Deutsche Kinoproduktion: Firmen sammeln Spenden für Erotikfilm

Kann man einen Kinofilm mit dem Geld der Fans finanzieren? Dieses Experiment wagen jetzt die Produktionsfirmen Teamworx und Von Fiessbach. Nach SPIEGEL-Informationen wollen sie im Internet Geld sammeln - für einen erotischen Film mit Anna Maria Mühe.

Schauspielerin Anna Maria Mühe: Nächster Film durch Crowdfunding finanziert? Zur Großansicht
DPA

Schauspielerin Anna Maria Mühe: Nächster Film durch Crowdfunding finanziert?

Hamburg - Deutsche Produzenten testen nach Informationen des SPIEGEL einen neuen Weg zur Filmfinanzierung. Die Produktionsfirmen Teamworx ("Die Flucht", "Hindenburg") und Von Fiessbach Film riefen ab dieser Woche im Internet dazu auf, mit Spenden den Dreh eines erotischen Spielfilms zu sichern. 170.000 Euro sollen so zusammenkommen.

Ist die Sammelaktion erfolgreich, wird laut Teamworx ab August der Film "Hotel Desire" mit Clemens Schick, Anna Maria Mühe und Saralisa Volm gedreht. Falls nicht, komme das eingezahlte Geld Nachwuchsfilmern zugute. Das sogenannte Crowdfunding basiert darauf, dass möglichst viele Unterstützer nach eigenem Ermessen Beträge für Projekte spenden, die ihnen am Herzen liegen.

Im Musikgeschäft wird schon länger mit alternativen Finanzierungsmodellen experimentiert. Auf der Website sellaband.com können Fans zum Beispiel Geld in Bands und Solo-Künstler stecken, um so die Finanzierung von neuen Alben abzusichern. In Deutschland sammelte die Band Angelika Express Geld für ihr Album "Goldener Trash" durch den Verkauf von Band-Aktien.

Pioniere beim Crowdfunding sind jedoch die Einstürzenden Neubauten mit ihrem "Supporter's"-Projekt. Die Band brachte 2003 ein Album heraus, an dem sich kein Label, aber 2000 Fans finanziell beteiligt hatten.

hpi/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 71 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wirklich ein wunderschöner Spiegel-Artikel
albertsr 05.06.2011
Wirklich ein wunderschöner Spiegel-Artikel. Nur leider völlig nutzlos. Gerne hätte ich auch etwas zu den 170.000 € beigetragen, aber selbst nach minutenlangem Suchen habe ich die die Homepage auf der das Ganze stattfinden soll, leider nicht finden können. Hat der Spiegel schon mal etwas von Verlinkung gehört ? Herzlichen Glückwunsch.
2. Community
LeisureSuitLenny 05.06.2011
Zitat von sysopKann man einen Kinofilm mit dem Geld der Fans finanzieren? Dieses Experiment wagen jetzt die Produktionsfirmen Teamworx und Von Fiessbach. Nach SPIEGEL-Informationen*wollen sie*im Internet Geld sammeln - für einen erotischen Film mit Anna Maria Mühe. http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,766714,00.html
Als Beispiel für so eine Art Community-Produktion, empfehle ich "Iron Sky" bei Google einzugeben. Gab es auch schon einen SPON Bericht zu. Die Grundidee ist nicht schlecht. Aber es kommt auf das konkrete Konzept an. Ob es mit einem Erotikfilm gelingt, bezweifle ich. Jedenfalls keine Produktion auf Film-Niveau.
3. @albertsr
salz63 05.06.2011
Zitat von albertsrWirklich ein wunderschöner Spiegel-Artikel. Nur leider völlig nutzlos. Gerne hätte ich auch etwas zu den 170.000 € beigetragen, aber selbst nach minutenlangem Suchen habe ich die die Homepage auf der das Ganze stattfinden soll, leider nicht finden können. Hat der Spiegel schon mal etwas von Verlinkung gehört ? Herzlichen Glückwunsch.
Das ist der Unterschied zwischen journalistischer Berichterstattung und Werbung/PR. Unter einem Bericht über ein neues Auto steht auch keine Händlerliste, bei einem Artikel über das neue iPhone kein Link zur Telekom oder dem Apple Store. Und das ist auch gut so. Es geht hier ja nicht um Spenden für hungernde Kinder oder die neueste Volks-Irgendwas Aktion der Bildzeitung.
4. Warum
tz88ww 05.06.2011
zahlt die Deutsche Filmförderung (Steuerzahler also) nicht den Müll, die finanzieren doch sonst jeden Schei...(ergänzen Sie sinngemäß) Einen schönen Tag noch.
5. Wem kommts zugute?
gebabbel 05.06.2011
Hm, einen Film aus Spenden produzieren? Interessantes Modell, vor allem für denjenigen, der danach die Einnahmen daraus hat.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema Durchgeblickt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 71 Kommentare
  • Zur Startseite