Box Office X-Men bezwingen Godzilla

Schauspielgrößen wie Hugh Jackman, Jennifer Lawrence und Michael Fassbender haben die X-Men an die Spitze der Kinocharts befördert. Selbst Godzilla musste vor diesem Aufgebot auf beiden Seiten des Atlantiks in die Knie gehen.

Rooooar: Wolverine (Hugh Jackman) spielt die Konkurrenz an die Wand
20th Century Fox

Rooooar: Wolverine (Hugh Jackman) spielt die Konkurrenz an die Wand


USA

1. Gewinner der Woche

Superhelden gehen immer wieder: Die X-Men haben im Kampf gegen das Ungetüm Godzilla einen wichtigen Sieg errungen. Die siebte Film aus der Superheldenreihe mit dem Titel "Days Of Future Past" ("Zukunft ist Vergangenheit") startete am langen Feiertagswochenende in den USA auf Platz eins der Kinocharts und spielte sogleich rund 91 Millionen Dollar ein.

Doch da soll noch mehr kommen. Bis einschließlich Montag sagen Experten dem Ranglisten-Frischling ein Einspielergebnis von 110 Millionen Dollar, also rund 80 Millionen Euro, voraus. In dem Fall hat sich das Staraufgebot (Hugh Jackman, Jennifer Lawrence, Halle Berry, Michael Fassbender, James McAvoy, Patrick Stewart, Ian McKellen, Peter Dinklage und Ellen Page) wohl bezahlt gemacht.

"Godzilla" von Gareth Edwards ist auf den zweiten Platz der Charts abgerutscht. Der Ticketumsatz des US-Epos zum alten japanischen Monster-Mythos war in der zweiten Woche dennoch ganz ordentlich und lag bei 31,4 Millionen Dollar.

2. Verlierer der Woche

Die Spinne ist im Sinkflug: "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro" mit Andrew Garfield und Emma Stone schaffte es in seiner vierten Woche nur noch auf den fünften Platz der Charts. Die Marvel-Verfilmung spielte 7,8 Millionen Dollar ein. In der Vorwoche waren die Ticketeinnahmen mehr als doppelt so hoch.

3. Zahl der Woche

Zwei Jake Gyllenhaals gibt es in Denis Villeneuves "Enemy" zu sehen. Der Thriller, in dem Gyllenhaal einmal als Historiker Adam und ein zweites Mal als Schauspieler Anthony auftritt, zeigt eine Welt, die außer Kraft gesetzt wird, als ein Mann glaubt, seinen Doppelgänger gefunden zu haben.

Deutschland

1. Gewinner der Woche

Auch Deutschland braucht Superhelden. Zumindest kommen die X-Men auch hierzulande gut an. "Zukunft ist Vergangenheit" landete sogleich auf dem ersten Platz der Kinocharts. 266.000 Zuschauer wollten sich das Spektakel von Regisseur Bryan Singer anschauen, wie das Marktforschungsinstitut GfK Entertainment am Montag mitteilte.

Damit hat die Truppe mit den übernatürlichen Fähigkeiten den Junge-Eltern-versus-feiernde-Studenten-Film "Bad Neighbors" auf den zweiten Platz verwiesen: 159.000 Besucher sahen sich den Klamauk an. Den Monsterfilm "Godzilla" mit Bryan Cranston wollten 147.000 Kinogänger sehen.

2. Verlierer der Woche

Es ist nach "The Wedding Singer" und "50 erste Dates" ihr dritter gemeinsamer Film, doch Adam Sandler und Drew Barrymore konnten auch in Deutschland nicht wirklich überzeugen. "Urlaubsreif" wollten lediglich 61.000 Menschen sehen.

3. Und welcher Film hat eine zweite Chance verdient?

In "Zeit der Kannibalen" verlegen drei Unternehmensberater Fabriken an Orte, an denen billiger hergestellt werden kann. Sie wissen, dass ihre Arbeit schmutzig ist, doch einer findet sich immer, der Produktionsstandorte abwickelt. Die Kino-Groteske stieg mit 6500 Besuchern zwar nur auf Platz 18 der Charts ein - aber die Verwandlung der drei Männer von Idealisten zu Heuschrecken, die Reise in die Abgründe und Empfindsamkeiten der Alphamännchen lohnt einen Kinobesuch.

kha/dpa/Reuters

Mehr zum Thema
Newsletter
Neu im Kino: Tops und Flops


zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.