"Die nackte Kanone" Komödien-Star Leslie Nielsen ist tot

Es war eine Rolle, die ihn zum Star machte: Leslie Nielsen war der verrückte Polizist Frank Drebin aus der Kino-Trilogie "Die nackte Kanone". Nun ist der kanadische Schauspieler im Alter von 84 Jahren gestorben.

AP/ Paramount Pictures

New York - "Die nackte Kanone" ist tot: Leslie Nielsen, der in der Filmreihe dreimal den tollpatschigen Polizisten Frank Drebin gespielt hatte, starb am Sonntag in Florida an einer Lungenentzündung. Er wurde 84 Jahre alt. Nielsen hat mehr als ein halbes Jahrhundert lang Kinofilme gemacht, seinen letzten drehte er noch im vergangenen Jahr.

"Wir trauern um den beliebten Schauspieler Leslie Nielsen, ... der mehr als 60 Jahre in Filmen und Fernsehserien zu sehen war", teilte seine Familie in einer Erklärung mit. Nielsen war im Kreise seiner Angehörigen im Schlaf gestorben.

Der Schauspieler war einer der vielen Kanadier, die in Hollywood Karriere machten. Er wurde 1926 als Sohn eines Mountie-Polizisten in der kanadischen Provinz Saskatchewan geboren. Als junger Mann besuchte er die Kunstschule in Toronto, ging dann nach New York und arbeitete als Schauspieler. Drei Jahrzehnte spielte er dort und später in Hollywood in erfolgreichen Filmen ("Alarm im Weltall", "Drei Fremdenlegionäre") und legendären Fernsehserien ("Columbo", "MASH"). Doch der große Durchbruch blieb aus.

Erst als der große, grauhaarige Gentleman vom Helden zum Komödianten wurde, wurde auch der Schauspieler berühmt. In "Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug" spielte er einen Arzt, der hochseriös wirkte, was seine verrückten Monologe noch irrer machte. Bis zu diesem Engagement habe er nie seinem Typ entsprechende Rollen bekommen, hat der Darsteller mal gesagt. "Vielleicht war es mein kanadischer Akzent", der ihm eine Rolle nach der nächsten als Alphatier bescherte. Dabei sei stets die Komödie das gewesen, was er machen wollte.

Mit demselben Profil wie in seinem ersten Comedy-Erfolg wurde aus Nielsen schließlich der Polizist Drebin in der Fernsehserie "Die nackte Pistole", eine Emmy-nominierte Rolle. Die Serie schaffte als "Die nackte Kanone" den Sprung ins Kino und war dort weltweit erfolgreich. Andere seiner Komödien nach dem gleichen Rezept lebten später aber eher vom Ruf der "Nackten Kanone".

Im vergangenen Jahr spielte Leslie Nielsen seine letzte Rolle in der Horrorfilmparodie "Stan Helsing" - als Kellnerin. Seine deutsche Synchronstimme war fast durchgehend Horst Schön, der auch "Bert" aus der "Sesamstraße" spricht. Während Leslie Nielsen in den USA als Spaßmacher berühmt wurde, war sein Bruder Erik übrigens Verteidigungsminister von Kanada.

kng/can/dpa/dapd/AP

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Beduine, 29.11.2010
1. Ruhe in Frieden...
...Nackte Kanone habe ich bestimmt 20x angesehen. Einfach genial, danke "Frank Drebin" für diese tollen Filme.
Der Markt, 29.11.2010
2. Schade
Ach je, das tut mir leid. Unvergesslich "Die nackte Kanone". Ich habe mich weggeschmissen. Und "Alarm im Weltall", ein frühes SF-Meisterwerk. Machs gut, Leslie, und Danke!
Hannes_R 29.11.2010
3. RIP Leslie Nielsen
Morgens solche Nachrichten zu hören sorgen nicht gerade für einen schönen Wochenstart.. Ruhe in Frieden Leslie, ich habe deine Filme immer gerne gesehen.
gallstone, 29.11.2010
4. Danke Leslie!
Danke für alles. Frank: Kaffee. Zeuge: Ja ich weiß! :)
Schinkenfisch 29.11.2010
5. ...
"Hmm... schmeckt wie..." "Ja, das ist gemahlener Iltiskot... ein ganz anderer Fall." "Ich würde mich also wie ein Blinder beim ganz Gurkensex langsam an den Fall heran tasten müssen." Eine Legende, ich werde ihn vermissen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.