BAFTA-Filmpreise: Briten belohnen Bigelow

Bei den britischen Filmpreisen war das Irak-Kriegsdrama "The Hurt Locker" der große Gewinner mit sechs BAFTA-Trophäen - "Avatar" gewann nur zwei Trostpreise. Doch für die Oscar-Aussichten muss das nichts heißen. Wie eigentlich immer wurde auch Christoph Waltz prämiert.

Fotostrecke

6  Bilder
Britische Filmpreise: BAFTA-Trophäen für Bigelow und Waltz
London - Es ist das Duell der Filmpreis-Saison: Spätestens seit "Avatar - Aufbruch nach Pandora" von James Cameron und Kathryn Bigelows "The Hurt Locker - Tödliches Kommando" jeweils für neun Oscars nominiert wurden, wird jede Preisverleihung im Vorfeld der Academy Awards genau beobachtet. Bei den Preisen der Britischen Filmakademie (BAFTA) waren die Filme der Ex-Ehepartner Cameron und Bigelow jeweils achtmal nominiert - am Ende siegte "The Hurt Locker" mit 6:2 Preisen.

Kathryn Bigelow wurde als erste Frau in der Geschichte der BAFTA mit dem Regie-Preis ausgezeichnet; außerdem gewann "The Hurt Locker" auch in den Kategorien Bester Film, Bestes Originaldrehbuch, Beste Kamera, Bester Schnitt und Bester Ton. James Cameron schaute dagegen zu, wie der Film seiner Ex-Frau, einen Preis nach dem anderen abräumte - sein "Avatar" gewann nur in den Kategorien Bestes Produktionsdesign und Beste visuelle Spezialeffekte.

Cameron kann sich allerdings damit trösten, dass die BAFTAs nicht als zuverlässiges Orakel für die Oscars gelten können - wie die "Los Angeles Times" analysierte, war seit 2000 nur dreimal der BAFTA-Gewinner später auch der Oscar-Preisträger für den Besten Film. Bessere Vorhersagekraft haben die Schauspielerpreise der britischen Filmakademie: 2006 und 2007 siegten alle vier BAFTA-Gewinner bei den Academy Awards, 2008 waren es immerhin drei.

Insofern könnten sich in den Hauptrollen-Kategorien des Oscar Überraschungen anbahnen. Als männlicher Hauptdarsteller wurde in London Colin Firth ausgezeichnet für seine Rolle als schwuler College-Professor in "A Single Man". Bei den Frauen gewann die junge Britin Carey Mulligan für ihre Hauptrolle in "An Education" - sie tritt bei den Oscars gegen Hollywood-Größen wie Meryl Streep oder Sandra Bullock an.

Keine Überraschung hingegen: Auch diesmal gewann wieder der Österreicher Christoph Waltz eine Trophäe in der Kategorie Bester Nebendarsteller für seine Rolle als SS-Standartenführer im Kriegsfilm "Inglourious Basterds" von Quentin Tarantino. "Ich war mal ein Schauspieler, der sich in London abgestrampelt hat, und ich musste wieder nach Deutschland, weil ich keinen Fuß auf den Boden bekommen habe und nicht unbedingt Kellner sein wollte", sagte Waltz am Rande der Preisverleihung. "Für das hier zurückzukommen, ist unglaublich."

Prinz William, der älteste Sohn von Thronfolger Prinz Charles wurde bei der Veranstaltung zum neuen Präsidenten der BAFTA ernannt. Er wandelt damit auf den Spuren seines Großvaters Prinz Philip, der früher auch einmal Präsident der Britischen Filmakademie war. Direkter Vorgänger von Prinz William als Präsident der BAFTA ist der Schauspieler Richard Attenborough.

feb/dpa/apn

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. 30
roman g 22.02.2010
Dreißig (30!) Preise für Christoph Waltz schon vor der Oscar-Verleihung. Noch nie gab es einen Supporting Actor der mit mehr Preisen im Gepäck zur Academy-Award-Verleihung anreiste. Cannes Film Festival Hollywood Film Festival Santa Barbara International Film Festival Golden Globe Screen Actors Guild Award BAFTA Award Satellite Award Bambi Film Critics Awards von: Austin Boston Chicago Dallas-Fort Worth Detroit Florida Houston Iowa Kansas City Las Vegas Los Angeles New York Phoenix San Diego Southeastern St. Louis Toronto Washington DC Broadcast Film Critics National Society of Film Critics Online Film Critics Society Award London Critics Circle Film Award D.h. absolut alles gewonnen außer: National Board of Review Award (Woody Harrelson) und Film Critics Awards von San Francisco und Utah (beide Christian McKay (nicht für Oscar nominiert)) Noch nie ist jemand öfters ausgezeichnet worden. Selbst die Rekord-Abräumer der beiden Vorjahre, Heath Ledger und Javier Bardem, gewannen nur 24 bzw. 21 Preise vor ihrem Oscar-Gewinn. Vor 3 Jahren teilten sich z.b. 14 Schauspieler (von Alan Arkin über Jack Nicholson, Leonardo DiCaprio, Eddie Murphy bis Forest Whitaker) jene Preise die Waltz heuer alleine einstreifte. Wettquote für Waltz-Oskar: 1,04. D.h. um 100,-€ bei einer Wette zu gewinnen müsste man 2.500,-€ einsetzen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema Kathryn Bigelow
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite