"Emmanuelle"-Darstellerin: Sylvia Kristel ist tot

Sie war das Sexsymbol einer ganzen Generation: Mit ihren "Emmanuelle"-Filmen verhalf Sylvia Kristel der Softpornografie zum Durchbruch. Auf das erotische Fach festgelegt, blieb ihr eine ernsthafte Karriere verwehrt. Nun ist Kristel mit 60 Jahren ihrem Krebsleiden erlegen.

Berlin - Sylvia Kristel ist tot. Die durch den Erotik-Film "Emmanuelle" bekannt gewordene Schauspielerin sei im Alter von 60 Jahren ihrem Krebsleiden erlegen, teilte ihre Agentur am Donnerstag mit. Die Niederländerin wurde 1974 durch die Hauptrolle in dem französischen Film "Emmanuelle" über die sexuellen Abenteuer einer jungen Frau in Asien international bekannt. Vorher hatte sie als Model gearbeitet.

Laut Agentursprecherin Marieke Verharen starb Kristel in der Nacht zum Donnerstag "im Schlaf". Die Schauspielerin, die als starke Raucherin bekannt war, war bereits seit längerem an Kehlkopfkrebs erkrankt, im Juni erlitt sie außerdem einen Schlaganfall. Kristel spielte nach ihrem Erfolg im ersten "Emmanuelle"-Film in mehreren weiteren Folgen der Reihe, später drehte sie andere Erotikfilme. Insgesamt war sie in über 50 Filmen und TV-Produktionen zu sehen.

Im ersten "Emmanuelle"-Film spielt Kristel eine französische Ehefrau, die ihrem Mann nach Bangkok folgt. Da ihr Mann durch seinen Job als Diplomat kaum zu Hause ist, fängt die gelangweilte Emmanuelle zahlreiche erotische Abenteuer an - von Regisseur Just Jaeckin in Weichzeichner-Bildern eingefangen, die fortan die Ästhetik der Softpornographie prägten.

"Keine Schande über Mutter"

Fotostrecke

9  Bilder
Schauspielerin Sylvia Kristel: Für immer Emmanuelle
"Liebe bestimmte meine Handlungen", sagte Kristel der niederländischen Zeitung "De Volkskrant" zu ihrer Entscheidung, in den "Emmanuelle"-Filmen mitzuwirken. Ihr damaliger Partner, der belgische Drehbuchautor Hugo Claus habe sie überredet. "Er sagte: 'Thailand, wie schön, da waren wir noch nie. Und überhaupt, der Film wird doch nie in den Niederlanden gezeigt werden, da bringst du keine Schande über deine Mutter", sagte Kristel. "Zum Schluss haben 350 Millionen Menschen den Film weltweit gesehen."

Nach dem Erfolg des ersten "Emmanuelle"-Films wurden die Fortsetzungen fast im Jahrestakt gedreht, 1993 entstanden die vorerst letzten "Emmanuelle"-Filme fürs Fernsehen, in denen Kristel Kurzauftritte hatte. Anfang der achtziger Jahre wagte Kristel den Schritt nach Hollywood, doch der Umzug brachte eine unverhoffte Wendung zum Schlechteren: Kristel trank vermehrt und galt zwischenzeitlich als drogenabhängig. "Ich wünschte, ich hätte diesen Teil meines Lebens überspringen können", sagte sie "De Volkskrant" 2005.

Im deutschen Fernsehen wirkte Kristel zuletzt in dem Film "Die Unbesiegbaren" an der Seite von Wotan Wilke Möhring mit. Ihren letzten Auftritt hatte sie 2010 in dem italienischen TV-Movie "Le ragazze dello swing".

Kristel hinterlässt ihren Partner Peter Brul und Sohn Arthur, den sie mit Hugo Claus hatte. Sie soll im Rahmen eines privaten Begräbnisses beigesetzt werden.

hpi/AFP/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ernsthaft
staubtuch 18.10.2012
Warum sollte eine Rolle als Darstellerin in Softpornofilmen nicht ernsthaft sein? Bieten daily sopas hingegen die Chance zur ernsthaften Karriere? Oder Actionfilme? Oder sind daily soap Karrieren nicht ernsthaft? Die allgemeine Einschätzung ist ein Produkt überfälliger Multimoral, in diesem Fall: alle schauen es begierig an, niemand will Anerkennung zeigen.
2.
Peter Werner 18.10.2012
Da gehe ich kurz auf SPON, und was lese ich: Sylvia Kristel und Wolfgang Menge sind tot. Zwei sehr unterschiedliche Menschen, welche jedoch eines eint: sie waren Ikonen der 70er. Traurig an einem so schönen Spätsommertag.
3.
breisig 18.10.2012
Zitat von sysopSie war das Sexsymbol einer ganzen Generation: Mit ihren "Emmanuelle"-Filmen verhalf Sylvia Kristel der Softpornografie zum Durchbruch im Mainstream. Auf das erotische Fach festgelegt, blieb ihr eine ernsthafte Karriere verwehrt. Nun ist Kristel mit 60 Jahren ihrem Krebsleiden erlegen. Emmanuelle-Darstellerin Sylvia Kristel ist tot - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/kino/emmanuelle-darstellerin-sylvia-kristel-ist-tot-a-861984.html)
ich bin praktisch mit ihren filmen groß geworden und fand sie toll:) warum das ein karrierekiller war versteh ich nicht, ein großer teil der deutschen schauspielerriege hat doch früher unterm dirndl gejodelt oder bei den schulmädchen reportert, selbst stallone fing so an.
4.
PublicTender 18.10.2012
Zitat von sysopSie war das Sexsymbol einer ganzen Generation: Mit ihren "Emmanuelle"-Filmen verhalf Sylvia Kristel der Softpornografie zum Durchbruch im Mainstream. Auf das erotische Fach festgelegt, blieb ihr eine ernsthafte Karriere verwehrt. Nun ist Kristel mit 60 Jahren ihrem Krebsleiden erlegen. Emmanuelle-Darstellerin Sylvia Kristel ist tot - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/kino/emmanuelle-darstellerin-sylvia-kristel-ist-tot-a-861984.html)
Mach's gut Mädel, Du warst Spitze!
5. Rip
Peter.Lublewski 18.10.2012
Zitat von breisigich bin praktisch mit ihren filmen groß geworden und fand sie toll:)
Ich fand sie auch toll, aber Corinne Clery gefiel mir noch besser. Trotzdem: Ruhe in Frieden, Sylvia.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema Kino
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare