Netflix-Deal mit DreamWorks "Shrek" und Co. gehen in Serie

Es ist die größte Kooperation auf dem heiß umkämpften Streaming-Markt: Das Animationsstudio DreamWorks bietet Filme wie "Shrek" oder "The Croods" dem Streaming-Dienst Netflix in Serienform an. Die ersten Episoden gibt es 2014 zu sehen.

Shrek und seine Buddys: Halten eng zusammen
ddp images

Shrek und seine Buddys: Halten eng zusammen


Hamburg/Los Angeles - Das Animationsstudio DreamWorks will sich unabhängiger von der Kinoindustrie machen - das wagemutige Programm: Erfolgsfilme wie "Shrek" oder "The Croods" will das Unternehmen zu Serien verarbeiten und dem Streaming-Dienst Netflix zur Verfügung stellen. Rund 300 Stunden Sendezeit sollen ins Programm aufgenommen werden, wie die "New York Times" meldet.

Serien sollen auch von der Produktionsfirma Classic Media kommen, die DreamWorks im vergangenen Jahr gekauft hat. Angeboten werden damit etwa "Lassie", "Casper", "She-Ra" und "Mr. Magoo". Das Animationsstudio ist damit eine Sensationskooperation auf dem hart umstrittenen Streaming-Markt eingegangen. Einem Markt, der immer mehr Nutzer, vor allem junge, anzieht.

Netflix profitiert von dem Deal, weil es so mit Bezahlsendern wie HBO oder Showtime mithalten kann. DreamWorks hat einen Markt mehr für seine Ideen, Filme und Figuren. Rund zwei Animationsfilme bringt das Unternehmen im Jahr heraus.

Die ersten Angebote von DreamWorks werden im nächsten Jahr bei Netflix zu sehen sein. Wie viel Geld der Deal gekostet hat, wurde nicht bekanntgegeben. Branchenkenner gehen allerdings von mehreren hundert Millionen Dollar aus.

Mit den Animationsfilmen von DreamWorks kann Netflix ein Loch füllen, dass Nickelodeon verursacht. Der Kinderkanal hatte sich mit Netflix nicht über die Konditionen einer Kooperation einigen können.

Nachdem der Deal am Montag bekanntgegeben wurde, reagierten die Anbieter sofort: Netflix- und DreamWorks-Aktien stiegen sogleich im Wert.

kha/AP

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thelix 18.06.2013
1.
Na ja, als "Sensationsdeal" kann man das nun nicht gerade bezeichnen. Und als "neu" erst recht nicht, schließlich wurden seit 2008 mittlerweile vier Franchises als TV-Serien umgesetzt... ^^ • The Penguins of Madagascar (2008) • Kung Fu Panda (2011) • Dragons: Riders of Berk (2012) • Monsters vs. Aliens (2013) Das einzige, was hieran als NEU zu bezeichnen ist, ist, daß die Ausstrahlung nun via Netz stattfindet.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.