Deutscher Berlinale-Film "Layla Fourie": 1001 Spielarten der Angst

Von

Wie zerrüttet Gewalt eine Gesellschaft? Wie gehen die weißen Ex-Herrscher mit dem Machtverlust um? Die Berliner Filmregisseurin Pia Marais stammt aus Südafrika. Ihr Thriller "Layla Fourie" soll zeigen, wie groß der Luxus der Sicherheit ist, den wir in Deutschland genießen. Guter Gedanke. Aber.

Das Handwerk des Kriminalfilms und die Kunst, in klugen Essays über den Lauf der Welt nachzusinnen, sind sich eigentlich spinnefeind, denkt man. Die Filmemacherin Pia Marais spannt sie trotzdem zusammen - und das auf erst einmal eindrucksvoll beklemmende Weise. Wenn es Nacht wird in ihrem Berlinale-Wettbewerbsfilm "Layla Fourie", der in Südafrika spielt und eine junge, schwarze Frau zur Heldin hat, dann sieht man in panisch geweitete Augen und hört röhrende Alarmanlagen. Wenn zwei Menschen sich hier begrüßen, dann entstellt das Misstrauen ihre Gesichter zu verklemmten Grimassen. Und wenn zwei Scheinwerfer im Rückspiegel eines Autos auftauchen, dann verwandelt sich eine gewöhnliche Überlandfahrt in eine Verfolgungsjagd.

Doch die Phasen der Spannung wechseln mit Momenten der kühlen, fast teilnahmslosen Menschenbeobachtung, weshalb man schnell merkt: Der Krimi, der hier erzählt wird, ist zugleich ein Essay über das Leben in einem Zustand massiver Bedrohung, über 1001 moderne Spielarten der Angst.

Die Schauspielerin Rayna Campbell spielt die Titelheldin Layla. Stolz und sichtlich auf der Hut thront sie zu Beginn des Films in den Kabeln und Drähten eines Lügendetektors. Mit ruhiger Stimme gibt sie Auskunft über ihre Vergangenheit. Es ist Laylas Abschlussprüfung. Ein Jahr lang hat sie eine Ausbildung als Lügendetektor-Fachkraft gemacht, jetzt soll sie die Bewerber in einem Spielcasino-Resort auf deren Eignung und deren mögliches kriminelles Vorleben prüfen. Einer der Typen, die bald auf ihren Lügen-Stuhl geschnallt werden, ist ein halbnett verwahrloster Weißer, dargestellt von August Diehl. Und schon an der Art, wie die beiden sich beäugen, wird klar, dass da ein gefährliches Spiel aus Abneigung und Anziehung beginnt.

Pia Marais sagt, sie habe eigentlich Architektin werden wollen, bevor sie in London und Düsseldorf Bildhauerei studierte und dann in Berlin an der Filmhochschule genommen wurde, "obwohl mir das, als ich mich bewarb, extrem unwahrscheinlich erschien". Marais ist in Südafrika und in Schweden aufgewachsen, als Tochter hippie-egomaner Künstlereltern, seit 18 Jahren lebt sie in Deutschland. Ihre ersten Filme sind schroffe, schöne, auch ein bisschen nervtötende Erkundungen über ein Kind, das sich vernachlässigt fühlt ("Die Unerzogenen", 2007) und eine Stewardess, die eines Tages einen Leopard auf der Landebahn erspäht, aus ihrem bereits startbereiten Flieger aussteigt und - nach dem Verlust des Jobs - erst in eine Gruppensexparty gerät, dann in eine Bande von militanten Tierbefreiern, zuletzt in die Savanne Afrikas ("Im Alter von Ellen", 2010).

Der Luxus der deutschen Sicherheit

Klingt leicht bizarr? Stimmt. Marais, Jahrgang 1972, geht es auch in "Layla Fourie" nicht um eine wirklich plausible Geschichte, sondern um eine Versuchsanordnung. Die hat sie sich zusammen mit dem Drehbuchautor Horst Markgraf zurechtgebastelt. Ihre Heldin Layla ist jenseits ihrer Arbeit am Lügendetektor die alleinerziehende Mutter eines kleinen Sohns. Der Junge wird zum Mitwisser, als sie während einer nächtlichen Autofahrt einen älteren weißen Mann totfährt und das Unglück vertuscht. Nur leider fühlt sich Layla magisch angezogen ausgerechnet von Eugene, dem Schluffi, den August Diehl spielt: Der Kerl sucht seinen nach einem Autocrash spurlos verschwundenen Vater.

Worum geht es wirklich in "Layla Fourie"? Sie habe unter anderem einen Film über verlorene, sich nutzlos fühlende Weiße machen wollen, wie sie sie selber in Südafrika kennengelernt habe, "über Menschen, die in dem Glauben erzogen wurden, dass Arbeit für sie niemals in Frage käme", sagt Marais. Vor allem aber sei die Furcht, die heute in Südafrika herrsche, das Thema ihres Films. "Wir sollten bewusster wahrnehmen, in welchem Luxus der Sicherheit wir in Deutschland leben". Marais spricht mit einer Stimme, der jene Entschiedenheit und Energie anzumerken ist, die auch ihre Erzählkunst im Film bestimmen.

In der grausamsten und schönsten und klarsten Szene des Films streichelt die Hand der Heldin über das Fell eines sterbenden Tiers. Oft aber stolpert "Layla Fourie" nur so vor sich hin, auf gar nicht mal unsympathische Weise. Jäh tauchen immer wieder Erinnerungsbilder auf, die dem Zuschauer schon wieder ein paar verblüffende Neuigkeiten über Laylas Unfallnacht verraten. Parbleu.

Vielleicht sind die allzeit von panischer Anspannung gezeichneten und deshalb doch oft maskenhaften Gesichter der Schauspieler Schuld daran, dass viele Berlinale-Zuschauer gegen Ende, mit im Zuschauerraum hörbarem Unmut, die Geduld verloren mit "Layla Fourie". Vielleicht ist das Arsenal aus Überwachungskameras und Bewegungsmeldern, Sperrgittern und Lügendetektor-Gekabel dafür verantwortlich, dass der Film gegen Ende mehr und mehr schulmeisterlich wirkt.

Tatsache ist: Es gibt tolle Symbolbilder in "Layla Fourie". Wie zum Beispiel eines, in dem Layla mit ihrem kleinen Sohn auf einer Stahlbrücke herumkraxelt, um ihm eine rettende Hand zu reichen. Aber am Ende bleibt der Befund: Dieser Film ist wunderbar erdacht - doch leider nie zum Leben erwacht.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. "menschen, in dem glauben erzogen, daß arbeit für sie niemals in frage käme"
meergans 12.02.2013
Zitat von sysopWie zerrüttet Gewalt eine Gesellschaft? Wie gehen die weißen Ex-Herrscher mit dem Machtverlust um? Die Berliner Film-Regisseurin Pia Marais stammt aus Südafrika. Ihr Thriller "Layla Fourie" soll zeigen, wie groß der Luxus der Sicherheit ist, den wir in Deutschland genießen. Guter Gedanke. Aber. Berlinale: Deutscher Wettbewerbsfilm Layla Fourie von Pia Marais - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/kino/berlinale-deutscher-wettbewerbsfilm-layla-fourie-von-pia-marais-a-882900.html)
Also, solche Typen soll meinetwegen der Teufel holen. Ich würde ihm, wenn nötig noch dabei helfen. Was sollen denn die filmischen Glasperlenspiele dieser Lady? Trauer über Machtverlust? Was für eine jämmerliche Luxustrauer.
2. Berlinale? Deutsche Filme? Och, nö...
venividivodka 13.02.2013
Hm. Also aus Sicht der Redaktion kein so besonders toller Film. Natürlich nicht. Oder gab es je einen deutschen Film, der NICHT sozialschwanger, problembeladen, "kritisch" war? Das, was wir können ist Tatort. Filme? Kann mich kaum an einen erinnern, der was konnte. Außer den schrägen Nummern wie "Wir können auch anders" etc. Schade. Eigentlich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema Berlinale 2013
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
Berlinale-Spezial 2013