Knast-Kinofilm "Cäsar muss sterben": Theater des Tötens

Von Jörg Schöning

Und wer spielt den Mörder? Ein Mörder natürlich. "Cäsar muss sterben" entführt die Kinozuschauer in einen römischen Knast, in dem Schwerverbrecher das Shakespeare-Drama "Julius Cäsar" auf die Bühne bringen. Der Gewinnerfilm der Berlinale glaubt an das Gute im Menschen - vielleicht zu sehr.

Wie sollen sie denn nun aussehen, seine Gefolgsleute? Fett? Füllig? Korpulent? Im englischen Original fordert Shakespeares Julius Cäsar schlicht Männer "that are fat". In der deutschen Übersetzung aus dem 18. Jahrhundert sagt er vornehmer: "Lasst wohlbeleibte Männer um mich sein." Im Reclam-Heftchen will Cäsar dann "Männer, die dick sind". Und die DTV-Ausgabe geht ganz auf sicher, dort verlangt er nach "Männern, die dick und fett sind". Eine weitere Variante wären natürlich "schwere Jungs" - und genau dafür haben sich die italienischen Filmemacher-Brüder Taviani entschieden.

Die Tavianis haben ihren Film "Cäsar muss sterben" im Knast gedreht, im Hochsicherheitstrakt des Gefängnisses Rebibbia in Rom - über Insassen, die den Shakespeare-Klassiker "Julius Cäsar" inszenieren. Dafür haben sie Anfang des Jahres bei der Berlinale den Goldenen Bären erhalten. Jetzt läuft der Film auch in Deutschland an.

Der nicht unumstrittenen Berlinale-Entscheidung verdanken Paolo und Vittorio Taviani, 81 und 83 Jahre alt, im 50. Jahr ihrer gemeinsamen Regisseurstätigkeit ein spätes Comeback. Ein Erfolg diesseits der Alpen gelang ihnen zuletzt vor 30 Jahren mit "Die Nacht von San Lorenzo". Bereits 1977 hatten sie sich mit dem sardischen Patriarchendrama "Padre Padrone" ("Mein Vater, mein Herr") als Autoren eines sozial engagierten Kinos profiliert.

Erst in der Zelle ist das Stück vorbei

Auch in "Padre Padrone" gibt es einen symbolischen Vatermord, genau wie bei Shakespeare ("Auch du, mein Sohn Brutus…"). Nur fließt bei ihm tatsächlich Blut: Angeführt von Brutus, jenem "ehrenwerten Mann", meucheln Verschwörer den römischen Diktator. An dem politischen Drama, das dazu geführt hat und sich daran anschließt, zeigen sich die Tavianis in ihrem Film jedoch nicht interessiert. Sie konzentrieren sich auf die schauspielenden Schwerverbrecher, die wegen Mordes verurteilt wurden oder für Delikte der organisierten Kriminalität.

Mit den Häftlingen von Rebibbia arbeitet der Theaterregisseur Fabio Cavalli bereits seit zehn Jahren zusammen, es existieren richtige Ensembles, mehr als hundert Gefängnisinsassen hat er schon auf die Bühne geschickt - vor einem Publikum aus Strafgefangenen, Angehörigen oder einfach bloß Interessierten. Mehr als 20.000 Besucher waren es insgesamt. Solch eine Aufführung bildet auch den Rahmen des Films. Sie beginnt im Grunde mit den Kontrollen am Gefängnistor, dann füllt sich langsam der Saal, die Lichter erlöschen. Und mit dem Beifall ist sie nicht zu Ende. Erst wenn die Gefangenen in ihre Zellen zurückgekehrt und weggeschlossen sind, ist das Stück auch für sie aus.

Fotostrecke

7  Bilder
Cäsar muss sterben: Mafia-Mitglieder als Mimen

Namen, Herkunft und Delikt der Darsteller erfährt man im Film bei einem Casting, in dem die kriminellen Bühnenaspiranten ihr Schauspiel-Talent unter Beweis stellen wollen; eine Situation, die zwangsläufig Verstellung und aufgesetztes Pathos verlangt - und leider zur Folge hat, dass man die Truppe erst einmal als Spielschar windiger Knastbrüder wahrnimmt.

Cavallis Proben und die Inszenierung zeigen die Tavianis dann in Schwarzweiß. Das verleiht dem Film etwas Dokumentarisches, aber ein Dokumentarfilm ist "Cäsar muss sterben" eben gerade nicht. Streng ist alles durchinszeniert: die Proben in der Gruppe, die Monologe in den Zellen. Selbst wenn sich die Mitwirkenden temperamentvoll an die Wäsche gehen, wirkt so eine Rangelei am Rande zur Schlägerei irgendwie kontrolliert. Die Drehorte sind für einen Knast erstaunlich abwechslungsreich, viele Einstellungen kunstvoll: Sie verwandeln noch die trostlosesten Gänge in eine Bühne, mit bewaffneten Wärtern als Statisten.

Dieser edlen Form liegt eine ethische Überzeugung zugrunde. Die Tavianis glauben an das Gute im Menschen und an dessen Veredelung durch die Kunst. Wenn man im Nachspann liest, dass aus entlassenen Strafgefangenen Buchautoren und Schauspieler wurden, möchte man ihrem Glauben gern folgen - jedenfalls bis zum Kinoausgang. Aus Kriminellen Kreative zu machen, ist bestimmt eine sinnvolle Sache. Ihnen zum Zweck des künstlerischen Reenactments eigener Taten eine Toga zu verpassen, aus der sie dann Dolche zücken, ist originell. Nur ist so ein "Julius Cäsar" in seiner räumlichen Begrenztheit und mit seiner begrenzten Aussagekraft fürs Kino dann doch nicht sehr ergiebig.

Das müssen auch die Tavianis irgendwann gespürt haben: Nur 76 Minuten dauert ihr Werk. Und besitzt damit alle Qualitäten eines anspruchsvollen Fernsehspiels. "Cäsar muss sterben" ist ein Gegenstück zum Bunga-Bunga-TV: seriös, sozialrelevant, bildungsträchtig. Ein ehrenwerter Film eben.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ziemlich beschränkt.
jorgeG 29.12.2012
"Wenn man im Nachspann liest, dass aus entlassenen Strafgefangenen Buchautoren und Schauspieler wurden, möchte man ihrem Glauben gern folgen - jedenfalls bis zum Kinoausgang." Eine erstaunlich ehrliche Aussage, während die dahinter stehende Beschränktheit nun wieder kein bisschen überraschend ist. Vermutlich muss man eine Zeit lang im Strafvollzug gearbeitet haben, um diese Borniertheit und den Glauben daran, man selbst hätte selbstverständlich niemals so enden können, abzulegen.
2. Danke allerseits: Bin neugierig auf den Film jetzt!
maerz_april 29.12.2012
Zitat von jorgeG"Wenn man im Nachspann liest, dass aus entlassenen Strafgefangenen Buchautoren und Schauspieler wurden, möchte man ihrem Glauben gern folgen - jedenfalls bis zum Kinoausgang." Eine erstaunlich ehrliche Aussage, während die dahinter stehende Beschränktheit nun wieder kein bisschen überraschend ist. Vermutlich muss man eine Zeit lang im Strafvollzug gearbeitet haben, um diese Borniertheit und den Glauben daran, man selbst hätte selbstverständlich niemals so enden können, abzulegen.
Denn sie wissen genau, was sie tun, die fratelli Taviani. Doch an dieser Stelle erst einmal Dank an den Autor, überhaupt davon berichtet zu haben. Das gesagt, fiel auch mir ein irritierend hämisch-arroganter Unterton des Schreibers auf. Unangemessen, auf jeden Fall. Schliesse ich mich daher diesem Kommentar an: Prima gesagt. Denn Kriminelle hinter Gittern, die den Mut haben, sich auf eine solche Arbeit überhaupt ein zu lassen - grosser Respekt. Der Autor ist scheinbar auch noch nicht wirklich mit den Realitäten all der Leute in Kontakt gekommen, die an den vielzitierten Rändern der Gesellschaft leben und dort mit oft unglaublicher Tapferkeit und Kreativität (sic!) die irrsten Zustände meistern müssen. Anders kann ich mir nicht erklären, was diese faszinierend Aussage soll: "Aus Kriminellen Kreative zu machen, ist bestimmt eine sinnvolle Sache." Und nein, dafür muss niemand im Strafvollzug arbeiten - Licht an im Oberstübchen beim Laufen durch unsere Städte illustriert die Sache bereits recht deutlich. Doch der Autor wollte vielleicht sagen: Wenn schon, denn schon - lasst sie dann nicht den abstrakten Julius C. anderer Zeiten spielen, sondern lasst sie doch viel realistischer, zeitgemässer erzählen, aus ihrer eigenen Geschichte? Hätte er einen interessanten Punkt damit. Denn diesee Methode hat sich ebenfalls bewährt. Ein solcher Film, 'Mery per sempre', wurde von Marco Risi in 1989 gedreht - ein Juwel, um es kurz zu machen. Hat eine Menge Staub aufgewirbelt seinerzeit. Hier eine feine und herrlich kreative (!) Szene daraus, die keiner übersetzung ins Deutsche bedarf: Mery Per Sempre - La Scena Del Pallone (con Tony Sperandeo) - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=Z3RYy5gpEXg) die wunderbar illustriert, was 1001 schicke Diskussionen nicht besser vermitteln: Die Realität ist enorm komplex, die Grenzen zwischen 'gut' und 'boese' und brilliant und fatal dumm - sind so schnell überschritten, in beide Richtungen, von ein und demselben Charakter, dass es weh tut. Nochmals danke fürs Berichten deshalb, bester Autor, ich werde mir den Film bald garantiert anschauen!
3. Also
Steinwald 30.12.2012
Ich finde es schon problematisch, dass man in Europa einen Menschen meucheln darf, und danach hat man die Chance, in einem presgekroenten Film zu erscheinen. Generell bin ich der Ansicht, in den Randbereichen muss der Strafvollzug in Europa verschaerft werden. Es kann nicht angehen, dass wir Menschen, die ihre mangelnde Befaehigung zur Teilhabe an der Gesellschaft auf eine so wirkungsvolle Weise wie Mord unter Beweis gestellt haben, solche Chancen bekommen und in der Gesellschaft praesent sind. Wer gemordet hat, vielleicht gar mehrfach, gehoert lebenslang in Haft. Vor allem aber muss lebenslang wirklich lebenslang heissen. Aber es ist muessig, darueber zu reden.
4. Guten Rutsch
bennysalomon 30.12.2012
Guten Rutsch wünsch ich und ein gutes Kinojahr: New Photos Of 'The Place Beyond The Pines' & A Minimalist Teaser Poster | The Playlist (http://blogs.indiewire.com/theplaylist/new-photos-of-place-beyond-the-pines-a-minimalist-teaser-poster-20121229)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema Kino
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare