Best of Berlinale 2017 Nennen wir sie beim Namen

Jetzt geht es nur noch um die Frage, wer die Bären bekommt: Die Berlinale 2017 nähert sich ihrem Ende. Vieles aus dem Wettbewerb enttäuschte, doch Kaurismäki und ein Koreaner begeisterten. Die Highlights im Überblick

"Call Me by Your Name"
Sony Pictures/ Berlinale

"Call Me by Your Name"


Der Eröffnungsfilm "Django" riss uns nicht aus den Sitzen, dafür brachte uns "T2 Trainspotting" zum Raven. Raoul Peck legte einen beeindruckenden Film über James Baldwin vor und einen uninteressanten über Karl Marx. Die Emanzipationsgeschichten von drei Frauen berührten uns, genauso die Wettbewerbsfilme, die zärtlich von menschlichen und tierischen Schicksalen erzählten. Manches Kammerspiel engte uns ein, alle drei deutschen Wettbewerbsfilme enttäuschten, nein, verärgerten uns (Österreich schnitt nur unwesentlich besser ab). Trotzdem geben wir die Hoffnung nicht auf, weil es um den deutschen Filmnachwuchs nicht so schlecht steht, Monika Treut einen Ehren-Teddy bekommen hat - und es viele Filme gab, die Kritikerinnen und Kritiker von SPIEGEL ONLINE begeistert haben. Zum Abschluss der 67. Berlinale die Highlights in Kurzkritiken.

"Bamui haebyun-eoseo honja"
Berlinale/ Jeonwonsa Film Co.

"Bamui haebyun-eoseo honja"

In Hong Sangsoos "Bamui haebyun-eoseo honja" ("On the Beach at Night Alone", Wettbewerb) kommen die Küsse, die Witze und der Entführer aus dem Nichts: So freundlich wie der Koreaner überrumpelt einfach keiner im Weltkino. Immer nah am Selbstzitat knüpft er hier direkt an sein kleines Meisterwerk "Right Now, Wrong Then" an und erzählt, wie die Affäre zwischen dem prätentiösen Regisseur und der Schauspielerin Younghee (Kim Minhee, M.) ausgegangen ist, nämlich überaus schlecht. Ein feiner Film über Liebeskummer, Reue und Selbstfindung. Hannah Pilarczyk


"The Other Side of Hope"
Malla Hukkanen/ Sputnik Oy/ Berlinale

"The Other Side of Hope"

Erst haut der eine dem anderen ins Gesicht, dann andersherum, dann hat man sich kennen und schätzen gelernt. In Aki Kaurismäkis großartigem "The Other Side of Hope" (Wettbewerb) strandet ein syrischer Geflüchteter versehentlich in Helsinki - und kurz darauf auch in dieser sonderbar einträchtigen Prügelei. In diesem Film wird keine Weltgemeinschaft läuternd aus den Wehen des Culture-Clashs geboren; hier ist sie immer schon vorausgesetzt; nicht als albernes Sozialidyll, sondern als wunderlicher, eigensinniger Raum, in dem jeder sofort weiß, was gemeint ist, wenn man sich zur Begrüßung auf die Schnauze haut. Lukas Stern


"Werewolf"
Steve Wadden/ Berlinale

"Werewolf"

In "Werewolf" (Forum) gibt es kaum Totalen: Den Alltag eines Junkie-Paares in der kanadischen Provinz fängt Ashley McKenzie in radikal reduzierten Bild- und Erzählfragmenten ein. Umso erstaunlicher ist, wie präzise und wertfrei sie gleichzeitig das Mechanische im Leben einfängt, die Gedankenlosigkeit hinter so vielen Handgriffen. So bekommt das Abfüllen von Methadon plötzlich verblüffende Ähnlichkeit mit dem Abzapfen eines Softeises. Aussichten auf ein freudvolleres Leben sollte man aber mit keinem von beiden verbinden. Hannah Pilarczyk


"Drôles d'oiseaux"
Berlinale

"Drôles d'oiseaux"

Mavie (Isabelle Hupperts Tochter Lolita Chammah) ist 27, Neuankünftlerin in Paris, und eigentlich geschieht in Elise Girards Film gar nichts: Mavie trinkt Kaffee, versucht sich an der Literatur, geht spazieren. Und dann bahnt sich doch das Fantastische seinen Weg: Möwen stürzen vom Himmel und mit ihnen auch die Liebe zum fünfzig Jahre älteren Georges (Jean Sorel), einem Buchhändler, der aber noch viel mehr zu sein scheint. "Drôles d'oiseaux" (Forum) ist leise, delikat, süß, aber auch ganz schön herb. Nach siebzig Minuten merkt man, dass doch eine ganze Menge vor sich gegangen ist, im Film und auch in einem selbst, und man fühlt sich dennoch nicht manipuliert. Carolin Weidner


"Mr. Long"
Live Max Film/ LDH Pictures/ Berlinale

"Mr. Long"

Long (Chen Chang) ist einer der besten Profikiller Taiwans. Blöd nur, dass er nach seinem letzten Auftrag in Japan strandet. Obdachlos und verletzt, wird er von einem kleinen Jungen versorgt; er revanchiert sich bei ihm und seiner alleinerziehenden, drogensüchtigen Mutter mit seinen Hobbykochkünsten. Bald begeistert "Mr. Long" (Wettbewerb) eine schrullige Kabuki-Theatergruppe, unterhält eine florierende Nudelsuppengarküche und denkt über ein Familienleben nach. Gar nicht so blöd also. Aber natürlich ist alles nicht so einfach. Der japanische Regisseur Sabu inszeniert seine kulinarische Killerballade mit gewagten dramaturgischen Sprüngen und mischt Sozialdrama mit Martial-Arts-Action. Ein Genuss. Andreas Borcholte


"1945"
Berlinale

"1945"

In einem ungarischen Dorf, ein halbes Jahr nach der Befreiung von Auschwitz: Während der Vorbereitungen einer Hochzeitsfeier kehren zwei jüdische Überlebende ins Dorf zurück. Viele der Einwohner tragen eine Mitschuld an der Deportation, profitierten sogar von ihr. Als eine Erzählung über den Holocaust ist Ferenc Töröks "1945" (Panorama) deshalb so bemerkenswert, weil er die Monstrosität des Genozids in ihrer Abwesenheit thematisiert. Mit der Bewegung der jüdischen Überlebenden durch das Dorf steigt die Nervosität bei den Bewohnern. "1945" moduliert aus der Hektik der Hochzeitsplanung eine immer entsetzlicher werdende Unruhe - bis hin zur Ohnmacht des letzten Bildes. Lukas Stern


"Denk ich an Deutschland in der Nacht"
Arden Film/ Berlinale

"Denk ich an Deutschland in der Nacht"

Wenn David Moufang alias Move D zu philosophieren beginnt, kann es in wenigen Atemzügen vom Geräusch des Luftzugs unter der Tür über den Sound sich vermehrender Bakterien bis zu explodierenden Sternen gehen. Romuald Karmakar beobachtet in seinem Dokumentarfilm "Denk ich an Deutschland in der Nacht" (Panorama) Menschen beim Räsonnieren, Aufnehmen und Auflegen, die man DJs nennen kann. Elektronische Musiker ist aber wohl der passendere Begriff. Immerhin ist Musik von Roman Flügel, Ricardo Villalobos oder Ata in Karmakars Film auch keine Partybeschallung, sondern eine spirituell aufgeladene Seinserfahrung. Oliver Kaever


"Call Me by Your Name"
Sony Pictures/ Berlinale

"Call Me by Your Name"

Luca Guadagninos "Call Me By Your Name" (Panorama) ist so eindringlich sinnlich, dass seine Bilder, Gerüche, Berührungen und Gefühle direkt in die eigene Erinnerung übergehen und man meint, dass man zu "Love My Way" von den Psychedelic Furs selber einen Sommer lang in der Lombardei getanzt hat, sich in den älteren Oliver (Armie Hammer) verliebt hat und auf ganz wunderbare Weise das Herz gebrochen bekam. Der Film zum Schwärmen auf dieser Berlinale. Hannah Pilarczyk


"Insyriated"
Altitude 100/ Virginie Surdej/ Berlinale

"Insyriated"

Nur wenige Bilder dringen vom Krieg in Syrien zu uns. Der belgische Regisseur Philippe Van Leeuw stellt sie in seinem Kammerspiel "Insyriated" (Panorama) über eine in ihrer Wohnung eingeschlossene Familie auch nicht nach. Er holt die Kriegshandlungen als Soundkulisse ganz nah heran: Detonierende Bomben erschüttern das Trommelfell, Maschinengewehrfeuer zerschneidet die Luft. Das Grauen des Kriegs-Alltags als unsichtbare Bedrohung. Bis die Gewalt durch die Tür eindringt und jede menschliche Regung zunichte macht. Ein bestürzend intensiver Film, der dem Zuschauer kein Entkommen gestattet. Oliver Kaever


