Dokumentarfilmer Cyril Tuschi: "Chodorkowski hat eine überirdische Aura"

Sein Film über Michail Chodorkowski läuft auf der Berlinale, eine Kopie der Doku wurde aus seinem Büro gestohlen: Der Berliner Regisseur Cyril Tuschi spricht im Interview über die Hintergründe des Einbruchs und über die Beziehung zwischen Wladimir Putin und dem russischen Ex-Oligarchen.

SPIEGEL ONLINE: Herr Tuschi, vor der Premiere Ihres Dokumentarfilms über den inhaftierten russischen Ölmagnaten Michail Chodorkowski ist in Ihr Berliner Studio eingebrochen worden. Die Computer, auf denen Sie den Film montierten, wurden gestohlen. Wer steckt hinter der Tat?

Tuschi: Man kann russische Geheimdienste nicht ausschließen, aber auch nicht Kreise um die vielen Zeitzeugen, die ich interviewt habe. Kriminalpolizei und Verfassungsschutz ermitteln.

SPIEGEL ONLINE: Gibt es erste Spuren?

Tuschi: Es scheint noch keine Hinweise auf die Täter zu geben. Ich jedenfalls wäre froh, wenn es nur ein paar Apple-Fans wären, die auf die Computer scharf waren. Mit meinem Film wollte ich eigentlich eine Brücke zwischen Russland und dem Westen bauen. Nun sind die Medien voll mit Konfrontation und Vorwürfen.

SPIEGEL ONLINE: Sie haben an Ihrem Film fünf Jahre lang gearbeitet. Konnten Sie klären, ob Chodorkowski tatsächlich der Gauner und Steuerhinterzieher war, als den ihn Moskauer Gerichte zu insgesamt 14 Jahren Haft verurteilt haben?

Tuschi: Ich bin Künstler und kein Richter. Zeitweise hat mich die Schuldfrage aber wahnsinnig gequält und mir schlaflose Nächte bereitet.

SPIEGEL ONLINE: Bei mehr als siebzig Zeitzeugen, die Sie befragten, und mehr als 180 Stunden Interviewmaterial muss sich aber doch ein Bild herausgeschält haben.

Tuschi: Ich wollte kein Urteil sprechen, sondern einen interessanten Film über eine einzigartige Person präsentieren.

SPIEGEL ONLINE: Was macht Chodorkowski für Sie und andere Künstler so interessant? Es sind Sinfonien für ihn komponiert worden und die Moskauer Schriftsteller Boris Akunin und Ljudmila Ulizkaja veröffentlichten lange Briefwechsel mit ihm.

Tuschi: Er hat eine geradezu transzendale, überirdische Aura. Es ist die Aura eines Märtyrers, die man ansonsten bei Lebenden nicht findet. Chodorkowski ist ein logisch veranlagter Mensch, dessen ganzes Handeln auf Logik beruhte, bis er dann etwas vollkommen Unlogisches tat und ins Gefängnis ging, obwohl er die Möglichkeit gehabt hätte, sich ins Exil abzusetzen.

SPIEGEL ONLINE: Sie deuten in Ihrem Film an, Chodorkowski sei im Oktober 2003 verhaftet worden, weil er enge Kontakte nach Amerika pflegte und plante, Teile seines Unternehmens nach Amerika zu verkaufen. War dies der entscheidende Grund?

Tuschi: Leider waren Dick Cheney und andere mit der Ölindustrie verbundene Amerikaner nicht bereit, mich zu treffen. Genauso wenig wie Wladimir Putin oder Igor Setschin, der heutige Energiezar Russlands, von dem es heißt, dass er die Verhaftung Chodorkowskis eingefädelt habe. Es gibt nicht den einen entscheidenden Grund, sondern ein knappes Dutzend Gründe.

SPIEGEL ONLINE: Was spielte beim Showdown zwischen Putin und dem damals reichsten Mann Russlands noch eine Rolle?

Tuschi: Offenkundig ging es darum, einen Oligarchen fertigzumachen, um den anderen so Angst einzujagen, dass sie sich unterordnen. Außerdem scheint es mir ein archaischer Männerkampf zwischen Putin und Chodorkowski zu sein.

SPIEGEL ONLINE: Worauf stützen Sie diese Macho-These?

Tuschi: Der ehemalige Wirtschaftsminister Jewgenij Saburow vertritt im Film diese Meinung. Er erzählt, dass er Bundeskanzler Gerhard Schröder einmal gefragt habe, warum Chodorkowski seiner Meinung nach denn einsitze. Schröder habe geantwortet: Das ist eine Sache zwischen Männern.

SPIEGEL ONLINE: Putins Nachfolger Dmitrij Medwedew hat das Strafmaß für Wirtschaftsverbrechen von 21 auf 14 Jahre herabgesetzt und Chodorkowski so fürs erste sieben zusätzliche Haftjahre erspart. Der Präsident hat zudem dafür gesorgt, dass der Prozess in Moskau mit seinen Hunderten Auslandsjournalisten und nicht im fernen Sibirien abgehalten wurde. Andererseits glich das Gerichtsverfahren einer Farce und spricht Medwedews Forderungen nach Rechtsstaatlichkeit Hohn. Welche Rolle spielt der Staatschef?

Tuschi: Genau diese, die Sie beschreiben. Medwedew pendelt zwischen wirklichem Neuanfang und Putin-Marionette. Vor einigen Tagen hat er eine unabhängige Kommission angekündigt, die das Gerichtsverfahren auf den Prüfstand stellen soll, allerdings ohne dass dadurch das Urteil zurückgenommen werden könnte.

SPIEGEL ONLINE: Wie teuer war Ihr Film und wer hat ihn bezahlt?

Tuschi: 400.000 Euro. Das Geld kommt aus drei Töpfen staatlicher Filmförderung und vom Bayrischen Rundfunk. Es ist also Quatsch, wenn mir vorgehalten wird, ich sei von Chodorkowski oder vom Kreml bezahlt worden.

Das Interview führte Matthias Schepp, Moskau

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. na prima
janne2109 14.02.2011
na prima - - - "Er hat eine geradezu transzendale, überirdische Aura. Es ist die Aura eines Märtyrers, die man ansonsten bei Lebenden nicht findet. Chodorkowski ist ein logisch veranlagter Mensch, dessen ganzes Handeln auf Logik beruhte, bis er dann etwas vollkommen Unlogisches tat und ins Gefängnis ging, obwohl er die Möglichkeit gehabt hätte, sich ins Exil abzusetzen" ich bin wirklich gegen diese lange Haftstrafe, andere hätten sie auch verdient, aber diese Einschätzung ist der absolute Hammer, dass die Berlinale den Film eines Spinners zeigt, zeugt davon, dass auch Märchen im Wettbewerb laufen. Leider war das Verhalten von Chodorkowski nicht von Logik gekrönt.
2. ...
mkdon 14.02.2011
Unmöglich, wie dieser Mann zum Märtyrer hochstilisiert wird. Ein Mann, der sich nach dem Zerfall der Sowjetunion unlauter am Volkseigentum bereichert und Russland und seine Bewohner für persönlichen Profit ausgebeutet hat. Das Traurige ist, dass mit ihm nur so verfahren wird, weil er sich die Nomenklatura zum Feind gemacht hatte. Es gibt genug Oligarchen, die ähnliche Prozesse verdient hätten. Ich behaupte nicht, dass der Prozess ein fairer ist. Aber es gibt Verfolgte in Russland, die würden besser als Märtyrer taugen. Bürgerrechtler, Journalisten... Ich würde gerne sehen, dass Wirtschaftsverbrecher in Deutschland zu Gefängnisstrafen verurteilt werden würden, anstatt millionenschwere Abfindungen zu kassieren. Das lässt sich auch mit einem fairen Prozess machen.
3. .....
mietnomade 14.02.2011
Immer wieder erfrischend, wie in unserer westlichen Medienlandschaft dieser Kriminelle und Hochverräter zum Kremlkritiker und Unschuldslamm stilisiert wird. Der Mann sitzt zu recht und ist mit diesen paar Jahren noch gut bedient. Aber mal wieder schön zu sehen, für welchen Scheixx wir alles Geld haben……
4. Jetzt noch eine unabhängige Recherche...
polygraph 14.02.2011
---Zitat--- Tuschi: 400.000 Euro. Das Geld kommt aus drei Töpfen staatlicher Filmförderung und vom Bayrischen Rundfunk. Es ist also Quatsch, wenn mir vorgehalten wird, ich sei von Chodorkowski oder vom Kreml bezahlt worden. ---Zitatende--- Das ist mal eine klare Aussage. Jetzt liegt es an Spiegel, dieses zu recherchieren und die Warheitsgehalt der Aussage zu überprüfen...
5. @ polygraph
syracusa 14.02.2011
Zitat von polygraphDas ist mal eine klare Aussage. Jetzt liegt es an Spiegel, dieses zu recherchieren und die Warheitsgehalt der Aussage zu überprüfen...
Das würde der Spiegel vielleicht sogar tun, wenn es nur einen Hauch eines Zweifels an dieser Aussage gäbe. Ich vermute, der Spiegel recherchiert lieber das Naheliegende: warum der russische Geheimdienst bei dem Filmemacher einbricht und den Computer mit wichtigen Dokumenten entwendet.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema Berlinale 2011
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 20 Kommentare
  • Zur Startseite
Zur Person
Cyril Tuschi wurde 1969 in Frankfurt am Main geboren. Ab 1992 studierte er an der Filmakademie Ludwigsburg. Sein Kurzfilm "Nachtland" lief 1996 im Panorama der Berlinale. Er drehte diverse Musik-Clips und Werbefilme. In der Berlinale-Reihe "Perspektive Deutsches Kino" wurde 2005 sein Spielfilmdebüt "Sommer Hunde Söhne" gezeigt.

Zur Person

Michail Chodorkowski war während der wilden Jelzin-Jahre das Gesicht des jungen postsowjetischen Kapitalismus, die vergangenen sieben Jahre verbrachte er in einem sibirischen Arbeitslager und in Moskauer Gefängnissen. Chodorkowski wurde 1963 als Sohn eines jüdischen Vaters in Moskau geboren, er ist verheiratet und hat vier Kinder. 1987, während der Zeit von Gorbatschows Reformen, nutzte er als Funktionär des Jugendverbands Komsomol seine Verbindungen, um eine erste Privatfirma zu gründen: Sie handelte mit Computern und Alkohol. Die Gewinne investierte er in den Aufbau einer der ersten Privatbanken Russlands, bald darauf erwarb er 78 Prozent der Aktien der Ölfirma Jukos.

Den Konzern entwickelte Chodorkowski zu einem Imperium mit 100.000 Mitarbeitern - 2002 machte Jukos über elf Milliarden Dollar Umsatz. Das US-Wirtschaftsmagazin "Forbes" führte ihn 2003 mit einem Privatvermögen von acht Milliarden Dollar auf Platz 26 der reichsten Männer der Welt. Chodorkowski nutzte seinen Bekanntheitsgrad, um öffentlich Präsident Putin zu kritisieren - obwohl dieser die Oligarchen bei seinem Amtsantritt zu politischer Zurückhaltung aufgefordert hatte.

Am 25. Oktober 2003 verhaftete der Geheimdienst Chodorkowski auf dem Flughafen in Nowosibirsk; wegen Steuerhinterziehung und Betrugs wurde er zu acht Jahren Arbeitslager verurteilt. Selbst Putin-Berater räumten ein, an Chodorkowski werde "ein Exempel" statuiert. In einem zweiten Prozess gegen den Kreml-Kritiker wurde er 2010 wegen Betrugs und Geldwäsche schuldig gesprochen. Ihm wurde vorgeworfen, von 1999 bis 2003 insgesamt 218 Millionen Tonnen Öl unterschlagen und gesetzwidrige Einkünfte "gewaschen" zu haben. Insgesamt beträgt seine Haftstrafe nun 13 Jahre.