Deutscher Filmpreis 2010: Heute Lola, morgen Arbeitsamt

Von

Bernd Eichinger war gerührt, Sibel Kekilli fragte nach Arbeit - und Michael Haneke triumphierte: Zehn Lolas gewann sein Schwarzweiß-Drama "Das weiße Band" bei der 60. Verleihung des Deutschen Filmpreises. Doch auch das deutsche Gegenwartskino zeigte sich in Hochform.

60. Deutscher Filmpreis: Lola, Waltz und weiche Knie Fotos
ddp

Hängt da oben an der Decke des Berliner Friedrichstadtpalast neuerdings eine Disco-Kugel? Nein, es war nur die kugelrunde Barbara Schöneberger im funkelnden Paillettenkleid, die man gestern in luftiger Höhe aufgeknüpft hatte, damit sie zu Beginn der Gala auf einem Halbmond auf die Bühne herabschweben konnte.

Als sie gelandet war, holte sie dann zum Rundumschlag gegen die versammelte Film- und Politprominenz (Angela Merkel inklusive) aus. Eine Frau in anderen Umständen darf ja sowieso alles: Komische Sachen in sich hineinstopfen genauso wie Leute vor den Kopf stoßen. Und Schöneberger setzte ihren Bauchbonus bei der Vergabe des Deutschen Filmpreises wirklich gekonnt ein: "Schwangere Moderatorinnen im Fernsehen", sagte sie, "sind ja so selten wie Til Schweiger mit einer Lola in der Hand."

Damit war denn auch die obligatorische Häme gegen Til Schweiger ausgeschüttet, der mal wieder beleidigt war, weil sein Kassenhit "Zweiohrküken" nicht für den Preis nominiert und er deshalb der Veranstaltung ferngeblieben war.

Einer aber, der sonst auch gerne in Sachen Deutscher Filmpreis grollt und schmollt, war gestern gekommen, um zu weinen: Bernd Eichinger. Deutschlands mächtigster Produzent ("Der Untergang", "Der Baader Meinhof Komplex", "Zeiten ändern Dich") nahm sichtlich gerührt eine Ehren-Lola entgegen. Man muss die Filme Eichingers, die ja fast immer am ambitionierten Thema vorbei auf Effekt inszeniert sind, nicht mögen, um den Preis für ihn richtig zu finden. Ein ähnlicher Machertyp, der gegen alle Widerstände sein Ding durchzieht, lässt sich im deutschen Filmgeschäft wohl kein zweites Mal finden. Für die, die unter ihm arbeiten, ist seine Durchsetzungskraft aber eben oft ein Fluch: Viele Regisseure hat er groß gemacht, einige sind an ihm verzweifelt.

Tränen, Verzweiflung, Glück

Das große Können der beiden ehemaligen Präsidenten der Filmakademie, Senta Berger und Günter Rohrbach, zeigte sich darin, dass sie Eichinger in ihrer Laudatio in seiner ganzen schillernden Pracht darzustellen vermochten - als Regisseurfresser und Set-Diktator ebenso wie als Visionär und Wirtschaftskraft. Der Geehrte nahm den Preis trotzdem freudig an, vibrierte förmlich vor Emotion. Und selbst diejenigen im Saal, die sonst vor ihm zu zittern haben (also so gut wie alle), schienen gerührt zu nicken.

Tränen, Verzweiflung, Glück - all das wirkte in dieser relativ straff durchinszenierten Veranstaltung zur 60. Vergabe des Deutschen Filmpreises überhaupt nicht aufgesetzt. Wohl auch deshalb, weil die aus der Krise resultierende Erkenntnis, dass Karrieren von heute auf morgen beendet sein können, inzwischen auch im Filmgeschäft seine Spuren hinterlassen hat.

Umso rührender der Auftritt der deutsch-türkischen Schauspielerin Sibel Kekilli, die vor sechs Jahren zwar mit dafür gesorgt hat, dass "Gegen die Wand" auf der Berlinale den Goldenen Bären erhielt - die danach aber in fast keinem guten Film mehr mitspielen durfte, ja die von hiesigen Regisseuren geradezu vor der Kamera verheizt wurde.

Dafür erhielt sie nun für ihren klugen, punktgenauen und aufwühlenden Auftritt in dem Drama "Die Fremde", der Chronik eines sich ankündigenden Ehrenmordes, die Lola als beste Darstellerin. Barfuß stürmte Kekilli auf die Bühne und gestaltete ihre atemlose Rede spontan als Bewerbungsschreiben: "Ich, Spielalter: 23 bis 30, bin an Rollen interessiert. Ich will arbeiten! Ich will drehen!" Heute Lola, morgen Arbeitsamt, da müssen eben neue Strategien her.

Weniger hochtourig sammelte der Regisseur Michael Haneke seine Preise ein. Das würde ja auch irgendwie nicht zu dem spröden österreichischen Protestanten passen, der mit "Das weiße Band" eine Art düsteres deutsches Filmwunder vorgelegt hat und in der Entgegennahme von Trophäen ja ohnehin schon eine gewisse Routine aufweist. Den Auslands-Oscar gab es zwar nicht, dafür räumte sein Film fast alle wichtigen europäischen Preise ab.

Vielseitiger Filmjahrgang

In Berlin bekamen Haneke und sein Team nun insgesamt zehn Lolas, jede davon verdient. Aber natürlich ist es ein bisschen schade, dass dadurch der Blick auf das deutsche Kino ein wenig verengt wurde - zumal wir es mit einem phantastischen und vielseitigen Filmjahrgang zu tun hatten.

Man muss sich ja nur mal die Bewerber in der Hauptkategorie "Bester Film" anschauen: Großes global vernetztes Politkino (Hans-Christian Schmids "Sturm", erhielt immerhin die Silber-Lola) war da ebenso präsent wie kleine multiethnisch aufgeladene Kiezkomödien (Fatih Akins "Soul Kitchen"). Meisterhafte Beziehungsminiaturen (Maren Ades "Alle anderen") hatten ebenso ihren Platz wie detailgenaue Migrantenmelodramen (Feo Aladags "Die Fremde", erhielt die Bronze-Lola). Der deutsche Film könnte in seinen ästhetischen und politischen Strategien also kaum vielschichtiger sein. Er ist nah dran an den Themen der Zeit, er hat was zu erzählen, er atmet Gegenwart.

Und trotzdem: Wie Haneke für "Das weiße Band" an den Vorabend des Ersten Weltkriegs zurückgeht, um tief in die verschüttete deutsche Psyche hinabzusteigen und von den aufziehenden Menschheitsverbrechen des 20. Jahrhunderts zu erzählen, das hat es im deutschen Kino so noch nie gegeben.