"Casting JonBenet"
Michael Latham/ Netflix/ Berlinale

"Casting JonBenet"

Ein bis heute ungeklärter Fall: 1996 wurde die sechsjährige JonBenét Ramsey ermordet in ihrem Elternhaus aufgefunden. Kitty Greens Film "Casting JonBenet" (Panorama) faltet den Fall nun anhand von Castinggesprächen für eine Spielfilmadaption neu aus. Mehrere Darstellerinnen und Darsteller werden vorstellig: Ziel ist es, sich über persönliche Bezüge für die verschiedenen Rollen zu qualifizieren. Und genau in dieser schauerlichen Spannung wird Greens Reenactment-Projekt interessant. Nicht der Mordfall und seine Hintergründe stehen zur Disposition, sondern das Schauspiel selbst. Die physische und psychologische Aneignung des fremden Lebens ist hier arglose Methode und ungeheuerlicher Skandal zugleich. Lukas Stern


"Mon rot fai"
Phim Umari/ Berlinale

"Mon rot fai"

Es muss an dieser Stelle doch noch darauf hingewiesen werden, dass es auch in diesem Jahr wieder sehr kalt ist auf der Berlinale. Und manchmal, so nach dem vierten, fünften Film in Folge, wird man auch müde. Dann empfiehlt es sich dringend, gleich wieder ins Kino zu gehen und die thailändische Doku "Mon rot fai" ("Railway Sleepers", Forum) anzusehen. Mutet zunächst an die wie die Thai-Version von "Deutschlands beliebteste Bahnstrecken". Aber der Film von Sompot Chidgasornpongse über Menschen in Zügen entwickelt einen meditativen Sog. Man lauscht Gesprächen, schaut aus dem Fenster und glaubt bald, selbst sanft im Sitz über die Schienen zu schaukeln. Und zwischendurch darf man sogar kurz mal einnicken. Oliver Kaever


"Casting"
Berlinale

"Casting"

Es heißt, Nicolas Wackerbarths neuer Film "Casting", der im Forum zu sehen ist, wäre auf Basis von Improvisationen entstanden. Das ist umso komischer (im positiven Sinn), bedenkt man, welchem Film im Film sich "Casting" widmet: "Die bitteren Tränen der Petra von Kant" von Rainer Werner Fassbinder, ein Werk, das viel gibt auf Exaktheit. Wackerbarth beobachtet das hysterische und unschuldig-intrigante Casting zum Remake von Regisseurin Vera (Judith Engel), die sich eine Menge Petras (Ursina Lardi, Corinna Kirchhoff, Andrea Sawatzki, Marie-Lou Sellem) ansehen muss, aber nur eine Karin, bzw. Gerwin (Andreas Lust). Nervenaufreibend und sehr, sehr lustig. Carolin Weidner


"Somniloquies"
Berlinale

"Somniloquies"

"Somniloquies" von Verena Paravel und Lucien Castaing-Taylor (Forum) schickt uns in den Schlaf. Ganz vorsätzlich. Aufgezeichnete Traumtexte eines historischen Schlafredners (dem US-amerikanischen Songwriter Dion McGregor) verstricken uns in ihre eigene Logik, die die exakte Zahl von Zwergenwohnungen kennt, Angst vor Organentnahme schürt und weiß, wo sich das Land der Zukunft befindet. Dazu schweben am Rande der Sichtbarkeit nackte menschliche Körperformen wie in Formaldehyd durch das Schwarz der Bilder, gleichzeitig intim und obszön, auch sie versetzen uns in einen anderen Wahrnehmungszustand, der nicht zielgerichtet ist. Ein schönes, exzentrisches Einlullen, wenn man es zulässt. Jan Künemund


"Aus einem Jahr der Nichtereignisse"
joon film/ Berlinale

"Aus einem Jahr der Nichtereignisse"

Im ersten Bild von "Aus einem Jahr der Nichtereignisse" das Fell einer Katze, vom Atmen bewegt. Der 8mm-Film ist überfordert von der Textur, alles franst aus, die Konturen verschwimmen. Ähnliches passiert mit dem Hof, den ein über 90-Jähriger allein bewohnt und den die Filmemacher Ann Carolin Renninger und René Frölke ein Jahr lang besuchen: auch hier Ausfransen, Zuwachsen, Überwuchern, die Tiere und Pflanzen und Gegenstände haben längst die Herrschaft übernommen. Das alte 8mm- und 16mm-Material ist so kostbar wie die eingefangenen Augenblicke: mal passiert noch was im Ton, wenn die Rolle schon durch ist, dann sehen wir schwarz. Mal sehen wir stumm das schöne Ausfransen, ohne den hellen, norddeutschen Singsang des Hausherrn und das Quietschen seines Rollators. Jan Künemund


"Golden Exits"-Regisseur Alex Ross Perry
Sean Price Williams/ Berlinale

"Golden Exits"-Regisseur Alex Ross Perry

So klein war New York selten: Eine Straße in Brooklyn, ein in die Häuserzeile eingestaffeltes Einfamilienheim mit Treppenvorsprung, ein Kellerbüro um die Ecke und eine Kneipe für die Männerrunde am Abend. Alex Ross Perry kartiert in seinem schönen "Golden Exits" (Forum) eine völlig skandalfreie Zone. Für kleine Irritationen in den fast gespenstisch unbedrohten Beziehungen sorgt die Praktikantin Naomi, die dem viel älteren Nick bei der Dokumentierung von Zeitzeugnissen hilft. Und so wie man Zeugnisse durch die Lupe sichtet, so lässt dieser Film seine Dramen sehen: Mikrodramen. Durch die Lupe werden sie nicht größer, als sie sind - sie werden nur sichtbarer. Lukas Stern


"Tiger Girl"
Constantin/ Fogma / Berlinale

"Tiger Girl"

Wie schon in seinem gefeierten Debütfilm "Love Steaks" gelingt es Jakob Lass auch in "Tiger Girl" (Panorama), durch seinen Impro-Spielfilm-Mix ganz besondere Einblick in moderne Arbeitswelten zu bieten: Hier sind es die Denkweisen, die in einer privaten Security-Firma dem Nachwuchs eingebläut werden. Hauptsächlich geht es allerdings um die Freundschaft zwischen der wilden Titelheldin Tiger (Ella Rumpf) und der gescheiterten Polizistenschülerin Maggie (Maria Dragus), die nun ihre Ausbildung bei der Security-Firma beginnt. Gemeinsam hauen sie auf den Putz - und manchmal auch jemandem in die Fresse. Wie seine Protagonistinnen lebt der Film von der Intensität des Augenblicks. Und weil Lass die ein ums andere Mal hinbekommt, ist es auch nicht schlimm, dass "Tiger Girl" kein richtiges Ende zu finden weiß. Hannah Pilarczyk


"Small Talk"
Small Talk Productions/ Berlinale

"Small Talk"

"Small Talk": Dieser Dokumentarfilm beginnt in einer gewöhnlichen taiwanesischen Wohnung des Heute, um in seinem Verlauf auf eine andere Wohnung zu stoßen, deren Existenz in der Vergangenheit liegt und in der Grausames geschah. In beiden Wohnungen lebten und leben Filmemacherin Hui-chen Huang und Anu, ihre Mutter. Mehr nebeneinander als miteinander bewältigen sie ihren Alltag, streift Hui-chen Huang die Liebhaberinnen Anus, in deren Leben sie sich kaum auskennt. Nun kommt es zum Gespräch, das natürlich alles andere ist als "Small Talk". Kein einfacher Film in der Sektion Panorama, der einem aber noch eine ganze Weile im Kopf herumgeistert. Carolin Weidner


"The Wound"
Urucu Media/ Berlinale

"The Wound"

Die AmaXhosa machen mit Jungen, die zu Männern werden sollen, kurzen Prozess. Das Beschneidungsritual, in den südafrikanischen Großstädten längst unpopulär, bildet den Rahmen für das Aufeinandertreffen dreier Männer, die nach ländlichen Vorstellungen keine richtigen Männer sind. John Trengoves Spielfilm "The Wound" (Panorama) bleibt etwas zu sehr in der feinen Psychologie seiner Figuren stecken, mag weder zeigen, wo es ums Eingemachte geht, noch wildere Bilder für die Symbolik der Handlungen suchen. Aber er findet sein filmisches Potenzial im Clash von Tradition und Moderne: Techno im Gebirge, schwule Küsse unter dem Wasserfall, geschminkte Initianten in grellbunten Sneakers. Jan Künemund

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.