Legendärer Defa-Regisseur Kurt Maetzig ist tot

Er zählt zu den bedeutendsten Vertretern des ostdeutschen Films: Der Regisseur Kurt Maetzig hat die Defa mitbegründet und brachte für das staatliche Filmunternehmen der DDR monumentale Werke auf die Leinwand. Jetzt ist der Kinokünstler im Alter von 101 Jahren gestorben.

Kurt Maetzig im November 2010: Linientreu und doch kritisch
DPA

Kurt Maetzig im November 2010: Linientreu und doch kritisch


Leipzig/Hamburg - Wie die "Leipziger Volkszeitung" unter Berufung auf seine Frau berichtet, starb der Filmemacher Kurt Maetzig am Mittwoch in seinem Haus in Wildkuhl in Mecklenburg-Vorpommern.

Der Regisseur drehte Dramen wie "Ehe im Schatten" und die Liebesgeschichte "Das Kaninchen bin ich", in der sich der Künstler mit den inneren Problemen der DDR auseinandersetzte und die daher einige politische Sprengkraft enthielt. Das Werk von 1965 wurde auf dem 11. Plenum des Zentralkomitees der SED mit einem Großteil der Jahresproduktion verboten und erst 1990 bei der Berlinale uraufgeführt. Maetzig drehte aber auch zahlreiche linientreue Filme für den SED-Staat.

Der gebürtige Berliner war Mitbegründer der Defa, des staatlichen Film-Unternehmens der DDR. Insgesamt drehte er 20 Filme. Seine komplette Filmografie ist in Maetzigs Biografie bei der Defa-Stiftung einzusehen, die deren Filme heute verwaltet. Maetzig hob 1954 auch als Gründungsrektor die in Potsdam-Babelsberg angesiedelte Deutsche Hochschule für Filmkunst aus der Taufe. Dort war er bis 1964 als Professor für Filmregie tätig.

Berühmt wurde Maetzig für die Filme "Die Buntkarierten" von 1949 und "Der Rat der Götter" aus dem Jahr 1959. Für die Inszenierung des Breitwandfilms "Das Lied der Matrosen" hatte Maetzig nach SPIEGEL-Informationen als erster ostdeutscher Filmregisseur Gelegenheit, Tausende von Statisten vor den Kameras zu dirigieren - das kolossale Spektakel sollte der aufwendigste und teuerste Film der Defa werden.

Maetzig war viermal verheiratet und Vater dreier Kinder. Zuletzt war er ältestes Mitglied der Berliner Akademie der Künste. Er wurde 101 Jahre alt.

bos/dpa/dapd

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alexas2 08.08.2012
1.
...es reicht halt nicht, die eigenen Artikel aus dem Kalten Krieg abzukupfern: Die ersten Masseneinsätze von hunderten, wenn nicht tausenden Statisten erfolgten bereits in den Thälmann-Filmen Maetzigs 1954/55 !
Xircusmaximus 08.08.2012
2. Vor allem den Rat der Götter
Zitat von sysopDPAEr zählt zu den bedeutendsten Vertretern des ostdeutschen Films: Der Regisseur Kurtz Maetzig hat die Defa mitbegründet und brachte für das staatliche Filmunternehmen der DDR monumentale Werke auf die Leinwand. Jetzt ist der Kinokünstler im Alter von 101 Jahren gestorben. http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,848912,00.html
. sollte man zur Pflichtübung für alle Schulkinder in diesem Land machen. der Film ist gerade heute wieder höchst aktuell, auch wenn er schon ziemlich alt ist.
Augustusrex 08.08.2012
3. Und seit
dem ersten der zwei Thälmann Filme, weiß man, das Ernst Thälmann genauso aussah wie Günther Simon :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.