"Batman v Superman" Zwei super Männer - und doch kein guter Film

Böses Beef oder aufkeimende Bromance? In "Batman v Superman" gerät das historische Aufeinandertreffen der beiden Comic-Helden zum freudlosen Spektakel versäumter Chancen. Doch immerhin einen Lichtblick gibt es.

Von


Woran erkennt man die Guten? Martha Kent (Diane Lane) weiß es genau: an ihrem Cape natürlich. Wären nur alle Beteiligten in "Batman v Superman: Dawn of Justice" so pragmatisch und patent wie die Ziehmutter des Manns aus Stahl, der Film bräuchte wohl keine zweieinhalb Stunden für die Beantwortung der gleichen Frage.

Aber natürlich geht es um noch viel mehr beim Aufeinandertreffen der populärsten Helden des DC-Universums. Schließlich will man es endlich der Konkurrenz von Marvel gleichtun, die ihre Figuren in immer neuen Konstellationen auf der Leinwand zusammenführt.

Die DC-Stars hingegen waren im Kino bislang Einzelkämpfer, doch nun soll unter der Regie von Zack Snyder gelingen, was in den Heftreihen schon jahrzehntelang Superheldenalltag ist. Der Produzententraum vom multiplen Franchise-Geldsegen lastet schwer auf diesem lang angekündigten Spektakel, das zudem mit Ben Affleck einen neuen Darsteller des Dunklen Ritters einführen muss.

Da die Besetzung Afflecks schon im Vorfeld für Aufruhr sorgte, sei gleich an dieser Stelle gesagt: Afflecks Batman ist zumindest unterhaltsamer anzuschauen als zuvor Christian Bales endlos dahinröchelnder Abschied von der Rolle. Ohnehin ist das gesamte Unterfangen "Batman v Superman" passabler geraten als die Vorläufer - Christopher Nolans bleischwere Fledermausoper "The Dark Night Rises" oder Zack Snyders eigener, eklatant inspirationsfreier "Man of Steel". Was, zugegeben, erst mal nicht viel heißen will.

Doppelt heldenhaft, keinmal zwingend

Aber immerhin versucht sich der Film zu Höherem aufzuschwingen, nachdem er zunächst schnell die vertraute Herkunft von Bruce Wayne abgehakt hat: Geprägt durch den Tod seiner Eltern, mimt er tagsüber den milliardenschweren Lebemann aus Gotham, um in der Nacht als Batman Vergeltung an den Verbrechern in seiner Stadt zu üben. Unterstützung bekommt der maskierte Rächer dabei wie gehabt von seinem treuen Hausdiener Alfred (Jeremy Irons) sowie von einer Vielzahl technischer Gadgets.

Solcherlei braucht es im ungleich sonnigeren Metropolis nicht, denn dort sorgt seit Kurzem Superman (Henry Cavill) für Gerechtigkeit und Katastrophenschutz jeder Art. Sogar ein Denkmal hat die Bevölkerung dem außerirdischen Weltenretter bereits errichtet, der ansonsten unerkannt als Reporter Clark Kent unter den Menschen lebt und eine Romanze mit seiner Kollegin Lois Lane (Amy Adams) begonnen hat.

Fotostrecke

13  Bilder
"Batman v Superman": Warum so grimmig, ihr Helden?
Einigen Erdbewohnern ist diese Heldenverehrung indes suspekt, darunter eben auch Bruce Wayne, der Augenzeuge des verheerenden und in "Man of Steel" ausgewalzten Endkampfes zwischen Superman und seinen schurkischen Verwandten vom Krypton war. Superman wiederum stößt sich zunehmend am rabiaten Vigilantentum von Batman, dem er, ganz friedenstiftender E.T., Einhalt gebieten will.

Waynes Skepsis gegenüber dem vermeintlichen Heilsbringer teilt die US-Senatorin Finch (Holly Hunter), die Supermans Aktionen rechtsstaatlich sanktionieren möchte. Noch drastischer argumentiert der junge Industrietycoon Lex Luthor (Jesse Eisenberg), wenn er der Menschheit eine düstere Zukunft unter der Willkürherrschaft eines gottgleichen Wesens prophezeit.

