Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bestseller-Verfilmung "Die Päpstin": Vergib uns unser Debakel

Von

Es ist eine der absurdesten Legenden der Kirchengeschichte: Eine Frau regiert im Vatikan. Jetzt ist der Bestsellerroman "Die Päpstin" verfilmt worden. Doch Sönke Wortmann verpatzt seine Chance zu einem großen Historienfilm - und mutet seiner Hauptdarstellerin einen grotesken Geschlechterspagat zu.

Constantin

Wenn geflüstert wird, lohnt es sich in der Regel, genauer hinzuhören. Und in Sachen "Die Päpstin" flüsterten die PR-Agenturen auffällig leise. Nur wenige Pressevorführungen und Interviews waren für die Bestseller-Verfilmung angesetzt. Verständlich, denn was Regisseur Sönke Wortmann abgeliefert hat, mögen wohl selbst PR-Profis nicht an die große Glocke hängen.

1996 veröffentliche die US-Schriftstellerin Donna Woolfolk Cross den Roman "Die Päpstin". Darin nahm sie sich der Legende der Päpstin Johanna an, die im neunten Jahrhundert als Johannes Anglicus in das höchste Kirchenamt gelangt sein soll. Mit seinem Mix aus Historienschinken, Emanzipationsdrama und Liebesgeschichte erreichte das Buch ein internationales Millionenpublikum und wartete eigentlich nur darauf, verfilmt zu werden. Doch das dauerte länger als gedacht: Erst wurde Regisseur Volker Schlöndorff gefeuert, weil er sich kritisch über das Konstrukt sogenannter Amphibienfilme geäußert hatte. Als Amphibienfilme werden Produktionen bezeichnet, die sowohl im Kino als auch später, zum Zweiteiler umgeschnitten, im Fernsehen laufen sollen. Auch "Die Päpstin" wurde so gedreht. Dann sprang die ursprüngliche Hauptdarstellerin Franka Potente ab; und wie der "Tagesspiegel" am Dienstag berichtete, soll auch US-Star John Goodman versucht haben, aus dem Projekt auszusteigen. Vergeblich: Als wankelmütiger Papst Sergius ist er nun doch an der Seite der neuen Hauptdarstellerin Johanna Wokalek ("Der Baader-Meinhof-Komplex") zu sehen.

Bevor sich die beiden in Rom begegnen, muss Johanna (als Kind erst von Tigerlily Hutchinson, dann Lotte Flack dargestellt) zunächst noch unter ihrem despotischen Vater, einem Dorfpriester, aufwachsen; verbotenerweise lesen und schreiben lernen; ihren geliebten Bruder verlieren; an seiner Stelle in der Domschule aufgenommen werden; sich in ihren Gastvater Gerold (David Wenham, bekannt als Faramir aus "Der Herr der Ringe") verlieben; von dessen eifersüchtiger Ehefrau fast zwangsverheiratet werden; einem Angriff der Normannen entkommen und schließlich getarnt als Mönch Johannes in der Kirchenhierarchie aufsteigen.

Spagat zwischen Mönch und Liebhaberin

Dass das gehetzt wirkt liegt in der Natur der Literaturverfilmung: 566 Taschenbuchseiten wollen in 149 Kinominuten eingefangen werden. Dass das gleichzeitig sehr ungelenk wirkt, liegt am betulichen Erzähler aus dem Off. Er fasst in Worte, was Bilder besser erzählen könnten. Leider finden Regisseur Wortmann und sein Co-Autor Heinrich Hadding keine filmische Übersetzung für Johannas Neugier, ihre Geschicklichkeit und ihr Einfühlungsvermögen. Stattdessen springt "Die Päpstin" von Episode zu Episode und entwickelt mitunter eine unfreiwillige Komik - etwa wenn Johanna bei einem Reitausflug von Gastvater Gerold mit einer selbstgebauten Türschließmaschine überrascht wird. Augenscheinlich ein erotisches Erweckungserlebnis: Wenig später küssen sich die beiden leidenschaftlich.

Fotostrecke

8  Bilder
Bestseller-Verfilmung "Die Päpstin":
Durch die Wahl eines Erzählers bekommt der Film aber noch ein anderes Problem: Ihm fehlt die innere Perspektive der Johanna. Sie braucht es aber, um die Figur zusammen zu halten - deren äußerlicher Spagat ist schließlich riesig, sie muss glaubhaft als gottesfürchtiger Mann durchgehen, aber auch als gefühlvolle Liebhaberin überzeugen. Doch unter diesen Umständen schafft das selbst eine herausragende Schauspielerin wie Johanna Wokalek nicht. Im Gegenteil. Wenn sie als Papst mit weiß gepudertem Gesicht, schwerem Schmuck und affektierter Gestik auftritt, ist die Gender-Schraube endgültig überdreht: eine Frau, die einen Mann spielt, der die Tunte gibt - fast erscheint der Vatikan als Käfig voller Päpste.

Trotzdem: "Die Päpstin" wird ihr Publikum finden. Sönke Wortmann sagte zur Diskussion um Amphibienfilme schon: "Ich bin ein Fan der Filme, die für Kino und TV produziert werden. Die sind erfolgreicher."

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kutten-Prunzer
estragon001, 22.10.2009
Und noch ne Kutten-Prunzer Arie. Gähn... Sönke, da war ja sogar dieses antiquierte Fußball-Epos noch interessanter !
2. Besser?
Gegengleich 22.10.2009
Zitat von estragon001Und noch ne Kutten-Prunzer Arie. Gähn... Sönke, da war ja sogar dieses antiquierte Fußball-Epos noch interessanter !
Na, wenn das Fußball-Epos interessanter war, dann kann ich mir das schenken. Am schlimmsten fand ich dort übrigens den unsäglich schlecht gemachten "Regen", durch digitale Tricks herbeigezaubert. Dumm nur, daß Haare und Trikots trocken blieben. Auch das schlecht animierte Publikum ließ auch keine Stadtionatmosphäre aufkommen. Sollte bei der ähnlich gepfuscht worden sein, dann gute Nacht.
3. Wortmann
fred2007 22.10.2009
Zitat von sysopWas lange währt, wird leider nicht gut: Nach erheblichen Startschwierigkeiten kommt Sönke Wortmanns "Die Päpstin" jetzt in die Kinos. Doch selbst Schauspielstar Johanna Wokalek kann die Bestseller-Verfilmung nicht vor unfreiwilliger Komik retten. http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,656144,00.html
Was Wunder?! Haben Sie sich schon einmal die Filmographie von Wortmann genauer angeschaut? Mit allem, was über einen Schüttelreim der Sportfreunde Stiller hinausgeht, ist dieser Mann schlichtweg überfordert.
4. Verlogene Emanzenromanze
Peter E. Funck, 22.10.2009
Wie einfältig muss Mann sein, die Frau vom Plakat für einen Mann zu halten. Film und Plakat sind zwei paar Schuh? Nein, sind es nicht. Ich hätte die Päpstin von einem Mann spielen lassen.
5. Lieber SPON
bürger mr 22.10.2009
Zitat von fred2007Was Wunder?! Haben Sie sich schon einmal die Filmographie von Wortmann genauer angeschaut? Mit allem, was über einen Schüttelreim der Sportfreunde Stiller hinausgeht, ist dieser Mann schlichtweg überfordert.
Also prinzipiell diskutiere ich schon gerne, aber als aufrechter Bürger doch eher über Dinge von denen ich eine Ahnung habe. Vielleicht sollte man sich hier zuerst den Film in Kino ansehen und dann das Thema zur Debatte stellen . Dieser umgekehrte Modus aber scheint eine deutsche Mode zu werden, man kennt das ja leidlich von der Politik. Erst wenn man die Arbeit (Film) gesehen hat kann man das Team um Herrn Wortmann Loben oder Verdammen Alles andere endet in Vermutungen und Hörensagen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



"Die Päpstin"

(D/GB 2009)

Regie: Sönke Wortmann

Buch: Heinrich Hadding und Sönke Wortmann

Darsteller: Johanna Wokalek, David Wenham, John Goodman

Produktion: Constantin Film

Länge: 149 Minuten

Start: 22. Oktober 2009

Offizielle Website zum Film



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: