Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Peter Jackson will mehr Mittelerde: "Der Hobbit" sogar als Dreiteiler denkbar

Ein paar Zwerge mehr müssen drin sein! Peter Jackson will für seine Verfilmung von "Der Hobbit" noch mehr Material aufnehmen. Mit seinen Geldgebern diskutiert er offenbar sogar die Möglichkeit, aus dem Stoff von J.R.R. Tolkien nicht nur zwei Teile zu machen, sondern eine Trilogie.

"Hobbit"-Verfilmung: Aus zwei mach drei Fotos
Warner Bros.

Peter Jackson kriegt offenbar einfach nicht genug. Über 250 Drehtage gingen für die "Hobbit"-Filme bereits drauf, jetzt möchte der "Herr der Ringe"-Regisseur noch mehr Aufnahmen machen - und den zweiten Teil möglicherweise sogar aufsplitten.

Er stehe gerade in Verhandlungen mit den Geldgebern, um 2013 noch mehr Szenen für die "Hobbit"-Verfilmung drehen zu dürfen, sagte Jackson dem Entertainment-Webdienst HitFix am Rande der Comic-Messe ComicCon in San Diego.

Auf die Nachfrage, ob es aufgrund des zusätzlichen Materials auch zu einer Aufteilung des zweiten Teils kommen könnte, sagte er offenbar: "Ja, darüber diskutieren wir definitiv. Ob am Ende eine 'Extended Version' oder was auch immer rauskommt, weiß ich nicht." Die Gespräche darüber liefen noch.

"Ich würde gerne noch mehr Material drehen", sagte der Neuseeländer HitFix. Es gebe noch so viele gute Sachen, "die wir bisher einfach nicht in die beiden Filme quetschen konnten". Vor allem Teile der Anhänge zu "Herr der Ringe" würde Jackson gerne verarbeiten. Sie enthalten viele Details über die Hintergründe und die Geschichte von Mittelerde.

Der Zweiteiler (und in Kürze vielleicht sogar Dreiteiler?) bildet das Prequel zu den "Herr der Ringe"-Filmen und basiert auf dem Fantasy-Roman "Der kleine Hobbit", den J.R.R. Tolkien vor dem "Herrn der Ringe" geschrieben hatte. Im Mittelpunkt der 1937 erschienenen Geschichte steht der Hobbit Bilbo Beutlin, der zusammen mit einer Horde Zwerge und dem Zauberer Gandalf gegen den Drachen Smaug in den Kampf zieht.

Die beiden Teile der "Hobbit"-Serie hatte Jackson parallel in Neuseeland gedreht. Aufgrund etlicher Probleme verzögerte sich der Beginn der Dreharbeiten für das 500-Millionen-Dollar-Projekt mehrfach. Der zunächst als Regisseur vorgesehene Guillermo del Toro sagte nach Querelen ab, stattdessen übernahm Peter Jackson die Regie. Er war zuerst nur als Co-Produzent an dem Projekt beteiligt und hatte wie schon beim "Ringe"-Mammutprojekt zusamen mit seiner Frau Fran Walsh und Philippa Boyens das Drehbuch geschrieben.

Eigentlich hätte der Zweiteiler schon 2010 und 2011 ins Kino kommen sollen. Nun ist der Kinostart des ersten Teils "Der Hobbit - Eine unerwartete Reise" für den 13. Dezember angekündigt.

Jackson hatte mit der aufwendigen Verfilmung des Romans "Herr der Ringe" um die Phantasiewelt Mittelerde 17 Oscars gewonnen. Die drei Filme spielten in den Kinos weltweit knapp drei Milliarden Dollar ein. Bei der internationalen Comic-Messe ComicCon zeigte er nun begeisterten Fans einen Ausschnitt des ersten Teils von "Der Hobbit". Die Messe zieht regelmäßig Hollywood-Größen an, die dort für ihre neuesten Produkte werben und exklusive Vorschauen bieten.

Am Rande der Messe kursierten auch Gerüchte, welche Helden des Marvel-Comic-Universums als nächstes die Leinwand erklimmen. Inzwischen bestätigten die Marvel-Studios laut Branchendienst Deadline, dass die "Guardians of the Galaxy" und "Captain America - The Winter Soldier" 2014 in die Kinos kommen.

seh

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gern...
Montanabear 16.07.2012
Zitat von sysopWarner Bros.Ein paar Zwerge mehr müssen drin sein! Peter Jackson will für seine Verfilmung von "Der Hobbit" noch mehr Material aufnehmen. Mit seinen Geldgebern diskutiert er offenbar sogar die Möglichkeit, aus dem Stoff von J.R.R. Tolkien nicht nur zwei Teile zu machen, sondern eine Trilogie. http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,844553,00.html
Ich wuerde gern drei Teile des "Hobbit" sehen. Harry Potter ist dagegen so langweilig.
2. Gnade
Arno Nühm 16.07.2012
Ne lass mal gut sein, die Handlung vom "Hobbit" passt locker in zwei Stunden, inklusive Nachspann.
3. Natürlich
lattifix 16.07.2012
Zitat von sysopWarner Bros.Ein paar Zwerge mehr müssen drin sein! Peter Jackson will für seine Verfilmung von "Der Hobbit" noch mehr Material aufnehmen. Mit seinen Geldgebern diskutiert er offenbar sogar die Möglichkeit, aus dem Stoff von J.R.R. Tolkien nicht nur zwei Teile zu machen, sondern eine Trilogie. http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,844553,00.html
geht es um Kohle. Keine Frage. Andererseits hat Peter Jackson mit HdR bewiesen, wie gut er diesen Stoff umsetzen kann. Wer wirklich gut in seinem Job ist, soll von mir aus auch gutes Geld verdienen... Ich persönlich freue mich auf den Hobbit.
4. ...
Mindbender 17.07.2012
Zitat von sysopWarner Bros.Ein paar Zwerge mehr müssen drin sein! Peter Jackson will für seine Verfilmung von "Der Hobbit" noch mehr Material aufnehmen. Mit seinen Geldgebern diskutiert er offenbar sogar die Möglichkeit, aus dem Stoff von J.R.R. Tolkien nicht nur zwei Teile zu machen, sondern eine Trilogie. http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,844553,00.html
Was Jackson "will" ist vollkommen Wumpe. Ich hoffe nur, dass er den "kleinen Hobbit" nicht genauso an der Romanvorlage vorbeireisst wie den "Herrn der Ringe".
5. optional
kaishakunin 17.07.2012
In meinen Augen hätte es ein Film mit Überlänge auch getan. Sicher, der Stoff ist komplex, aber es ist eben nur ein Buch, keine Buchtrilogie wie "Herr der Ringe". Wenn Jackson beim Hobbit so auf die Kacke haut, dann hätte er auch "Herr der Ringe" ein wenig werkgetreuer verfilmen können, nicht das ich mich beschweren will, die Filme waren großartig, Gollum und Gandalf sogar so gut getroffen das sie meinen Fantasiebildern beim Lesen doch sehr nahe kamen, aber das er uns Tom Bombadil vorenthalten hat, das nehm ich ihm doch zumindest ein wenig krumm.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: