Box Office: Auch Deutschland ist Vampirland

Zum Abschluss der "Twilight"-Saga brechen Bella und Edward noch einmal Rekorde: In den USA melden die Kinos das bisher umsatzstärkste Thanksgiving-Wochenende. Und in Deutschland verdrängt "Breaking Dawn - Teil 2" locker James Bond und "Skyfall" von der Chartspitze.

Box Office: Keiner ist vor "Breaking Dawn" sicher Fotos
Summit Entertainment

USA

1. Gewinner der Woche

Fast nur Gewinner in dieser Woche. Da wären zuerst mal die Kinobetreiber selbst: Sie konnten sich über einen Umsatz von 290 Millionen Dollar über das fünftägige Thanksgiving-Wochenende freuen. Noch nie zuvor ließen die Amerikaner rund um den Feiertag so viel Geld in den Kinokassen. Vor einem Jahr waren es nur 232 Millionen Dollar gewesen, der Rekord aus dem Jahre 2009 stand bei 273 Millionen Dollar.

Damals war ein Film aus der "Twilight"-Reihe die Nummer eins der US-Kinocharts - nun wurde der Rekord gebrochen dank des Abschlussfilms der Vampir-Saga. "Breaking Dawn - Teil 2" verteidigte mit einem Einspielergebnis von 64 Millionen Dollar souverän die Spitze vor "Skyfall" - der aber auch ein Gewinner der Woche ist: Denn nun ist klar, dass er der umsatzstärkste aller Bond-Filme in den USA ist. Platz drei hält "Lincoln", auch ein Gewinner! Denn der Historienfilm von Steven Spielberg hat, ungewöhnlich genug, in seiner zweiten großen Kinowoche sein Einspielergebnis sogar noch gesteigert.

Neustarts wie Ang Lees aufwendige Romanverfilmung "Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger" (Platz fünf mit 30,15 Millionen Dollar Umsatz über fünf Tage) und das Kalte-Kriegs-Remake "Red Dawn" (Rang sieben mit 22,0 Millionen) verfehlten zwar die Spitzenplätze, hielten sich aber besser als erwartet. "Life of Pi" hatte einen starken 3-D-Zuschaueranteil, während die Neuverfilmung von "Die rote Flut" sich vernichtender Kritiken erwehrte und besonders in Gegenden mit viel Bevölkerung im Militärdienst reüssierte.

2. Verlierer der Woche

Zwar spielte "Rise of the Guardians" zum Start mehr Geld ein als die beiden anderen Neustarts in den Top Ten, doch trotzdem ist der Animationsfilm die einzige Enttäuschung des Wochenendes. Denn die 32,6 Millionen Dollar über fünf Tage sind weniger Geld als jeder andere Film aus den Dreamworks-Studios an normalen, drei Tage langen Wochenenden umsetzte.

3. Zahl der Woche

Doch selbst für den Verlierer der Woche gibt es noch Hoffnung - und die liegt nicht in einer Zahl, sondern in unserem Buchstaben der Woche: Mit "A" bewerteten die Zuschauer von "Rise of the Guardians" den Marktforschern von CinemaScore zufolge den Film - im deutschen Notensystem wäre das eine glatte Eins. Da "Die Hüter des Lichts" (so der deutsche Verleihtitel) zudem ein weihnachtliches Thema hat, könnte er also in den kommenden Wochen noch Boden gutmachen.

Deutschland

1. Gewinner der Woche

564.000 Zuschauer lockte James Bond am vierten Kino-Wochenende von "Skyfall" immer noch an - ein ganz immenses Ergebnis. Und doch musste sich der Geheimagent in den deutschen Kinocharts nun geschlagen geben: Auch in Deutschland sind jetzt die Blutsauger aus dem "Twilight"-Universum wieder ganz vorne. 1,26 Millionen Zuschauer sahen von Donnerstag bis Sonntag den letzten Film der Reihe, in Deutschland mit dem kompakten Titel "Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht, Teil 2" im Verleih. Rechnet man, wie es das Fachorgan "Blickpunkt:Film" tut, noch die 410.000 Besucher der mittwöchlichen Previews hinzu, so bricht er sogar den Zuschauerrekord von "New Moon" (1,54 Millionen Zuschauer).

