Trailer zu Michael-Moore-Film Donald Trump, "der letzte Präsident der Vereinigten Staaten"

Michael Moore hatte angekündigt, mit seinem neuesten Dokumentarfilm US-Präsident Trump bekämpfen zu wollen. Nun gibt ein Trailer erste Eindrücke, mit welchen Mitteln das "Fahrenheit 11/9" erreichen soll.

Filmemacher Michael Moore
AP

Filmemacher Michael Moore


Regisseur Michael Moore hat den Trailer zu seinem neuen Film "Fahrenheit 11/9" veröffentlicht. Laut Moores Twitteraccount handelt es sich bei dem neuesten Projekt um eine Mischung aus Komödie, Horrorfilm und Dokumentation rund um die Politik der US-Regierung von Donald Trump, die "aufzeigt, wie der Wahnsinn anfing und wie man ihn beendet".

Im Trailer wird eine Spaltung der Gesellschaft in Trump-Anhänger und -Gegner thematisiert und vor gewalttätigen Auseinandersetzungen gewarnt. Außerdem spricht der Filmemacher soziale Ungleichheit wie das Drama in der Stadt Flint im US-Bundesstaat Michigan an. Die Stadt hatte wegen extrem hoher und jahrelanger Bleivergiftung des Trinkwassers nach Sparmaßnahmen der Stadtverwaltung traurige Berühmtheit erlangt.

Der Titel des Films bezieht sich auf den Tag nach der Präsidentschaftswahl am 8. November 2016, als bekannt gegeben wurde, dass Trump die Wahl gewonnen hat. Der linke Filmemacher und Oscarpreisträger Moore ("Bowling for Columbine") gestaltete das Ende des Trailers gewohnt provokant. Zu sehen ist Trump, dazu hört man: "Meine Damen und Herren: der letzte Präsident der Vereinigten Staaten."

In den USA und Kanada kommt der Film am 21. September in die Kinos, ein Deutschlandstart stand zunächst nicht fest. 2004 hatte Moore einen Film mit dem ähnlichen Titel "Fahrenheit 9/11" veröffentlicht, in dem die Politik der US-Regierung nach dem Anschlag auf das World Trade Center in New York am 11. September 2001 thematisiert wurde.

feb/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sylkeheimlich 11.08.2018
1. Endlich!
Wurde Zeit. Und ich kann es kaum erwarten, dass der Film hier in Deutschland in die Kinos kommt. Habe bisher viele seiner Bücher und Filme mit Begeisterung verschlungen.
acct23 14.08.2018
2.
Zitat von sylkeheimlichWurde Zeit. Und ich kann es kaum erwarten, dass der Film hier in Deutschland in die Kinos kommt. Habe bisher viele seiner Bücher und Filme mit Begeisterung verschlungen.
Es freut mich, dass Sie seine Bücher und Filme bisher anscheinend genossen haben. Seine Absichten sind sicher gut gemeint, und ich persönlich fand, dass es in "Bowling For Columbine" einige wichtige Nachrichten gab. Leider macht er sich viele der Methoden zu Nutze, die er bei anderen so gerne und oft anprangert. Ich habe in zahlreichen Büchern Passagen und Aussagen gefunden, die zwar spannend oder überzeugend klingen - jedoch nur funktionieren, weil er bewusst Fakten verschweigt, auslässt oder verschweigt. Damit macht er sich immer unglaubwürdiger, was sich leider auch auf die wahren und wichtigen Teile seiner Aussagen auswirkt. Gerade er sollte, speziell wenn er über jemanden wie Trump und dessen "Bande" spricht, eben das genaue Gegenteil tun. Schade, denn wie gesagt - ich glaube schon, dass er es gut meint, aber dazu die gleichen Mittel zu nutzen - damit tut er sich keinen Gefallen. Und gerade diese Methodik hat dafür gesorgt, dass ich vor ca. 10 Jahren aufgehört habe, mich mit seinen Büchern und Filmen zu verpassen. Ich empfehle, einige seiner Aussagen und Argumente genauer zu durchleuchten und mit frei verfügbaren Fakten zu vergleichen, denn so einfach, wie er Dinge darstellt, sind sie oft nicht
schwarzmalergelb 14.08.2018
3. Es ist doch ganz einfach!
Den Mob im Weißen Haus kann man nur mit den gleichen Mitteln schlagen die auch dieser verwendet. Maikel mach es richtig!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.