Luthor bringt daraufhin sein größtes Asset ins Spiel: einen Klumpen Kryptonit, jenes Weltraumkristall, das tödlich für Superman sein kann. Das weckt auch die Begehrlichkeiten von Batman, der sich für eine scheinbar unausweichliche Konfrontation mit seinem Konkurrenten rüstet.

Allzu menschliches Misstrauen versus messianischen Glauben an das Gute von oben, Selbstjustiz gegen altruistisches Sendungsbewusstsein, Machthunger kontra Opferbereitschaft - es mangelt nicht an narrativen Steilvorlagen in dieser Figurenkonstellation. Tatsächlich reißt das Drehbuch von Chris Terrio und David S. Goyer etliche brisante, bisweilen sogar tagesaktuell relevante Themen an - ist Superman ein illegal alien und wie weit darf eine Demokratie zu ihrem eigenen Schutz gehen? -, doch zwingend auf den Grund geht es keinem der vielen aufgemachten Fässer.

Es ist zwar unfein, im DC-Kontext direkt mit dem Finger auf Marvel zu zeigen, aber sei's drum: Wer gesehen hat, wie klug und spannend "Captain America: Winter Soldier", vielleicht der derzeitige Goldstandard der Comic-Adaptionen, eine wirklich politische Dimension ins Handeln seiner Helden gebracht hat, trauert umso mehr um die hier vergebenen Chancen.

Batman? Superman? Wonder Woman!

Gleiches gilt für die Regie von Zack Snyder, der immer noch nicht zu szenischem Erzählen fähig ist, sondern lediglich eine pompöse Exposition an die nächste reiht. Wenn es besonders gewichtig daherkommen soll: gerne in Zeitlupe, weshalb "Batman V Superman" über weite Strecken wie eine Kette von Trailern für Filme wirkt, die man nicht zu sehen bekommt. Dazu passt, dass Snyder letztlich überflüssige Traumsequenzen seiner Protagonisten in epischer Breite ausmalt, für das eigentlich interessante, persönliche Drama zwischen ihnen jedoch keine Bilder findet.

So hängen die Darsteller zumeist (durchaus wörtlich gemeint) in der Luft und müssen schrecklich papierne Sätze deklamieren. Dabei kann man ihnen nicht mangelndes Bemühen vorwerfen: Ben Affleck gibt dem Dark Knight trotz absurd breiter Schultern eine ansprechende Gestalt, und Henry Cavill macht das Bestmögliche aus Snyders fehlgeleiteter Interpretation des Superman-Mythos. Der unterforderten Amy Adams gelingt es derweil sogar, ihrer zur damsel in distress degradierten Lois Lane ein wenig Farbe zu verleihen, und Jesse Eisenberg spielt Lex Luthor vortrefflich als neurotischen wie mörderischen Hipster.

Aber auch sie können einer aalglatten Inszenierung und berechenbaren Schauwerten nur bedingt Leben einhauchen. Ebenfalls nervt die aufgesetzte Grimmigkeit von "Batman v Superman", die nicht selten ins Lächerliche abgleitet: Selbst die Stirn des neuen Batman-Anzugs liegt da schon prophylaktisch in Sorgenfalten.

Zwanghafte Humorfreiheit mit Ernsthaftigkeit zu verwechseln, ist folglich das tragische Missverständnis dieses Films, doch wenigstens ein bereits vorab angekündigter Gastauftritt macht Hoffnung auf eine bessere Zukunft in DCs Filmuniversum: Diana Prince alias Wonder Woman, souverän verkörpert von der israelischen Schauspielerin Gal Gadot, ist trotz weniger Leinwandminuten ein Lichtblick unter lauter düster vor sich hin brütenden Männern mit Mutterkomplex. Mit einem Look, der an True-Metal-Plattencover und Motorhauben mit Airbrush-Motiv gemahnt, hat sie Spaß am Superheldindasein.

Der fehlt sonst in einem Film, der zwar weit mehr als einen Mann mit Cape aufbietet - aber dennoch nicht zu den Guten gehört.

Im Video: Der Trailer zu "Superman v Batman: Dawn of Justice"

"Batman V Superman: Dawn Of Justice"

USA 2016

Regie: Zack Snyder

Drehbuch: Chris Terrio, David S. Goyer

Darsteller: Ben Affleck, Henry Cavill, Jesse Eisenberg, Gal Gadot, Amy Adams, Diane Lane, Laurence Fishburne, Jeremy Irons

Verleih: Warner Bros.

Produktion: Warner Bros., DC Entertainment, Syncopy , Dune Entertainment

Länge: 153 Minuten

FSK: 12 Jahre

Start: 24. März 2016

Mehr zum Thema
Newsletter
Neu im Kino: Tops und Flops


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rohfleischesser 23.03.2016
1.
Es ist interessant, wie eigentlich recht ähnliche, grundsolide und erfolgreiche Filme, auch mit ähnlichen Bewertungen auf IMDb, hier beliebig über den Klee gelobt oder nebenbei verrissen werden. Ich weiß nicht welche Maßstäbe der Autor ansetzt, aber ich vermag sie nicht nachzuvollziehen. Allein dass "Batman" nunmal vom Typ her etwas unterkühlt ist, ist doch kein Grund für einen Verriss, es sei denn man steht mehr auf Mario Barth denn auf Actionfilme.
julian0922 23.03.2016
2. Marvel = Disney,
und somit hat das nichts mehr mit DC zu tun. Marvel hatte einen Ausverkauf und alles was bei drei nicht aus dem Büro war wurde verfilmt...aber wer Schrott wie Captain America Winter soldier über dark knight rises ansiedelt, der ist jeglicher Kritik überlegen. Dennoch ist dieser Superman/Batman Film tatsaechlich zum vergessen....wie Captain America und einige andere Marvelgestalten-Verfilmungen allerdings auch.
dasbertl 23.03.2016
3. Das Kostüm...
Das Batmankostüm geht mal garnicht. Allein schon die Stummelohren...
Bueckstueck 23.03.2016
4.
Zitat von julian0922und somit hat das nichts mehr mit DC zu tun. Marvel hatte einen Ausverkauf und alles was bei drei nicht aus dem Büro war wurde verfilmt...aber wer Schrott wie Captain America Winter soldier über dark knight rises ansiedelt, der ist jeglicher Kritik überlegen. Dennoch ist dieser Superman/Batman Film tatsaechlich zum vergessen....wie Captain America und einige andere Marvelgestalten-Verfilmungen allerdings auch.
Das ist ja noch unsinniger als das was David Kleingers da geschrieben hat.
Shredhead 23.03.2016
5. Es kommt mir so vor
als wolle der der "Kritiker" hier nur seinem irrationalen Hass auf Zack Snyder Luft machen. Zack Snyder hat einem Superhelden ohne jegliche Persönlichkeit, ohne jegliche Ecken und Kanten mit "Man of Steel" überhaupt erstmal einen Charakter gegeben. Der wirklich hervorragende Film wird hier wie selbstverständlich entwertet und abgekanzelt, hat er doch des Autors offensichtlichem Liebling, dem unfehlbaren, aalglatten Übermoralisten Superman lange notwendige Ecken, Kanten und Beulen verpasst. Es ist Zack Snyder's Markenzeichen, dass er seinen Comicverfilmungen eine düstere Atmosphäre verpasst und den Protagonisten Charakter und Fehler zugesteht. Das ist es, was ich an seinen Filmen mag. Was der Autor hier betreibt, ist reine Charakterassassination an Zack Snyder. Ausgewogene Kritik am Film ist in diesem Artikel unauffindbar.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.