Box Office Science-Fiction-Meisterwerk "Gravity" schwebt weiter

Sandra Bullock und George Clooney dürften jetzt so langsam schon oberhalb von Wolke sieben schweben: Sowohl in Deutschland als auch in den USA konnte das Science-Fiction-Drama "Gravity" den ersten Platz der Kinocharts behaupten.

Warner Bros.

USA

1. Gewinner der Woche

"Gravity". Die Kinogänger lieben Sandra Bullock, die mit George Clooney durch das Weltall schwebt. "Captain Phillips", der neue Film mit Tom Hanks, blieb hingegen in den USA und Kanada hinter "Gravity" zurück. "Captain Phillips" schildert die Entführung der "Maersk Alabama" und ihres Kapitäns vor vier Jahren. Phillips war spektakulär von Elitesoldaten befreit worden. Das Drama spielte nach Angaben des Branchendienstes "Box Office Mojo" vom Sonntag zwar an seinem ersten Wochenende 26 Millionen Dollar ein. "Gravity" kam in seiner zweiten Woche allerdings auf stolze 44,3 Millionen Dollar.

An seinem ersten Wochenende hatte der Weltraumthriller 55,6 Millionen eingespielt - Rekord in einem Oktober. Kritiker und Publikum sind vom Film des mexikanischen Regisseurs Alfonso Cuarón mit Bullock und Clooney einfach begeistert.

2. Verlierer der Woche

Der Trickfilm "Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen 2" spielte nur noch 14,2 Millionen Dollar ein - es war aber auch schon sein drittes Wochenende. Das Budget von 78 Millionen Dollar hat der Film bereits eingespielt. Beim Pokerdrama "Runner Runner" mit Ben Affleck und Justin Timberlakedürfte das anders sein, er spielte lediglich 3,73 Millionen Dollar ein. Der erfolgsverwöhnte Affleck dürfte enttäuscht sein.

3. Zahl der Woche

Auf nur 3,8 Millionen Dollar schaffte es "Machete Kills" von Robert Rodriguez, 14 Millionen Dollar hatte noch der Vorgänger "Machete" (2010) eingespielt.

Deutschland

1. Gewinner der Woche

Auch in Deutschland blieb "Gravity" mit Bullock und Clooney auf dem Spitzenplatz. 215.000 Besucher sahen den Überlebenskampf der beiden Astronauten am zweiten Wochenende - 2,15 Millionen Euro spielte er ein.

"Turbo - Kleine Schnecke, großer Traum" blieb sehr gut im Rennen, kam an "Gravity" aber nicht vorbei und sicherte sich den zweiten Platz. 180.000 kleine und große Zuschauer sahen den DreamWorks-Animationsfilm mit der PS-starken Schnecke, der 1,3 Millionen Euro einspielte.

"Prisoners", der starke Entführungsthriller mit Hugh Jackman und Jake Gyllenhaal, bekam Bronze. 109.000 Zuschauer lösten Tickets.

2. Verlierer der Woche

In der dritten Woche lockte "Keinohrhase und Zweiohrküken" von Til Schweiger 40.000 Besucher in die Kinos. Mit 235.000 Euro Einspielergebnis schaffte es der Animationsfilm auf Platz elf.

3. Und welcher Film hat eine zweite Chance verdient?

Eine zweite, dritte, vierte, fünfte und unseretwegen auch sechste Chance hat "Die andere Heimat - Chronik einer Sehnsucht" verdient; Edgar Reitz' atemberaubender Ausflug in den Hunsrück des 19. Jahrhunderts.

lei/dpa

Mehr zum Thema
Newsletter
Neu im Kino: Tops und Flops


insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frank-alexander 14.10.2013
1. "Des Kaisers neue Kleider"
Kam gestern leicht schwindlig und benommen aus dem Kino. Eine Menge Trümmer waren mir um die Ohren geflogen. Das hätte mich mit 16 Jahren total fasziniert. Jetzt bin ich aber mehr als dreimal so alt und erwarte doch etwas mehr Handlung, vielleicht auch Moral oder eine Geschichte. Im Gegensatz zu etwa "Life of Pi" fehlt aber genau das. Hatte den Eindruck, zuerst wurde die beeindruckende Technik geplant und der Plot selbst spielte die geringste Rolle. Sorry, enttäuschend!
Hagbardt Celin 14.10.2013
2. nicht lernfähig
Zum wiederholten Male schreiben die Spiegelredakteure Matt Damon in einen Film in dem er nicht mitspielt. In Runner, Runner spielt er nicht mit.
blaubunt 14.10.2013
3. Damon = Affleck = Damon?
Erstaunlich dass sie auch 16 Jahre nach Good Will Hunting noch so stetig verwechselt werden. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es Ben Affleck ist, der uns grimmig von den Runner Runner Plakaten anstarrt...
Hessie_J 14.10.2013
4. Matt Damon?
Hat denn in der Vorwoche niemand bemerkt, dass nicht "der erfolgsverwöhnte" Matt Damon sondern sein Kumpel Ben Affleck die Hauptrolle in "Runner Runner" spielt? Damon war in "Rounders" der Pokerfreak ;)
Tom Joad 14.10.2013
5. Contra
Zitat von frank-alexanderKam gestern leicht schwindlig und benommen aus dem Kino. Eine Menge Trümmer waren mir um die Ohren geflogen. Das hätte mich mit 16 Jahren total fasziniert. Jetzt bin ich aber mehr als dreimal so alt und erwarte doch etwas mehr Handlung, vielleicht auch Moral oder eine Geschichte. Im Gegensatz zu etwa "Life of Pi" fehlt aber genau das. Hatte den Eindruck, zuerst wurde die beeindruckende Technik geplant und der Plot selbst spielte die geringste Rolle. Sorry, enttäuschend!
Stimmt schon, der Plot ist in zwei Sätzen erzählt. Und dennoch kommt während der 90 Minuten Kino keine Langeweile auf - und das mit nur zwei Darstellern! "Gravity" ist eine Art Kammerspiel. Der Film ist nicht der Klassiker, zu dem er derzeit hochgejubelt wird, aber durchaus sehenswert. Unbedingt in 3D anschauen! Die Bilder sind unvergesslich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.