Cannes-Tagebuch Übermama Jolie gegen Täubchen Paltrow

Von

2. Teil: Kritik an Korruption und Machtmissbrauch


Klingt alles nach echtem Hollywood-Stoff, ist aber eine wahre Geschichte, die Ende der zwanziger Jahre als "Winevillle Chicken Murders" Schlagzeilen machte. Clint Eastwood, 77 ("Letters From Iwo Jima"), der sein Alterswerk anscheinend ausschließlich mit historischen Dramen bestreiten will, entwirft in "The Exchange" ein vielschichtiges Tableau unterschiedlichster Ebenen.

Mittels clever eingesetzter CGI-Technik lässt er das L.A. der Zwanziger detailreich aufleben - und nutzt das hochemotionale Mutter- und Sohn-Drama als Leinwand für unverhüllte Kritik an dem damals von Korruption und Machtmissbrauch zerrütteten Polizei-Apparat der Westküsten-Metropole.

Der Film, der gestern noch "The Changeling" ("Wechselbalg") hieß, von Eastwood aber umbenannt wurde, angeblich, weil er den Klang des französischen Titels "L'échange" so schön fand, reiht sich mit opulenten Bildern in die erste Riege aufwändig ausgestatteter Sittengemälde wie "Chinatown", "L.A. Confidential" und "Black Dahlia" ein.

Schwellende rote Lippen, schwarz umflorte Augen

Was jedoch bei aller visueller Perfektion, sorgfältiger Besetzung und hochkonzentrierter Regie auf der Strecke blieb, ist die große Emotion, das Mitgefühl, was man der leidenden Mutter entgegenbringen muss, um Tragik und Tragweite des Falles mitzufühlen. Vielleicht sieht Eastwoods Film einfach zu sauber und zu schön aus, um den Zuschauer in den Abgrund ziehen zu können, vielleicht liegt es auch am rauen Flair der anderen Wettbewerbsfilme - oder aber es liegt schlicht an Angelina Jolie.

Die US-Schauspielerin, die hochschwanger gleich mehrere Auftritte in Cannes absolviert, variiert in "The Exchange" ihre Rollen aus "Girl, Interrupted" und "A Mighty Heart", kann aber ihren grandiosen Leistungen kaum eine neue Facette hinzufügen. Das erstaunt, zumal ihr Privatleben schon seit mehreren Jahren von der Mutterrolle dominiert wird. Doch genau darin liegt die Krux: Zu sehr ist inzwischen die Person Angelina Jolie als Teil des Medien-Spektakels "Brangelina" in den Vordergrund gerückt.

Eindimensionale Leidensfigur

Das Ikonische Angelina Jolies wird durch ihr zeitgemäßes, aber sehr maskenhaftes Make-up in "The Exchange" noch verstärkt: Mit schwellenden roten Lippen und schwarz umflorten Augen gibt sie eine allzu eindimensionale Leidensfigur ab. Die argentinische Newcomerin Martina Gusman, die im Wettbewerbsfilm "Leonera" eine ganz ähnliche Rolle spielt und Jolie verblüffend ähnelt, hat eindeutig bessere Chancen auf einen Darstellerpreis.

Auch "Two Lovers", der zweite amerikanische Wettbewerbsbeitrag steht und fällt mit den darstellerischen Leistungen: Regisseur James Gray ("We Own The Night") kehrt nach Cannes mit einem für ihn ungewöhnlichen Beziehungsdrama zurück, in dem Joaquin Phoenix und Gwyneth Paltrow schön tragikomisch aneinander vorbeilieben.

Lustvoll mit allerlei Hommagen an Kino-Klassiker wie Lubitsch und Hitchcock ausgestattet, erzählt Gray die Geschichte des seelisch gebeutelten Taugenichts Leonard (Phoenix), der nach Selbstmordversuch und Therapie das Reinigungsgeschäft seines Vaters in einem New Yorker Außenbezirk übernehmen soll. Die grundanständige, aber auch ein bisschen langweilige Tochter des reichen Geschäftspartners seines Daddys bekäme er gleich noch dazu.

Aber wie es im Leben nun einmal so ist: Der Spatz in der Hand ist meist nicht so attraktiv wie die Taube auf dem Dach. Denn dort, besser gesagt: in der Wohnung darunter, wohnt Leonards Nachbarin Michelle (Paltrow), ein sprunghaftes, desorientiertes, wunderschönes Wesen, das mit einem verheirateten reichen Anwalt in Manhattan liiert ist - und natürlich nur Ärger für den linkischen Leonard bedeutet, der sich Hals über Kopf verliebt.

Phoenix und Paltrow spielen so beherzt und verleihen den Schwächen und Beschädigungen ihrer Charaktere so viel Glaubwürdigkeit, dass Grays Film am Schicksal einer schnöden "romantic comedy" mit großen Stars vorbeischrammt und bis zum optimistischen Ende sehenswert bleibt. Die wahre Entdeckung aber ist Vinessa Shaw als zunächst verpönte Heiratskandidatin Sandra: Die US-Newcomerin ("Badland") spielt ihren Part als toughes Mauerblümchen, das genau weiß, was es will, mit so viel Verve, dass man dem alles andere als hässlichen Entlein am Ende des Films von ganzem Herzen Glück wünscht.

Zwei amerikanische Filme, zwei betont hoffnungsvolle Enden, viele tolle Frauen, der siebte Festivaltag gehörte ganz der guten alten Traumfabrik - im Guten wie im Schlechten.



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.