Kinodoku über Künstler Ai Weiwei: Störenfried von Weltklasse

Von

Marketing-Genie oder ernsthafter Dissident? Das bewegende Kinoporträt "Ai Weiwei - Never Sorry" zeigt, warum bei Chinas berühmtestem Künstler Event und Engagement zusammengehören - und welch großes Risiko das für ihn bedeutet.

Kinoporträt über Ai Weiwei: Ein Künstler zwischen Event und Engagement Fotos
DCM

"FUCK" steht in großen Lettern auf der Innenseite der Mauer um Ai Weiweis Anwesen in Peking, und FUCK ist auch sein künstlerischer Ansatz. Ausgestreckter Mittelfinger vor dem Tiananmen Platz, ausgestreckter Mittelfinger vor dem Weißen Haus, ausgestreckter Mittelfinger beim Gruppenfoto mit Fans, ausgestreckter Mittelfinger vom Krankenbett nach der Notoperation aus. Pubertär würden sich diese Gesten und Posen ausnehmen - ginge es Ai Weiwei dabei nicht um seine Autonomie als Künstler, um seine Menschenrechte und auch um sein Leben.

Zwei Jahre lang hat die US-Amerikanerin Alison Klayman Ai Weiwei, den berühmtesten Künstler Chinas, wenn nicht gar der Welt, mit der Kamera begleitet. Sie ist dabei, als er zwei seiner spektakulärsten Ausstellungen eröffnet: 2009 bei "So Sorry" im Münchner Haus der Kunst und 2010 bei der Bespielung der Turbine Hall der Londoner Tate Modern. Als Ai im April 2011 von der chinesischen Geheimpolizei verhaftet und für 81 Tage verschleppt wird, hat Klayman die Dreharbeiten bereits abgeschlossen. Eine Lücke entsteht in dem Film dadurch aber nicht, denn die Risiken, die Ai mit seiner Kunst, besonders aber mit seinem politischen Aktivismus eingeht, sind auch so eindringlich präsent.

Drei Antriebsfedern für Ais künstlerisch-politische Aktionen - und mittelbar auch für seinen Ruhm in der westlichen Welt - lassen sich in "Never Sorry" ausmachen. Da ist zum einen das Schicksal des Vaters, der zwar überzeugter Kommunist war, als Dichter während der Kulturrevolution aber als verdächtig galt und ins Arbeitslager musste. Historische Aufnahmen davon, wie der Vater von propagandistisch aufgepeitschten Kindern in aller Öffentlichkeit beschimpft und gedemütigt wird, gehören zu den erschütterndsten Bildern der Dokumentation.

Immer weiter twittern

Zum anderen spürt Autorin Klayman Ais Zeit im Ausland nach. Von 1981 bis 1993 studierte und arbeitete Ai in den USA, hauptsächlich in New York City. Ganz im Geiste der frühen Postpunk-Jahre nutzt Ai als Teil der ersten Generation junger Chinesen, die zur Ausbildung ins Ausland dürfen, den Aufenthalt zum persönlichen rip it up and start again. Was er in der Heimat gelernt hat, wirft er über Bord und fängt an, sich durch die Ostküsten-Kunstszene zu graben. Ob Ais radikaler Individualismus hier entsteht, ist fraglich. Wahrscheinlicher ist, dass er hier zu seiner Zuspitzung findet, denn auch von seiner vorübergehenden Wahlheimat und ihren klischierten Vorstellungen von China grenzt sich Ai deutlich ab - man denke an den Mittelfinger vor dem Weißen Haus. "Ich bin eine Marke für liberales Denken und für Individualismus", sagt er später im Film.

Aus seinem radikalen Individualismus speist sich schließlich auch sein Umgang mit den neuen Medien, speziell mit Twitter und Digitalkameras. Ebenso medientheoretisch geschult wie aufmerksamkeitsökonomisch versiert, dokumentiert Ai minutiös seine Aktionen. Er weiß um seine Popularität in China, vor allem aber im Westen, und nährt diese gezielt mit Info-Häppchen und Netz-affinen Aphorismen wie "Never retreat, retweet" (in etwa "Nie aufgeben, immer weiter twittern").

Der Frage, ob Ai Weiweis Selbstdarstellung nicht längst seine Kunst überlagert hat, entwindet sich der Film. Vielleicht reichen aber auch schon die Aufnahmen von der Installation in der Tate Modern aus, um sie zu beantworten. Für die Show "Sunflower Seeds" hat Ai 150 Tonnen Sonnenblumenkerne aus Porzellan in seiner Heimat herstellen lassen, jeder einzelne wurde handbemalt. Die Kerne verweisen auf die zum Teil prekäre Ernährungslage in China, wo sie zu den wichtigsten Nahrungsmitteln gehören. Gleichzeitig sind sie ein bissiger Kommentar zum China-Bild des Westens, der in dem Land vor allem eine riesige Kopiermaschine sieht. Nicht zuletzt sind die Massen an Porzellan-Kernen aber auch einfach ein haptisches Erlebnis, dem sich weder Kinder noch Kunstkritiker entzíehen können. Mehr Gehalt kann man von einem Kunstwerk kaum fordern.

Einsatz für die Opfer

Entscheidender für die leise Heldenverehrung, die den Film trägt, ist aber Ais unermüdlicher Einsatz für die Opfer, die während des großen Erdbebens von Sichuan 2008 sterben. Rund 70.000 Tote sind zu beklagen, viele von ihnen Kinder, die von den Trümmern ihrer mangelhaft gebauten Schulen begraben werden. Mit Hilfe zahlloser Freiwilliger macht sich Ai auf, die Namen der Kinder zu dokumentieren. Zum Schluss haben sie über 5300 Namen zusammengetragen - für die chinesischen Behörden, die nicht auf die Einhaltung von Baustandards beharrt haben, eine beschämende Liste. Als Ai sie wenige Tage vor dem ersten Jahrestag des Erdbebens online stellt, wird seine Website kurze Zeit später gesperrt.

Schlimmer noch: Als Ai nach Chengdu reist, um im Prozess gegen den Menschenrechtsaktivisten Tan Zuoren auszusagen, der sich ebenfalls für die Opfer des Erdbebens eingesetzt hat, wird Ai nachts von der örtlichen Polizei angegriffen und so lange festgehalten, bis sein Termin für die Zeugenaussage verstrichen ist. Während des Übergriffs schlägt ein Polizist Ai dessen Angaben zufolge auf den Kopf - die Spätfolgen, eine schmerzhafte und gefährliche Gehirnschwellung, kann später nur eine Notoperation in München beheben.

Zurück in Peking besucht ihn seine besorgte Mutter, die er nur schwer beruhigen kann. "Was können sie mir antun?", hatte Ai noch auf seinem Blog geschrieben, bevor er vom Netz genommen wurde. "Nichts anders als mich zu deportieren, zu entführen und einzusperren oder mich vollständig verschwinden zu lassen." Am 3. April wird er von der chinesischen Geheimpolizei deportiert, entführt und eingesperrt.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. respekt
ray34 12.06.2012
ich habe seine expo damals in münchen gesehen. und verfolge seine arbeit. das ist kein medien-geiler aktionist. da steckt wirklich etwas dahinter. die fassade des hauses der kunst sah erst nur bunt aus, aber war bestückt mit hunderten von schulranzen. er hat ein gespür für symbole, beeindruckend. wünschte mir einen artikel hier, der genauer beschreibt, was er macht. es ist vielschichtig, engagiert, warmherzig (pardon) und berührt einen, wenn man sich darauf einlässt. die politische komponente ist nur ein teil. ein großer künstler, respekt!
2. Kalkuel
saiber 12.06.2012
Alle die denken, da steckt kein Kalkuel dahinter sind naiv. Seit Jahren macht er von sich Reden und er hat Gefallen daran. Seine Kuenste sind im Drittbrett mit ihm bekannt oder will wirklich einer sagen, Ai Wei Wei sei ein ausserordentlicher Kuenstler? Alles was er tut ist Marketing fuer sich selbst und seiner Kasse und das seit den Anfaengen.
3. Sehr beeindruckend
Yestoertchen 12.06.2012
Konnte die Doku gestern bereits in Kassel sehen, bei deren Gelegenheit auch die Regisseurin Rede und Antwort stand. Der Film hat mich sehr beeindruckt, trotz der Schwere des Themas ist der Film leicht, lustig und von der inneren positiven Energie des Künstlers geprägt. Ich kann den Film wirklich wärmstens empfehlen.
4. wie bitte?
curryander 13.06.2012
warmherzig? wie war das damals, als er 100 chinesen ins ausland karrte, um sie in seinem "kunstwerk" zu benutzen wie massenvieh? nachdem sie ihre schuldigkeit getan hatten, gings wieder zurueck nach china - ohne stadtrundgang im besuchten ort im ausland...
5. Ai Weiwei ein Schweizer Markenprodukt
Ernst Cornell 13.06.2012
Ai Weiwei, der nur im Westen bekannte chinesische Gegenwartskünstler ist nur in Deutschland als Dissident bekannt, war laut eigenen Angaben kaum künstlerisch tätig, bis er 1995 Uli Sigg in Peking kennenlernte: http://www.nzz.ch/aktuell/international/ai-weiwei--kein-wirklicher-regimekritiker-1.10548627
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema Ai Weiwei
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
  • Zur Startseite