Berlinale 2017 Beuys-Doku und Marx-Biopic im Programm

Hollywood-Stars wie Richard Gere, Cineasten-Lieblinge wie Regisseur Ari Kaurismäki und eine Künstler-Doku von Andres Veiel stehen auf dem Wettbewerbsprogramm der 67. Berliner Filmfestspiele im Februar 2017.

Joseph Beuys (Archivbild): Objekt eines Dokumentarfilms
DPA

Joseph Beuys (Archivbild): Objekt eines Dokumentarfilms


Die ersten zehn Filme, die im Wettbewerb um den Goldenen Bären bei der Berlinale 2017 stehen werden, stehen fest. Aki Kaurismäki, Oren Moverman, Agnieszka Holland, Andres Veiel und Sally Potter sind unter den Regisseuren, über deren neueste Werke die Jury unter der Leitung von Paul Verhoeven vom 9. bis zum 19. Februar urteilen soll.

2016 gewann mit Gianfranco Rosis "Fuocoammare" ein Dokumentarfilm den Hauptpreis der Internationalen Filmfestspiele. Auch 2017 ist mit "Beuys" vom deutschen Regisseur Andres Veiel wieder ein Dokumentarfilm unter den Berliner Wettbewerbsbeiträgen. Dazu wurden Produktionen und Co-Produktionen aus Belgien, Chile, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Libanon, Polen, Portugal, Rumänien (mit dem neuesten Film des Goldenen-Bären-Gewinners von 2013, Calin Peter Netzer), Schweden, Senegal, der Slowakischen Republik, Spanien, der Tschechischen Republik, Ungarn und den USA für den Wettbewerb eingeladen.

Für Hollywood-Glamour wird Oren Movermans "The Dinner" sorgen, die Verfilmung des Romans "Angerichtet" des niederländischen Schriftstellers Herman Koch. Die Hauptrollen darin spielen Richard Gere, Laura Linney, Steve Coogan, Rebecca Hall und Chloë Sevigny. Starkino bietet auch der britische Beitrag "The Party" von Sally Potter - unter anderem mit Bruno Ganz und Kristin Scott Thomas.

Berlinale-Kenner schwören allerdings sowieso auf die verschiedenen Nebenreihen und Specials der Filmfestspiele. Auch hier gibt es schon erste Highlights. So wird bei der Berlinale Special Gala im Friederichstadt-Palast neben Penélope Cruz in der spanischen Produktion "La Reina de España" auch "Der junge Karl Marx" zu sehen sein. Die Hauptrolle in dem biografischen Spielfilm des haitianischen Regisseurs Raoul Peck spielt August Diehl. In der Volksbühne gibt es Rainer Werner Fassbinders legendäre TV-Serie "Acht Stunden sind kein Tag" aus dem Jahre 1972 in einer restaurierten Fassung zu erleben.

Erste Wettbewerbsfilme:

- "A teströl és a lélekröl" (On Body and Soul), Ungarn. Von Ildiko Enyedi, mit Géza Morcsányi, Alexandra Borbély, Zoltán Schneider

- "Ana, mon Amour", Rumänien / Deutschland / Frankreich. Von Clin Peter Netzer, mit Mircea Postelnicu, Diana Cavallioti, Carmen Tnase, Adrian Titieni, Vlad Ivanov

- "Beuys" Dokumentarfilm, Deutschland. Von Andres Veiel ("Black Box BRD", "Die Spielwütigen", "Wer wenn nicht wir")

- "Colo", Portugal / Frankreich. Von Teresa Villaverde, mit João Pedro Vaz, Alice Albergaria Borges, Beatriz Batarda, Clara Jost

- "The Dinner", USA. Von Oren Moverman, mit Richard Gere, Laura Linney, Steve Coogan, Rebecca Hall, Chloë Sevigny

- "Félicité", Frankreich / Senegal / Belgien / Deutschland / Libanon. Von Alain Gomis, mit Véro Tshanda Beya, Gaetan Claudia, Papi Mpaka

- "The Party", Großbritannien. Von Sally Potter, mit Patricia Clarkson, Bruno Ganz, Cherry Jones, Emily Mortimer, Cillian Murphy, Kristin Scott Thomas, Timothy Spall

- "Pokot" (Spoor), Polen / Deutschland / Tschechische Republik / Schweden / Slowakische Republik. Von Agnieszka Holland, mit Agnieszka Mandat, Wiktor Zborowski, Miroslav Krobot, Jakub Giersza, Patricia Volny, Borys Szyc

- "Toivon tuolla puolen" (The Other Side of Hope), Finnland. Von Aki Kaurismäki, mit Sakari Kuosmanen, Sherwan Haji

- "Una Mujer Fantástica", Chile / Deutschland / USA / Spanien. Von Sebastián Lelio, mit Daniela Vega, Francisco Reyes, Luis Gnecco, Aline Küppenheim, Amparo Noguera

feb



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
.patou 15.12.2016
1.
Ich finde es etwas irritierend, dass August Diehl in dem Film "Der junge Marx" die Hauptrolle spielt. Bei allem Zutrauen zu den Maskenbildnern ... ist der nicht ein kleines bisschen zu alt? Ich habe irgendwo gelesen, es ginge um die Jahre des Pariser Exils. Da war Marx gerade Mitte 20.
bhang 15.12.2016
2. Aki Kaurismäki...
Meinten Sie vielleicht den?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.