Zu viel Erotik: China zensiert "Skyfall" und "Cloud Atlas"

Kino-Zensur in China: "Cloud Atlas" 40 Minuten kürzer Fotos
Cloud Atlas Production

Allzu leidenschaftliche Liebe in "Cloud Atlas": Chinesische Zensoren haben das Epos um 40 Minuten gekürzt. Auch der James-Bond-Film "Skyfall" ist in China nur in beschnittener Fassung zu sehen - weil der Geheimagent eine unbotmäßige Anspielung macht.

Hamburg/Los Angeles/Hong Kong - Das Original hat eine epische Laufzeit: Die Leinwandfassung des Romans "Cloud Atlas" breitet den Stoff auf fast drei Stunden aus. Ob der neue Film von Tom Tykwer und den Geschwistern Wachowski das trägt, ist im Publikum wie unter Kritikern umstritten.

Derartige ästhetische Gründe allerdings sind es nicht, die jetzt Chinas Filmzensur auf den Plan gerufen haben: Die Behörden der Volksrepublik haben das Drama mit Tom Hanks und Halle Berry in den Hauptrollen um ganze 40 Minuten gekürzt, berichtet der "Hollywood Reporter". Mit den Regisseuren sei die Kürzung nicht abgesprochen worden, heißt es dort. Laut der Zeitung "Dongfang Daily" habe die Zensur neben Anfangssequenzen vor allem "leidenschaftliche Liebesszenen" aus dem Film herausgeschnitten.

Mit "Cloud Atlas" lässt China bereits zum zweiten Mal in kurzer Zeit eine US-Produktion nur mit starken Kürzungen in die Kinos. Zuvor war bekannt geworden, dass auch der jüngste James-Bond-Film "Skyfall" nur in einer zensierten Version in der Volksrepublik zu sehen ist.

Der Zensur zum Opfer fiel in "Skyfall" unter anderem eine Anspielung Bonds über Prostitution in Macao.

bos/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und wird nun
richsorge 23.01.2013
umgekehrt eine signifikante Anzahl von chinesischen Filmen in europäischen Kinos zu sehen sein? Sind die Leute dort blöd? Machen und gucken sie dort keine guten im Lande gemachten Filme? Überheblichkeit stinkt, wußte schon Konfuzius zu sagen. Und Leuten wie Zhang Yimou wurde erst nachgesagt, ihre Filme seien verboten, bis sich dann herausstellte, daß ihre Vorlagen teilweise von "regierungsnahen" Schriftstellern stammen würden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema Volksrepublik China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar