Bienen-Doku "More Than Honey": Fliegende Honigzombies

Von Daniel Sander

Wann wurden aus Bienen eigentlich Honigmaschinen? Markus Imhoofs Dokumentarfilm "More Than Honey" versucht, dem mysteriösen Bienensterben auf die Spur zu kommen - kein Pamphlet, sondern das melancholische Porträt eines wundersamen, missverstandenen Tieres.

Die gewöhnliche Honigbiene genießt bei den Menschen Beliebtheitswerte, von denen die meisten anderen Insekten nur träumen könnten, wenn sie denn für solche Dinge irgendein Interesse hätten. Bienen sind nicht sehr niedlich, und sie stechen, aber sie gelten als gutmütig, fleißig und spendabel - stellen sie uns doch offenbar ohne große Beschwerden ihren mühsam produzierten Honig zur Verfügung und verhelfen der Pflanzenwelt mittels Bestäubung zu einem funktionierenden Sexleben.

Und der Menschheit damit wiederum zu einer Menge Obst und Gemüse. Die Biene, dein Freund.

Und dieser Freund ist offenbar in Gefahr. John Miller trauert nicht mal mehr, wenn wieder ein Bienenvolk gestorben ist, es passiert einfach zu oft. Miller ist Chef der "Miller Honey Farms" und damit Hüter von etwa 500 Millionen Honigbienen, und er erlebt immer wieder, wie das Summen verstummt. Entvölkerte Bienenstöcke, nur noch Kadaver, eine sterbende Brut. 2006 fing es an, und es hat nicht wieder aufgehört. Erst in den USA, dann auch in Asien und Europa. Die Bienen sterben, massenweise. Und niemand weiß genau, warum.

Anfällig für Todfeinde

Der Schweizer Filmemacher Markus Imhoof, 71, sucht in seiner faszinierenden Dokumentation "More Than Honey", die an diesem Donnerstag in die Kinos kommt, nach Antworten. Und findet sie auch: bei Miller in Kalifornien, der seine Bienen im Winter gigantische, pestizidbesprühte Mandelbaumplantagen bestäuben lässt, bevor er sie für den Sommer in einer tagelangen Lastwagentour nach North Dakota schafft, wo sie sich um den Honig kümmern sollen. Bei zwei Österreicherinnen, die produktionsoptimierte Königinnen züchten und sie per Post in die ganze Welt schicken. Bei einem netten Schweizer Imker, der seine Tiere aus Angst vor Rassenvermischung der Inzucht aussetzt.

Sie alle verstehen sich als Freunde der Bienen und machen ihnen doch das Leben schwer. Sie erschaffen mit Antibiotika vollgepumpte Honigmaschinen, fliegende Zombies, friedfertig, aber kaum noch lebenstüchtig. Anfällig für Todfeine wie die Varroamilbe, die den Tieren das Blut aussaugt und dabei gleichzeitig todbringende Viren überträgt. Oder die Faulbrut - eine bakterielle Erkrankung, die eine ganze Larvenbrut in stinkenden braunen Schleim verwandeln kann.

"More Than Honey" ist dabei kein wütendes, anklagendes Pamphlet, sondern ein melancholisches Porträt eines wundersamen, aber schwerst missverstandenen Tieres. Spektakuläre Bilder direkt aus dem Bienenstock oder während der Paarung im Flug erzählen von einem Insekt mit unglaublichen Fähigkeiten, das nur gegen die Menschen nicht anzukommen weiß. Weder John Miller, noch die Königinnen-Züchterinnen oder der Schweizer Imker werden als Bösewichte gezeichnet. Regisseur Imhoof will einfach nur darauf aufmerksam machen, dass unser heutiges System der Bienenzucht die Tiere in den Untergang führen kann. Dass wir bei weitem nicht so nett zu den Bienen sind, wie wir glauben. Und dass sie das alles nicht freiwillig tun. Honig zum Beispiel ist kein Geschenk. Er wird den Bienen eiskalt geklaut, und sie werden dabei mit minderwertigem Zuckerwasser abgespeist.

So geht man mit Freunden doch einfach nicht um.


More Than Honey. Kinostart: 8.11. Regie: Markus Imhoof.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. More Than Honey. Start: 9.11. Regie: Markus Imhoof.
Kamillo 08.11.2012
Traut sich SPON die Sendezeit und den Sender nicht zu nennen?
2.
daskänguru 08.11.2012
Zitat von KamilloTraut sich SPON die Sendezeit und den Sender nicht zu nennen?
Noch kein Sender und Sendezeit da es noch "nur" ein Kinofilm ist.
3. Start...
oggi89 08.11.2012
...bedeutet zumeist Kinostart. So auch in diesem Fall.
4. Demnächst in Ihrem
seldon-x 08.11.2012
Zitat von KamilloTraut sich SPON die Sendezeit und den Sender nicht zu nennen?
KINO! MORE THAN HONEY - Ab 8. November im Kino im Kino! (http://www.morethanhoney.senator.de/)
5. Überraschung!
seldon-x 08.11.2012
So dramatisch es klingt und ist, ist's doch keinesfalls eine Überraschung. Wo (Land-)Wirtschaft auf maximale Gewinne ausgerichtet ist, Mega-Konzerne die Produktion bestimmen und nicht die Bedürfnisse der Menschen, wird eben die Natur gewinnmaximierend zur Sau gemacht! It's capitalism, stupid!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema KulturSPIEGEL-Tageskarte Kino
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 30 Kommentare
  • Zur Startseite
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 11/2012 Eine Nacht vor dem Fernseher mit Tom Schilling

SPIEGEL ONLINE
Was lesen? Was kaufen? Was verschenken?

Die aktuelle Taschenbuch-Bestsellerliste: Welche Titel sind gerade heiß begehrt.

Jede Woche bei SPIEGEL ONLINE.

Übersicht: Alle Bestseller


Facebook