Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Crowdfunding für Kinofilm: Bravo, Stromberg - die Zahlen stimmen!

Das ging fix: In nur einer Woche haben die "Stromberg"-Fans eine Million Euro für den angekündigten Blockbuster des Büro-Tyrannen gespendet - eigentlich rechneten die Macher damit, das Geld erst in drei Monaten zusammen zu bekommen. Die Erwartungen hat das noch mal nach oben geschraubt.

"Stromberg": Comedy? Keineswegs! Fotos
ProSieben

Hamburg/Köln - Klappe! Action! Das Startkapital für den geplanten "Stromberg"-Film steht: In nur einer Woche haben die Produzenten der ProSieben-Comedy eine Million Euro bei ihren Fans eingesammelt, wie "Stromberg"-Schöpfer Ralf Husmann am Donnerstag in Köln mitteilte. Insgesamt haben sich über 3000 Investoren an dem Projekt beteiligt. "Unglaublich! Mir fehlen Worte und Vergleiche! Die ganze Schadensregulierung macht eine Polonaise, Ernie macht Käsekonfetti und ich mich jetzt an die Arbeit", sagte Husmann.

Am 15. Dezember hatten die Macher der Kult-Serie um das Büro-Ekel Bernd Stromberg auf der Seite MySpass um Investoren geworben. "Jetzt werden wir ein bisschen objektiver herausbekommen, wie wichtig wir den Fans sind", sagte Husmann da noch. Die Antwort: Sehr wichtig. So wichtig sogar, dass die Macher die Million schon nach einer Woche - und nicht wie geplant nach drei Monaten - zusammenbekamen.

"Wir wurden von dem überwältigendem Andrang der Stromberg-Fangemeinde alle überrascht", sagte der Geschäftsführer der Produktionsfirma Brainpool, Frederic Komp.

Ab 50 Euro können die Fans auch jetzt noch bei der Verfilmung der Kultserie mitmischen. Neben einer Beteiligung an den Erlösen winken ihnen noch regelmäßige Updates zum Stand der Produktion und Hintergrundberichte sowie eine persönliche Investoren-Urkunde. Wer besonders tief in die Tasche greift, wird sogar im Abspann erwähnt oder bekommt Premieren-Tickets, versprechen die Macher auf der Internetseite.

Bernd Stromberg, der Versicherungsangestellte mit wenig Sinn für Toleranz und Minderheiten, treibt in der Capitol AG bei ProSieben bereits in der fünften Staffel sein Unwesen. Kein Zweifel, dass die Irrungen und Wirrungen um den Klobrillen-bärtigen Christoph Maria Herbst auch einen Spielfilm tragen könnte. Der Kinostart ist für Frühjahr 2013 geplant. Die Arbeiten am Film sollen Ende 2012 starten. Jetzt müsse Produzent Husmann "nur noch einen guten Film hinlegen", sagte Komp.

vks/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Stromberg
FrankDr 22.12.2011
Zitat von sysopDas ging fix: In nur einer Woche haben die "Stromberg"-Fans eine Million Euro für den angekündigten*Blockbuster des Büro-Tyranns gespendet - eigentlich rechneten die Macher damit, das Geld erst in drei Monaten zusammen zu bekommen.*Die Erwartungen hat das noch mal nach oben geschraubt. http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,805389,00.html
Der Artikel ist imho nicht gut geschrieben. Es handelt sich nicht um Spenden...sondern quasi eine Vorfinanzierung. Sollten 1 Mio Zuschauer ins Kino gehen, bekommt man sein Geld zu 100% zurück. Bei mehr Zuschauern macht man sogar Gewinn.
2. Wirklich rührend!
verdun1916 22.12.2011
Zitat von sysopDas ging fix: In nur einer Woche haben die "Stromberg"-Fans eine Million Euro für den angekündigten*Blockbuster des Büro-Tyranns gespendet - eigentlich rechneten die Macher damit, das Geld erst in drei Monaten zusammen zu bekommen.*Die Erwartungen hat das noch mal nach oben geschraubt. http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,805389,00.html
Es war einmal eine kleine, ja sogar klitzekleine Independent-Filmcrew, die hatte einen großen Traum: Sie wollte unbedingt einen Kinofilm produzieren, denn sie hatte tolle Ideen. Doch, oh weh, man war leider bettelarm und nach einem Kassensturz stellte sich heraus, dass das schmale Budget gerade mal für einen Kurzfilm auf Video 8 reichen würde... Was also sollte man tun? Nun, vielleicht würden die Leute da draußen ja an das Projekt glauben und eifrig eine Summe X investieren. Sagen wir einfach mal eine Million. Das klingt schön griffig. So, und nun mal zur Realität: Wer tatsächlich glaubt, dass das hier eine verzweifelte Sammelaktion war, ohne die es gar nicht möglich gewesen wäre, den Stromberg-Kinofilm zu produzieren, glaubt auch noch, dass übermorgen der Weihnachtsmann persönlich bei ihnen durch den Kamin steigt um Geschenke abzuladen. Hinter Stromberg steht kein geringerer als Brainpool und die haben schon ein paar Euros auf der Tasche; für ein Kinofilmchen reicht's wohl allemal, schliesslich hat man ja auch schon zig Staffeln produziert. Aber eine dolle PR-Nummer ist das mit dem Sponsoring durch die Fan-Investoren ja allemal. Und vielleicht schafft es ja auch der beliebte Müller Milchreis, der in der aktuellen Staffel alle paar Minuten ganz unauffällig im Bild landet, in den Kinofilm. Und wenn Story und Zoten noch dünner werden, als in der aktuellen Staffel, dann wird das wirklich ein krönender Abschluss. Chapeau!
3.
hamu2 22.12.2011
Zitat von verdun1916Es war einmal eine kleine, ja sogar klitzekleine Independent-Filmcrew, die hatte einen großen Traum: Sie wollte unbedingt einen Kinofilm produzieren, denn sie hatte tolle Ideen. Doch, oh weh, man war leider bettelarm und nach einem Kassensturz stellte sich heraus, dass das schmale Budget gerade mal für einen Kurzfilm auf Video 8 reichen würde... Was also sollte man tun? Nun, vielleicht würden die Leute da draußen ja an das Projekt glauben und eifrig eine Summe X investieren. Sagen wir einfach mal eine Million. Das klingt schön griffig. So, und nun mal zur Realität: Wer tatsächlich glaubt, dass das hier eine verzweifelte Sammelaktion war, ohne die es gar nicht möglich gewesen wäre, den Stromberg-Kinofilm zu produzieren, glaubt auch noch, dass übermorgen der Weihnachtsmann persönlich bei ihnen durch den Kamin steigt um Geschenke abzuladen. Hinter Stromberg steht kein geringerer als Brainpool und die haben schon ein paar Euros auf der Tasche; für ein Kinofilmchen reicht's wohl allemal, schliesslich hat man ja auch schon zig Staffeln produziert. Aber eine dolle PR-Nummer ist das mit dem Sponsoring durch die Fan-Investoren ja allemal. Und vielleicht schafft es ja auch der beliebte Müller Milchreis, der in der aktuellen Staffel alle paar Minuten ganz unauffällig im Bild landet, in den Kinofilm. Und wenn Story und Zoten noch dünner werden, als in der aktuellen Staffel, dann wird das wirklich ein krönender Abschluss. Chapeau!
Das ist in erster Linie keine PR Nummer für den Stromberg Film, sondern für das Myspass Portal und das Crowdfunding System dort. Da wird noch mehr kommen.
4. Stimmt!
verdun1916 22.12.2011
Zitat von hamu2Das ist in erster Linie keine PR Nummer für den Stromberg Film, sondern für das Myspass Portal und das Crowdfunding System dort. Da wird noch mehr kommen.
Nun, da das MySpass-Portal ja auch zu Brainpool gehört, ist Ihre Vermutung wohl naheliegend... :)
5. .
hfftl 23.12.2011
Wie klug war doch Ricky Gervais, der Erfinder des Originals, der nach zwei Staffeln gesehen hat: Es ist genug, die Geschichte ist zu Ende erzählt, wenn's am besten ist, soll man aufhören und sich etwas Neuem zuwenden. Beim deutschen Plagiat folgt man, wie üblich, dem amerikanischen Prinzip, alles auszulutschen bis zum Gehtnichmehr und noch darüberhinaus.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




"Darwin am Arsch!"

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: