Box Office Die "Transformers" zerstampfen Gangsterbräute

In Deutschland verweisen die "Transformers" die Komödie "Tammy - Voll abgefahren" auf den zweiten Platz. Und in den USA steigt "The Purge" souverän in die Charts ein. Gegen "Planet der Affen" ist aber derzeit nichts zu holen.

Paramount

USA

1. Gewinner der Woche

Der Horrorfilm "The Purge 2 - Anarchy" hat sich zum Start in den USA Platz zwei der Kinocharts gesichert. Der Film spielte 28,4 Millionen Dollar ein. Das ist zwar weniger als das Ergebnis des Vorgängers "The Purge - Die Säuberung" (2013), in dem Ethan Hawke und Lena Headey noch große Auftritte hatten, aber angesichts der Produktionskosten von nur neun Millionen US-Dollar auch nicht zu verachten.

In "The Purge" durften die Bürger einer futuristischen Gesellschaft ihren Aggressionen 24 Stunden lang freien Lauf lassen, ohne Strafen zu befürchten. Der zweite Teil der Horrorserie dreht sich nun um vier Menschen, die nach einer Autopanne auf der Straße liegenbleiben und zum Jagdgut blutgieriger Massen werden.

Auf dem dritten Rang der US-Charts rangierte am Wochenende Disneys animierte Actionkomödie "Planes - Fire and Rescue". Die 50-Millionen-Dollar-Produktion blieb damit zwar ebenfalls hinter den Erwartungen zurück und brachte es trotz bester Kritiken nur auf Einnahmen von 18 Millionen Dollar. Doch an einem insgesamt schwachen Kino-Wochenende reichte das immerhin für Platz drei der US-Charts.

2. Verlierer der Woche

Die Komödie "Sex Tape" hat in den USA einen enttäuschenden Start hingelegt. Vernichtende Kritiken und mangelndes Zuschauerinteresse platzierte die Komödie mit Cameron Diaz und Jason Segel nur auf Rang vier der Kino-Charts. In dem Film geht es um ein Ehepaar, das sich von einem selbstgedrehten Sexfilm frischen Wind im Schlafzimmer erhofft.

3. Zahl der Woche

180 Millionen - so viele Dollar hat 2001 "Planet der Affen" von Tim Burton eingespielt. Der neueste Affen-Blockbuster "Dawn of the Planet of the Apes" ("Planet der Affen - Revolution") - die aktuelle Nummer eins der Charts - ist derzeit auf dem besten Weg, diesen Erfolg einzustellen: Schon jetzt hat der Film mit Andy "Gollum" Serkis als Primat fast 140 Millionen US-Dollar zusammen.

Deutschland

1. Gewinner der Woche

Die Robotersaga "Transformers - Ära des Untergangs" hat nach einem eher mageren Start in den USA in Deutschland seine Mission erfüllt: Michael Bays vierter Teil der Filmreihe hatte laut Branchendienst "Blickpunkt: Film" den besten Kinostart in diesem Jahr - und das trotz des Sensationswetters vom Wochenende. Der Blockbuster mit Mark Wahlberg zog 700.000 Besucher an - mehr, als an den letzten beiden WM-Wochenenden in die deutschen Kinos gekommen waren.

Einen bemerkenswerten Start in den deutschen Kinos schaffte auch "Wir sind die Neuen" von Ralf Westhoff. Den Film, in dem sich Gisela Schneeberger, Michael Wittenborn und Heiner Lauterbach als einstige WG-Bewohner im Alter erneut zusammentun, sahen in 230 Kinos fast 50.000 Besucher - ein Umsatz von 375.000 Euro.

2. Verlierer der Woche

Das Actionspektakel "Transformers" verwies den Roadtrip "Tammy - Voll abgefahren" deutlich auf den zweiten Platz. 65.000 Zuschauer wollten die Komödie noch sehen. In der Vorwoche hatten fast doppelt so viele Besucher den Oma-Enkelin-Roadtrip verfolgt.

Fotostrecke

5  Bilder
Komödie "Tammy": Rambo war nichts dagegen

3. Und welcher Film hat eine zweite Chance verdient?

"Wie der Wind sich hebt" ist wohl der letzte Film des japanischen Anime-Meister Hayao Miyazaki. Dennoch sahen ihn lediglich 15.000 Besucher in 75 Kinos. Damit ist der Film auf Platz 10 der Charts eingestiegen. Dabei ist "Wie der Wind sich hebt" kein plumper Antikriegsfilm, sondern ein imposantes und melancholisches Kunstwerk mit politischem Anspruch.

Fotostrecke

7  Bilder
"Wie der Wind sich hebt": Eine Legende verabschiedet sich

mxw/kha/dpa

Mehr zum Thema
Newsletter
Neu im Kino: Tops und Flops


insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
henson999 21.07.2014
1. Kino ist irgendwie vorbei
Ich als Filmfan schaue eigentlich alles zuhause auf meinem großen Fernseher oder - wenn sinnvoll - auf dem Projekter. Das Bild ist gleich, der Ton ist meistens besser, es ist gemütlicher und es stören keine Sitznachbarn mit dem Handy. Hier lese ich dann immer nur, worauf ich mich in sechs Monaten freuen kann :)
Egonolsen 21.07.2014
2. ...und noch ne Komödie mit Cameron Diaz
Hätte diesen Film Europäer gedreht wäre er vlt. sehenswert, aber so sehen wir wieder ein prüdes Filmchen um Sex in der Ehe, wie aufregend. Hahaha, in den USA scheinen sich doch alle durch Windbestäubung zu befruchten. Wenn dann das Wochenende mit über 30 Grad zuschlägt sieht man mehr Haut im Schwimmbad als bei Mr. Diaz. Und das schöne ist, da draußen ist alles echtes Leben! Wenn schon Utopien dann doch wenigstens welche mit Affen und Robotern, aber doch nicht mit Hollywood-Stars.
exe1310 21.07.2014
3. Oha
Mehr als an den letzten beiden WM Wochenenden, wer hätte das gedacht? Wahnsinn!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.