Besonders erfreulich, dass in der Kategorie beste Nebendarstellerin die junge Maria-Victoria Dragus ausgezeichnet wurde. In "Das weiße Band" spielt sie eine Pastorentochter, die mit kalter und sadistischer Visage Angst verbreitet. Auf der Bühne war nun eine lustige, aufgeregte, sympathische 15-Jährige zu sehen. Irgendwie beruhigend, dass dieser abgrundtief böse Ausnahmefilm offensichtlich doch von ganz normalen Menschen gemacht wurde.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Verstehe ich nicht.
Querspass 24.04.2010
Zitat von sysopBernd Eichinger war gerührt, Sibel Kekilli fragte nach Arbeit - und Michael Haneke triumphierte: Zehn Lolas gewann sein Schwarzweiß-Drama "Das weiße Band" bei der 60. Verleihung des Deutschen Filmpreises. Doch auch das deutsche Gegenwartskino zeigte sich in Hochform. http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,691021,00.html
Haben sich die Juroren den langweiligen Käse überhaupt angesehen?
2. Quo Vadis deutscher Film?
W. Robert 24.04.2010
Aha. Der Herr Eichinger hat also einen Lola (lol) für seinen Hitler bekommen, der inzwischen international zum Kultkasper avanciert ist. http://www.speicherguide.de/Magazin/egarotS/tabid/269/articleType/ArticleView/articleId/8799/Persiflage-uber-EMC-auf-Hitler-Film-Der-Untergang.aspx Immerhin hat es für den Österreicher Haneke zu massivem Lola gereicht. Nach dem Debakel beim Oscar ist es aber unwahrscheinlich, dass der Film ein größeres Publikum findet. Die "Ulknudel" Schöneberger durfte den LoLa-Preis also überreichen, da es vermutlich keine berühmte deutsche Filmschauspielerin mehr gibt, seit die Berben hauptsächlich Kommissarinnen für Frührentner spielt. Mal echt, was hat diese Beamten-Kulturclique aus den öffentlichen Kulturbedürfnisanstalten nur mit dem Fim angestellt, trotz eines Milliarden-Budgets! Es ist nicht mehr zu verbergen: Da ist nichts, nothing, zero. Der einzige der relativ gut dasteht ist Til Schweiger und der wird von der unsäglichen TV-Tussi verarscht. Sauber.
3. Das große Können...
wajakla 24.04.2010
"Das große Können der beiden neuen Präsidenten der Filmakademie, Iris Berben und Bruno Ganz, zeigte sich darin, dass sie Eichinger in ihrer Laudatio in seiner ganzen schillernden Pracht darzustellen vermochten - als Regisseurfresser und Set-Diktator ebenso wie als Visionär und Wirtschaftskraft." Bestimmt zeigen Iris Berben und Bruno Ganz großes Können in diversen Situationen, nur die Laudatio auf Bernd Eichinger haben sie nicht gehalten, das waren ihre Vorgänger Senta Berger und Günter Rohrbach.
4. Das große Können...
wajakla 24.04.2010
"Das große Können der beiden neuen Präsidenten der Filmakademie, Iris Berben und Bruno Ganz, zeigte sich darin, dass sie Eichinger in ihrer Laudatio in seiner ganzen schillernden Pracht darzustellen vermochten - als Regisseurfresser und Set-Diktator ebenso wie als Visionär und Wirtschaftskraft." Bestimmt zeigen Iris Berben und Bruno Ganz großes Können in diversen Situationen, nur die Laudatio auf Bernd Eichinger haben sie nicht gehalten, das waren ihre Vorgänger Senta Berger und Günter Rohrbach.
5. kultur ist vorbei
spassamarbeiten 24.04.2010
Zitat von W. RobertAha. Der Herr Eichinger hat also einen Lola (lol) für seinen Hitler bekommen, der inzwischen international zum Kultkasper avanciert ist. Immerhin hat es für den Österreicher Haneke zu massivem Lola gereicht. Nach dem Debakel beim Oscar ist es aber unwahrscheinlich, dass der Film ein größeres Publikum findet. Die "Ulknudel" Schöneberger durfte den LoLa-Preis also überreichen, da es vermutlich keine berühmte deutsche Filmschauspielerin mehr gibt, seit die Berben hauptsächlich Kommissarinnen für Frührentner spielt. Mal echt, was hat diese Beamten-Kulturclique aus den öffentlichen Kulturbedürfnisanstalten nur mit dem Fim angestellt, trotz eines Milliarden-Budgets! Es ist nicht mehr zu verbergen: Da ist nichts, nothing, zero. Der einzige der relativ gut dasteht ist Til Schweiger und der wird von der unsäglichen TV-Tussi verarscht. Sauber.
Das weisse Band ist ein guter Film. Keine Frage. Fuer mich ist es aber ein oesterreichischer Film, KEIN deutscher. Ich finde den Namen lola ehrlich gesagt bescheuert. Ich finde noch viel bescheuerter, das Iris Berben Vorsitzende mit B.Ganz ist in diesem Club der Mittelmaessigkeit. Sie, die in keinem EINZIGEN Film jemals gut war, sondern durch "2himmlischeToechter" , Sketchup, und dann dem Alter entsprechend zur Kommissarin aufstieg, traegt zwar Chanel und Dior und sieht aus wie grosser Glamour, aber sie IST !!! KEINE Deneuve, KEINE Schneider, KEINE Redgrave und KEINE Blanchett. Ihr Sohn ist GF bei Constantin Film, Bruno Ganz hat in den letzten grossen Produktionen von Constantin Film die grossen ROllen bekommen, und schwupps kriegt Eichinger auch ne Trost-Lola. BAADERMEINHOF....SCHLIMM. was für eine Geschichtsfaelschung. Wo blieben die eigentlichen Auftraggeber die sich in der DDR befanden? Und dann auch noch diese Planschkuh Schoeneberger. Schwanger oder nicht - sie ist wie eine Blaehung im deutschen Fernsehen. Und was nimmt sich diese untalentierte bloede Tante raus, ueber Schweiger dumm daherzureden ? Sie die bis auf ihre Minishow im 3.Kanal absolut nur Mist gemacht hat. Man muss sich tatsaechlich schaemen fuer diese kulturlosen Zeiten. Und das hintenreingekrieche...fassbinder haette sich dauerhaft uebergeben
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema Kino
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare
  • Zur Startseite
Alle Gewinner des Deutschen Filmpreises
Bester Spielfilm
"Das weiße Band" von Michael Haneke
Filmpreis in Silber
"Sturm" von Hans-Christian Schmidt
Filmpreis in Bronze
"Die Fremde" von Feo Aladag
Bester Dokumentarfilm
"Das Herz von Jenin" von Marcus Vetter und Leon Geller
Bester Kinderfilm
"Vorstadtkrokodile" von Christian Ditter
Beste weibliche Hauptrolle
Sibel Kekilli ("Die Fremde")
Beste männliche Hauptrolle
Burghart Klaußner ("Das weiße Band")
Beste männliche Nebenrolle
Justus von Dohnányi ("Männerherzen")
Beste weibliche Nebenrolle
Maria Victoria Dragus ("Das weiße Band")
Bestes Drehbuch
Michael Haneke ("Das weiße Band")
Beste Regie
Michael Haneke ("Das weiße Band")
Beste Kamera
Christian Berger ("Das weiße Band")
Bester Schnitt
Hansjörg Weißbrich ("Sturm")
Bestes Szenenbild
Christoph Kanter ("Das weiße Band")
Bestes Kostümbild
Moidele Bickel ("Das weiße Band")
Bestes Maskenbild
Waldemar Pokromski, Anette Keiser ("Das weiße Band")
Beste Filmmusik
The Notwist ("Sturm")
Beste Tongestaltung
Guillaume Sciama, Jean-Pierre Laforce ("Das weiße Band")
Ehrenpreis
Bernd Eichinger

Fotostrecke
"Das weiße Band": Brutstätte des Menschheitsverbrechens
Videos zum Film
Piffl Medien

"Sturm"
Trailer und Filmausschnitte

Filmausschnitt: Die Anklägerin wird verhört

Filmausschnitt: "Lassen Sie mich in Frieden"

Filmausschnitt: Blutspuren im Keller