Box Office "Das Schicksal..." ist ein starker Erfolgsfilm

Das Thema ist traurig, die Geschichte geht zu Herzen: "Das Schicksal ist ein mieser Verräter", der Film über die Liebe zweier todkranker Jugendlicher, bleibt vorn in den deutschen Kinocharts. In den USA ist der Komiker Kevin Hart spitze.

20th Century Fox

USA

1. Gewinner der Woche

Kevin Hart! Der 34-jährige Komiker arbeitet sich nach und nach in die erste Reihe von Hollywoods Kassenerfolgsgaranten vor: Mit "Think Like A Man Too" hat er schon zum zweiten Mal im laufenden Jahr den Nummer-eins-Film in den US-Kinocharts. Im Februar war der einst von Judd Apatow entdeckte Schauspieler schon mit "About Last Night" ganz vorne gewesen.

Das Wasser, das in den Wein gegossen werden muss, ist allerdings: Der erste Teil der Geschlechterkomödie, "Think Like A Man", spielte an seinem Startwochenende im April 2012 sogar 33,6 Millionen Dollar ein. Doch auch die Fortsetzung wurde mit eher kleinem Budget realisiert und ist deshalb unzweifelhaft als Erfolg zu werten.

2. Verlierer der Woche

Clint Eastwood: Dem Altmeister ist es offenbar nicht gelungen, die Geschichte des Sängers Frankie Valli und seiner Four Seasons auch für ein jüngeres Publikum ansprechend zu gestalten. So waren nach Angaben von "Box Office Mojo" 71 Prozent der Zuschauer, die sich Eastwoods "Jersey Boys" am Startwochenende ansahen, über 50 Jahre alt. Damit reichte es insgesamt auch nur zu einem Einspielergebnis von 13,5 Millionen Dollar und Platz vier.

3. Zahl der Woche

142,6 Millionen Dollar - so wenig spielten die stärksten zwölf Filme des Wochenendes in den USA und Kanada insgesamt ein am Wochenende. Vor Jahresfrist brauchte es nur drei Filme, um 190 Millionen in die Kassen zu spülen. Bei allem Gerede über das angeblich entfachte Soccer-Fieber in den USA - der Grund für den Durchhänger dürfte eher die Filmauswahl sein als der Fußball.

Deutschland

1. Gewinner der Woche

In Deutschland geht das Spitzenduo des vorigen Wochenendes auf eine weitere Runde: Weiterhin führt "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" die von GFK Entertainment ermittelten Kinocharts an. 143.000 Zuschauer sahen das Teenager-Drama um zwei todkranke Liebende - fast genauso viele wie am Startwochenende.

Und auch die Nummer zwei hält sich sehr wacker: "Maleficent - Die dunkle Fee" mit Angelina Jolie in der Hauptrolle ist schon in seiner vierten Woche in den deutschen Kinos und lockte erneut 128.000 Zuschauer an. Knapp dahinter kommt mit "Tinkerbell und die Piratenfee" ein weiterer Märchenfilm auf 125.000 Besucher.

2. Verlierer der Woche

In Deutschland hält sich die Zugkraft von Kevin Hart offensichtlich noch in Grenzen: "About Last Night", seine erste US-Nummer-Eins 2014, ist hier gerade angelaufen und kam laut "Blickpunkt:Film" nur auf 8000 Besucher - Platz 15.

3. Und welcher Film hat eine zweite Chance verdient?

Wenn ein Film nur in wenigen Kinos läuft, kann die Kritik ja loben wie sie will - es reicht in den Charts nicht für mehr als Platz 17: So geschehen mit "No Turning Back", dem furiosen Ein-Mann-Drama mit Tom Hardy, das in Deutschland in nur 43 Kinos gezeigt wurde, wo es 6500 Zuschauer entdeckten.

feb/dpa

Mehr zum Thema
Newsletter
Neu im Kino: Tops und Flops


zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.