Box Office Diesel ist preiswerter als Super

Vin Diesel ist in den USA der Gewinner der Woche. "Riddick" schaffte es an die Spitze der US-Kinocharts - und ist zudem eine regelrechte Billigproduktion. In Deutschland auf Platz eins: Emmerichs Angriff auf das Weiße Haus.

"Riddick" geil: Vin Diesel kämpft sich auf einem verlassenen Planeten durch
AP

"Riddick" geil: Vin Diesel kämpft sich auf einem verlassenen Planeten durch


USA

1. Gewinner der Woche

"Riddick" ist zurück: 13 Jahre nach dem ersten Science-Fiction-Thriller "Pitch Black" kehrt Vin Diesel in "Riddick - Überleben ist seine Rache" in die Kinos zurück. Mit geschätzten Einnahmen von 18,7 Millionen Dollar (14,2 Millionen Euro) führt der Kampf gegen Aliens auf einem sonnenverbrannten Planeten den ersten Rang der Filmcharts in den USA und Kanada an. Mit einem Budget von rund 38 Millionen Dollar wurde der Neueinsteiger in die Filmcharts der USA vergleichsweise preiswert gedreht. Der zweite der Teil "Riddick - Chroniken eines Kriegers" aus dem Jahr 2004 hatte noch rund 150 Millionen Euro gekostet.

Dahinter platzierte sich "Der Butler", der an seinem vierten Wochenende immerhin noch auf 8,9 Millionen Dollar kam und damit in den USA bereits 91 Millionen Dollar einspielte. Die mexikanische Komödie "Instructions Not Included" landete mit Einnahmen von 8,1 Millionen Dollar auf dem dritten Rang.

2. Verlierer der Woche

Die Zielgruppe der Disney-Zeichentrickkomödie "Planes" war dann vielleicht doch etwas zu jung: Der Kinofilm um Dusty, einem ganz normalen Sprühflugzeug, spielte in seiner fünften Woche noch 4,3 Millionen Dollar ein und landete auf Platz fünf.

3. Zahl der Woche

Trotz schlechter Kritiken spülte die Road-Trip-Komödie "Wir sind die Millers" bereits 123 Millionen Dollar in die Kassen. Der Streifen mit Jennifer Aniston hält sich auf Platz vier.

Deutschland

1. Gewinner der Woche

Kein schlechter Start für Roland Emmerich: Sein Am-Ende-sind-wir-Amis-halt-doch-die Besten-Actionthriller "White House Down" schoss am ersten Wochenende gleich auf Platz eins der Kinocharts. Laut Media Control wollten 252.000 Zuschauer das gemeinsame Wirken des US-Präsidenten und eines gescheiterten Secret-Service-Agenten zur Verteidigung des Amtssitzes sehen.

Damit verdrängt der große Sohn Sindelfingens die solide und teilanarchische US-Komödie "Wir sind die Millers" auf Platz zwei. 163.000 sahen sich die Drogenschmuggel-Geschichte zwischen Donnerstag und Sonntag im Kino an.

2. Verlierer der Woche

So langsam haben "Die Schlümpfe" ausgeschlumpft. Sie stagnieren mit 92.000 Zuschauern auf Platz fünf.

3. Und welcher Film hat eine zweite Chance verdient?

"Das Mädchen Wadjda"! Den berührenden Film über eine Elfjährige, die in einem streng islamischen Land von einem eigenen Fahrrad träumt, wollten am ersten Wochenende 16.000 Deutsche sehen - Platz 14 der Charts. Es ist der erste Kinofilm aus Saudi-Arabien überhaupt. Und die Regisseurin ist auch noch eine Frau. Haifa al-Mansur musste viele Widerstände überwinden, um das Projekt zu realisieren.

lei/hof/dpa

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mel80 09.09.2013
1. Riddick
Zitat von sysopAPVin Diesel ist in den USA der Gewinner der Woche. "Riddick" schaffte es an die Spitze der US-Kinocharts - und ist zudem eine regelrechte Billigproduktion. In Deutschland auf Platz eins: Emmerichs Angriff auf das Weiße Haus . http://www.spiegel.de/kultur/kino/box-office-roland-emmerich-und-vin-diesel-a-921195.html
Endlich! Jahreslanges warten hat ein Ende! Die Trailer sind vielversprechend. Thumbs down für Emmerichs Propagandafilm. Grenzwertig schlecht, laue Story!
zynisch 09.09.2013
2.
Zitat von sysopAPVin Diesel ist in den USA der Gewinner der Woche. "Riddick" schaffte es an die Spitze der US-Kinocharts - und ist zudem eine regelrechte Billigproduktion. In Deutschland auf Platz eins: Emmerichs Angriff auf das Weiße Haus . http://www.spiegel.de/kultur/kino/box-office-roland-emmerich-und-vin-diesel-a-921195.html
Als ich die ersten Kritken hier zu White House Down las, wollte ich es dann doch selber wissen. Leider erhält der Film von mir noch eine vernichtendere Note, als die ohnehin bereits negative Kritik! Unterirrdisch ist da noch diplomatisch. Die Glorifizierungen sind derart überzeichnet, dass man sich als deutscher des Fremdschämens nicht erwehren kann. Wer auf Gänsehaut vor Scham steht, sollte sich den Film anschauen. Allen Anderen rate ich dringend ab. Auf Riddick freue ich mich, auch wenn der kommende Film offenbar nicht an den zweiten Teil ansetzt.
vitalik 09.09.2013
3. Jamie Foxx
Zitat von zynischAls ich die ersten Kritken hier zu White House Down las, wollte ich es dann doch selber wissen. Leider erhält der Film von mir noch eine vernichtendere Note, als die ohnehin bereits negative Kritik! Unterirrdisch ist da noch diplomatisch. Die Glorifizierungen sind derart überzeichnet, dass man sich als deutscher des Fremdschämens nicht erwehren kann. Wer auf Gänsehaut vor Scham steht, sollte sich den Film anschauen. Allen Anderen rate ich dringend ab. Auf Riddick freue ich mich, auch wenn der kommende Film offenbar nicht an den zweiten Teil ansetzt.
Vor allem frage ich mich, wie Jamie Foxx nach einem Django Unchained bei so einem Schinken mitmachen wollte.
twaddi 09.09.2013
4.
White house down : platte und vorhersehbare Story. Viel Ballerei . Jamie Foxx ist der Lichtblick. Wer Action mit Niveau will, guckt Skyfall.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.