Doch auch die Bond-Verantwortlichen können sich mit einer Rekordmarke über den Verlust der Spitzenposition hinwegtrösten: Das Daniel-Craig-Vehikel "Skyfall" hat mit nun insgesamt 6,05 Millionen Kinogängern das größte Publikum in einen 007-Film gelockt seit "Der Spion, der mich liebte" aus dem Jahre 1977.

2. Verlierer der Woche

Bei zwei solchen Kassenschwergewichten haben es andere Neustarts natürlich schwer. So kann nicht verwundern, dass die romantische Komödie "Love Is All You Need" mit Pierce Brosnan (30.000 Zuschauer) und der Horrorfilm "Sinister" (27.000 Besucher) auf den Plätzen neun und zehn nur gerade so in die Top Ten kamen.

3. Und welcher Film hat eine zweite Chance verdient?

Das vielfältige Leben eines Politikers von heute zeigt der französische Film "Der Aufsteiger". KulturSPIEGEL-Kritiker Daniel Sander lobte daran besonders, dass der Film seinen Zuschauern nicht vorschreiben wolle, ob die Hauptfigur "ein Held ist, ein Versager oder ein Arschloch". Vielleicht war so viel Interpretations-Spielraum abträglich für das Publikumsinteresse? Jedenfalls verfehlte "Der Aufsteiger" die Top Ten, ist aber einen zweiten Blick wert.

feb/AP/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sowas
zarahboldt 26.11.2012
Ich bin ein großer Vampir-Fan, ob Nosferatu, die Hammer-Produktionen, oder ganz zu Schweigen von Coppola's Interpretation... aber was dieser Twilight-Mist soll eröffnet sich mir nicht. Bin nach 30 Minuten aus dem Kino geflüchtet - so ein albernes, vor Selbstbeweihräucherung und Küchenpsychologie triefendes Spektakel habe ich selten zuvor gesehen. Richtiger Teeniequark.
2. ... ist doch logisch ...
pfälzerbu 27.11.2012
mit diesem Film für Teenies füllt man die Kinosäle. Ich hab' mich schon etwas seltsam gefühlt mit meinen 55 zwischen all den Kids. Aber ich habe das Kino im letzten halben Jahr nie so voll gesehen um 18 Uhr wie bei der aktuellen Twilight-Folge. Über den Gehalt dieser Filme kann man trefflich streiten - aber sooo schlimm, wie "zarahbildt" meint, wars nun auch wieder nicht. "Skyfall" ist schließlich auch nur ein Märchen und war diesmal voller Psychologie.
3. Seufz
Direwolf 27.11.2012
Zitat von sysopZum Abschluss der "Twilight"-Saga brechen Bella und Edward noch einmal Rekorde: In den USA melden die Kinos das bisher umsatzstärkste Thanksgiving-Wochenende. Und in Deutschland verdrängt "Breaking Dawn - Teil 2" locker James Bond und "Skyfall" von der Chartspitze. Box Office: "Twilight - Breaking Dawn (Teil 2)" klare Nummer 1 - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/kino/box-office-twilight-breaking-dawn-teil-2-klare-nummer-1-a-869292.html)
Als ich jung war, da war der Vampir der Fürst der Finsternis - ein Angsmacher, den nur ein kräftig geschwungener Eichenpflock endgültig stoppen konnte. Heute ist er ein Teenieschwarm, den ich vermutlich mit einer Mohrrübe pfählen könnte - irgendwie Traurig was aus dem Grafen Drakula geworden ist
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema Box Office
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare

Fotostrecke
"Skyfall": Mach's für Mutti, James!