Box Office: "Stirb langsam" noch immer sehr lebendig

Kinocharts: Haut hin mit dem Draufhauen Fotos
20th century fox

Die Kritiken waren vernichtend - aber anders als bei den Action-Kollegen Schwarzenegger und Stallone blieb das Publikum Bruce Willis und der "Die Hard"-Reihe ziemlich treu: In den USA reichte es zur Nummer eins in den Kinocharts und in Deutschland für ein enges Duell mit Til Schweiger.

USA

1. Gewinner der Woche

Erwarteter Sieg für den fünften "Die Hard"-Film und Hauptdarsteller Bruce Willis. 28,2 Millionen Dollar spielte die Action-Fortsetzung am US-Feiertagswochenende ("President's Day") ein - kein herausragendes Ergebnis für die altgediente Reihe, doch vor dem Hintergrund der Flops seiner Haudrauf-Kollegen wie Schwarzenegger, Stallone oder Statham dürfte Willis ganz zufrieden damit sein, wie "A Good Day to Die Hard" den vernichtenden Kritiken trotzte.

Die Komödie "Identity Thief" mit Melissa McCarthy hielt sich stark auf Platz zwei (27,6 Millionen Dollar), vor dem klassischen Valentinstag-Programm, der Nicholas-Sparks-Verfilmung "Safe Haven" mit Julianne Hough und Josh Duhamel, die mit einem Kassenumsatz von 25,4 Millionen Dollar ansehnlich startete.

2. Verlierer der Woche

Mit "Beautiful Creatures" verbanden sich große Hoffnungen der Verleihfirma Warner Bros., schließlich waren die Romane von Kami Garcia und Margaret Stohl große Erfolge bei Teenagern und jungen Erwachsenen. Ein neues "Twilight" oder "Hunger Games" also? Oh nein, diesen Traum kann man wohl schon nach einem Wochenende begraben: Der Fantasyfilm verpasste - trotz Jeremy Irons in der großen Erwachsenenrolle - sogar die Top Five.

3. Zahl der Woche

Neun Millionen nach drei Wochen - das ist hingegen das respektable Ergebnis von "Warm Bodies", dem Zombiefilm mit Nicholas Hoult, der sich auf Platz fünf stark hält.

Deutschland

1. Gewinner der Woche

Tja, noch schwer zu entscheiden. Nach der Zuschauerzahl, die für die deutschen Kinocharts die offizielle Bezugsgröße ist, war Til Schweigers "Kokowääh 2" die Nummer eins des Wochenendes: Mit 529.000 Zuschauern verteidigte die Patchwork-Familienkomödie nach vorläufigen Angaben von Media Control am Montag knapp die Spitze vor "Stirb langsam - ein guter Tag zum Sterben", den sich 524.000 Kinogänger anschauten.

Doch international wird auf die Umsatzzahlen geschaut, und da wiederum hat der Actionfilm mit Bruce Willis die Nase vorn, wie das Fachblatt "Blickpunkt:Film" berichtet. 4,2 Millionen Euro ließen die Besucher an den Kinokassen, während Vater und Tochter Schweiger glatt 4 Millionen einspielten.

2. Verlierer der Woche

Ein bisschen enttäuschend ist es ja doch, dass es Oskar Roehler, ja immerhin schon einer der bekannteren Autorenfilmer Deutschlands, nicht gelingt, mit seinem neuesten Werk "Quellen des Lebens" in die Top Ten zu kommen. 23.000 Zuschauer hatte der autobiografisch angelegte Film an seinem Startwochenende. "Findet Nemo" in 3D fand da mehr Publikum (50.000 Zuschauer, so viele wie "Lincoln")

3. Und welcher Film hat eine zweite Chance verdient?

Mögen Sie romantische Komödien? Oder gerade nicht? Überprüfen Sie doch mal, ob die Indie-Variante von "Celeste & Jesse" origineller ist als sonst!

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Textes behaupteten wir, Channing Tatum und Amanda Seyfried spielten in "Safe Haven". Das ist falsch, sie waren in der Nicholas-Sparks-Verfilmung "Dear John" (Deutsch: "Das Leuchten der Stille") zu sehen. In "Safe Haven - Wie ein Licht in der Nacht" sind die Hauptrollen mit Julianne Hough und Josh Duhamel besetzt. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Peinlicher Fehler.
gruschenko 18.02.2013
Ich weiß, es ist "nur" Unterhaltung aber in "Safe Haven" spielen weder Channing Tatum noch Amanda Seyfried. Die Namen der tatsächlichen Darsteller darf sich ergoogeln wer will.
2.
*Jake* 18.02.2013
Zitat von sysopNach der Zuschauerzahl, die für die deutschen Kinocharts die offizielle Bezugsgröße ist, war Til Schweigers "Kokowääh 2" die Nummer eins des Wochenendes: Mit 529.000 Zuschauern verteidigte die Patchwork-Familienkomödie nach vorläufigen Angaben von Media Control am Montag knapp die Spitze vor "Stirb langsam - ein guter Tag zum Sterben", den sich 524.000 Kinogänger anschauten.
Wie unfair. 90 Prozent der männlichen Kokowääh 2-Zuschauer wurden doch von ihren Frauen zum Kinobesuch gezwungen und hätten sich viel lieber "Stirb Langsam 5" angeschaut. ^^
3. Gruselig schlecht
Kinokino 18.02.2013
...war der fünfte Teil der Stirb langsam Reihe, so schlecht, dass ich die letzte halbe Stunde verschlafen habe...
4.
heisenberg1992 18.02.2013
wie kann es sein das die hard 5 mehr Geld einspielt als kokove 2 obwohl es weniger Zuschauer hat.
5.
gruschenko 19.02.2013
Zitat von heisenberg1992wie kann es sein das die hard 5 mehr Geld einspielt als kokove 2 obwohl es weniger Zuschauer hat.
Unterschiedliche Vorstellungen haben unterschiedliche Preise. Wann waren Sie zuletzt im Kino? Gehen sie Donnerstag nachmittag ist die Chance groß, dass sie weniger zahlen als Samstag Abend. Und dann gibt es noch Filme in 3D, die mehr Eintritt kosten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema Box Office
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
  • Zur Startseite