Box Office: Der Action-Oldie schlägt zu

Fortsetzungsfilme feiern Erfolge: Das Entführungsdrama "Taken 2" mit Liam Neeson schubst "Hotel Transylvania" auf Platz zwei der US-Kinocharts. Und in Deutschland wollen die Menschen wieder mal Tiere sehen: in "Madagascar 3".

"Taken 2": Liam Neeson erobert mit dem zweiten Teil den ersten Platz in Nordamerika Zur Großansicht
ddp images

"Taken 2": Liam Neeson erobert mit dem zweiten Teil den ersten Platz in Nordamerika

USA

1. Gewinner der Woche

Liam Neesons Neuerfindung als Action-Star kann als eine der verblüffendsten Verwandlungen Hollywoods gelten - und als eine der erfolgreichsten: Mit der Fortsetzung des Entführungsreißers "Taken" hat sich Neeson nicht nur aus dem Stand an der Spitze der US-Kinocharts festgesetzt. Mit einem Ergebnis von 50 Millionen US-Dollar hat "Taken 2" (deutscher Titel: "96 Hours - Taken 2") mehr als das Doppelte des ersten Teils von 2009 eingespielt.

Gleichzeitig ist damit auch Vorwochensieger "Hotel Transylvania" auf den zweiten Platz verwiesen worden. Dass der Animationsfilm rund 27 Millionen Dollar eingebracht hat, dürfte aber über den Verlust der Spitzenposition hinwegtrösten.

2. Verlierer der Woche

Endlich mal wieder ohne Johnny Depp - aber dafür auch ohne Erfolg: Tim Burtons schwarzweißer Animationsfilm "Frankenweenie" hat an seinem Startwochenende nur 11,5 Millionen Dollar eingebracht und landet damit auf Platz fünf der Kinocharts. Ob die Geschichte um einen Jungen, der seinen Hund per Starkstrom wieder zum Leben erweckt, zu Halloween mehr Zuschauer findet? Wenn sich der Film berappeln soll, muss er es mit "Looper" aufnehmen. Der Science-Fiction-Film mit Bruce Willis und Joseph Gordon-Levitt kommt mit 12,2 Millionen Dollar Einspielergebnis auf Platz vier. Nicht beeindruckend, aber für einen Actionfilm mit kompliziertem Plot und philosophischem Einschlag auch nicht schlecht.

3. Zahl der Woche

Der Siegeszug der A-Capella-Singstreit-Komödie "Pitch Perfect" setzt sich fort. An seinem dritten Wochenende hat der Film mit Rebel Wilson und Anna Kendrick 14 Millionen Dollar eingespielt. Bei einem Budget von 17 Millionen ist das mehr als beachtlich.

Fotostrecke

6  Bilder
Science-Fiction-Meisterwerk "Looper": Ich gegen mich
Deutschland

1. Gewinner der Woche

Die Bären sind los - und die Löwen und die Zebras und die Affen: "Madagascar 3" stürmt in Deutschland die Kinocharts. Nach Angaben des Branchendienstes "Blickpunkt: Film" schafft es das Dreamworks-Franchise nicht nur auf den ersten Platz, es hat dank des vorgezogenen Starts am 2. Oktober sogar schon die Eine-Million-Besuchermarke gerissen.

An die 1,3 Millionen verkauften Tickets des Animationspektakels kommt Til Schweigers "Schutzengel" nicht heran, aber mit 135.000 verkauften Tickets sackt er im Vergleich zur Vorwoche kaum ab, was auf sehr gute Mundpropaganda hinweist.

Auf Platz drei behaupten sich weiterhin sehr gut Meryl Streep und Tommy Lee Jones mit ihrer Sex-Komödie "Wie beim ersten Mal" (110.000 Besucher). Damit platzieren sie sich vor "Abraham Lincoln Vampirjäger" (80.000 Besucher) und "Resident Evil: Retribution", der noch 65.000 Tickets absetzen konnte. Ohne 3-D-Zuschlag wäre Platz 4 allerdings an "Looper" gegangen, der es in seiner Startwoche auf ansehnliche 90.000 Zuschauer brachte. Rein nach Einnahmen reicht es nur für Platz sechs.

2. Verlierer der Woche

Mit 16.500 verkauften Tickets verpasst die Kerouac-Verfilmung "On the Road - unterwegs" überaus deutlich die Top Ten. Da sie bereits den Geschmack der Kritiker verfehlt hat, überrascht das nicht.

Und welcher Film hat eine zweite Chance verdient?

Das sympathische Generationen-Porträt "3 Zimmer/Küche/Bad" von Anna und Dietrich Brüggemann wartet noch darauf, von einem größeren Publikum entdeckt zu werden.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
billy pilgrim 08.10.2012
Zitat von sysopLiam Neesons Neuerfindung als Action-Star kann als eine der verblüffendsten Verwandlungen Hollywoods gelten - und als eine der erfolgreichsten: Mit der Fortsetzung des Entführungsreißers "Taken" hat sich Neeson nicht nur aus dem Stand an der Spitze der US-Kinocharts festgesetzt. Mit einem Ergebnis von 50 Millionen US-Dollar hat "Taken 2" (deutscher Titel: "96 Hours - Taken 2") mehr als das Doppelte des ersten Teils von 2009 eingespielt. Box Office: Liam Neeson und Taken 2 erobern die USA - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/kino/box-office-liam-neeson-und-taken-2-erobern-die-usa-a-860054.html)
Ohne Taken 2 gesehen zu haben - Teil 1 war einer der widerlichsten und menschenverachtendsten Filme, die ich in meinem, nicht allzu kurzen, Leben gesehen habe. Eine absolut sinnlose, hanebüchene Selbstjustizstory, die vor allem durch die Darstellung von Zwangsprostitution in einer fast schon lustvollen Pornoästhethik einfach nur ekelhaft ist. Von der durchwegs rassistischen Darstellung von Osteuropäern als schleimige Misogynisten im Film mal ganz zu schweigen. Epic fail. Dass derartige Filme beim US-Publikum groß ankommen, ist ein Armutszeugnis.
2.
gruschenko 08.10.2012
Zitat von billy pilgrimOhne Taken 2 gesehen zu haben - Teil 1 war einer der widerlichsten und menschenverachtendsten Filme, die ich in meinem, nicht allzu kurzen, Leben gesehen habe. Eine absolut sinnlose, hanebüchene Selbstjustizstory, die vor allem durch die Darstellung von Zwangsprostitution in einer fast schon lustvollen Pornoästhethik einfach nur ekelhaft ist. Von der durchwegs rassistischen Darstellung von Osteuropäern als schleimige Misogynisten im Film mal ganz zu schweigen. Epic fail. Dass derartige Filme beim US-Publikum groß ankommen, ist ein Armutszeugnis.
International läuft der Film ähnlich gut wie in den USA. Sie können also vom hohen Ross absteigen.
3.
msix 08.10.2012
Zitat von billy pilgrimOhne Taken 2 gesehen zu haben - Teil 1 war einer der widerlichsten und menschenverachtendsten Filme, die ich in meinem, nicht allzu kurzen, Leben gesehen habe. Eine absolut sinnlose, hanebüchene Selbstjustizstory, die vor allem durch die Darstellung von Zwangsprostitution in einer fast schon lustvollen Pornoästhethik einfach nur ekelhaft ist. Von der durchwegs rassistischen Darstellung von Osteuropäern als schleimige Misogynisten im Film mal ganz zu schweigen. Epic fail. Dass derartige Filme beim US-Publikum groß ankommen, ist ein Armutszeugnis.
Nicht nur beim US Publikum kam der Film gut an. Taken 1, der übrigens eine Französisch- Amerikanische Co Produktion ist, hat international immerhin lt. Boxofficemojo nochmal $81.829.579 eingespielt. Btw: Ich fand Taken 1 übrigens nicht widerlich sondern super und freue mich auf den 2. Teil.
4. ...
billy pilgrim 08.10.2012
Dass derartige Filme beim internationalen Publikum groß ankommen, ist ein Armutszeugnis. Danke für den Hinweis.
5. Madagascar Top, Taken Flop
abc-xyz 08.10.2012
Zitat von sysopFortsetzungsfilme feiern Erfolge: Das Entführungsdrama "Taken 2" schubst "Hotel Transsylvania" auf Platz zwei der US-Kinocharts. Und in Deutschland wollen die Menschen wieder mal Tiere sehen: in "Madagascar 3". Box Office: Liam Neeson und Taken 2 erobern die USA - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/kino/box-office-liam-neeson-und-taken-2-erobern-die-usa-a-860054.html)
Ich habe mir schon 2 dieser Filme angeschaut und kann Madagascar 3 empfehlen Auch wenn dieser nicht an die 2 Teile ran reicht, so ist er doch unterhaltsam und lustig. Die Pinguine haben weniger Screentime als vorher, was dazu führt, dass sie nicht mehr so leicht die Show stehlen können. Sie bleiben aber Top! Taken 2 kann man dagegen voll unter "Ferner liefen" stellen. Wer die Klischees aus den ersten Teil störend fand, wird den 2. Teil verfluchen. Es wird praktisch alles wiederholt, nur eben noch brutaler, noch einfältiger, noch langweiliger. Man ärgert sich vorallem über die Dummheit der entführten Protagonistin, dass man ihr eigentlich die Entführung wünscht. Sorry, einfach nur schwach.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema Box Office
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Komödie "Wie beim ersten Mal": Sex im Alter
Fotostrecke
Kinodoku "Speed": Auf der Suche nach der verlorenen Zeit

Fotostrecke
US-Schauspieler Jeremy Renner: Kraftkerl und Charakterkopf

Fotostrecke
"Das Bourne Vermächtnis": Der Ritalin-Renner