Emmerich-Film "Anonymus": Das Spielbergle macht großes Skandaltheater

Von Jörg Schöning

War Shakespeare nur ein Depp? Mit "Anonymus" entflammt die Debatte um die Autorschaft seiner Werke neu. Spannender als der Streit darum ist jedoch der Krimi-Plot in Roland Emmerichs Mantel-und-Degen-Thriller - mit einer großartigen Vanessa Redgrave als Urmutter aller Queens.

Sony Pictures

Ein "neuer" Emmerich soll "Anonymus" sein. Doch in seinem Anspruch ist er der alte. Einmal mehr hat sich der populärwissenschaftlich versierte Filmemacher eine provokante Außenseiterposition zu eigen gemacht, mit der er nun ein Massenpublikum konfrontiert. Das zwingt zu Reaktionen; entweder die Fachwelt, oder doch mindestens die Medien.

Auf dem Höhepunkt der Debatten über die Erderwärmung hatte sich Emmerich - in "The Day After Tomorrow"(2004) - die Vereisung New Yorks ausgemalt. Das rief die Klimaforscher auf den Plan. In "2012" hat er desaströsen Tendenzen der Gegenwart Maya-Prophezeiungen untergeschoben. Das brachte den Tzolkin-Kalender bis in die "Tagesthemen". Nun lockt Emmerich Historiker und Literaturwissenschaftler aus der Reserve. Ihr Streit gilt einem Elisabethanischen Thriller, einem reißerischen Drei-Guineen-Roman.

Fotostrecke

12  Bilder
Emmerichs Historien-Thriller: Shakespeare in Crime
Denn "Anonymus" ist großes Mantel-und-Degen-Kino (wohlgemerkt: made in Babelsberg), ein politisches Intrigendrama, das das London um 1600 in prachtvollen Kulissen und mit digitalen Effekten - wie der zugefrorenen Themse - plausibel wiederauferstehen lässt. Vor allem aber verfügt "Anonymus" über ein Zugpferd, das nach einem Aufgalopp bei der Buchmesse in Frankfurt nun einen Parforce-Ritt durch ausverkaufte Schulvorstellungen verspricht: William Shakespeare.

Shakespeare? Eine täppische Nebenfigur!

Nach Gott habe Shakespeare am meisten geschaffen, heißt es bei James Joyce. Wobei das Oeuvre Shakespeares wohl höher einzuschätzen ist. Denn Gott war schließlich Gott, Shakespeare nur der Sohn eines Handschuhmachers aus der englischen Kleinstadt Stratford-upon-Avon.

Schon deshalb gab es immer Menschen, die Shakespeares Autorschaft in Zweifel gezogen haben, zumal man über sein Leben so gar nichts weiß. Nicht wenige glauben, dass Shakespeares unsterbliche Werke nicht von ihm selbst stammen, sondern von einem unbekannten Autor gleichen Namens, wie George Bernard Shaw scherzhaft vermutet hat. Oder aber von Edward de Vere, dem 17. Earl von Oxford (1550-1604).

Für sein Buch "Der Mann, der Shakespeare erfand" hat der bekennende "Oxfordianer" Kurt Kreiler die Indizien, die für dessen Urheberschaft sprechen, zusammengetragen. "Anonymus" illustriert sie nicht nur, der Film schmückt sie aus. In ihm ist der "Schwan vom Avon", wie der Bühnenautor Ben Jonson seinen Konkurrenten Shakespeare nannte, nur eine täppische Nebenfigur, Jonson (Sebastian Armesto) hingegen Kronzeuge einer höfischen Verschwörung.

Sie wird vorangetrieben vom Finanzminister William Cecil (David Thewlis) und seinem missgestalteten Sohn, Staatssekretär Robert Cecil (Edward Hogg), die mit dem schottischen König Jakob VI. einen Sohn Maria Stuarts als Nachfolger der in die Jahre gekommenen Königin Elizabeth I. (Vanessa Redgrave) auf den englischen Thron hieven wollen.

Dafür kämen jedoch auch - aus einer familiären Perspektive betrachtet - gleich zwei illegitime Söhne (die Emmerich Elizabeth zuschreibt) in Betracht: der jugendliche Earl of Essex (Sam Reid) wie auch sein Freund Southampton (Xavier Samuel), dessen Vater hier der heimlich dichtende Edward de Vere (Rhys Ifans) ist, die große Jugendliebe der einstmals "jungfräulichen Königin". Und noch einen dritten Kandidaten zaubert die Fantasie des Drehbuchs herbei.

Damit werden aus den Tudors uns irgendwie vertraute "Royals" - eine schrecklich streitende Familie. Und aus einem staubtrockenen Anfangsverdacht - dass Shakespeare testamentarisch zwar über sein "zweitbestes Bett" verfügte, das er seiner Frau vermachte, nicht aber über sein Copyright - ist hier ein historischer Thriller geworden, der Elizabeths Regentschaft sexuell auflädt und die englische Geschichte stark skandalisiert.

Insofern jedenfalls ist "Anonymus" absolut Shakespearean. Schließlich macht der Film aus Shakespeare genau jenen Stoff, für den ihn sein Publikum zu Lebzeiten so liebte: Klatsch und Tratsch in prächtigen Gewändern.

Wenn "Anonymus" dennoch auch menschlich berührt, so liegt das an Vanessa Redgrave. Indem die grand old lady des britischen Kinos, einst Mitglied der Royal Shakespeare Company und engagierte Trotzkistin, hier als verhärmte Königin, erotisch bezauberte Greisin und noch als demente Alte aus dick aufgetragener Kinoschminke einen lebenswahren Charakter hervorbringt, adelt sie "Anonymus".

Deshalb wird man schon stutzig, wenn einem der Nachspann versichert, dass dies ein Film von Roland Emmerich sei. Wirklich von jenem Roland Emmerich, der seit "Independence Day" als Hollywoods größter Weltzerstörungsspezialist gilt? Sohn eines Mittelständlers aus der schwäbischen Stadt Sindelfingen-an-der-Schwippe? Den sie zu Hause "das Spielbergle" nennen? Schwer zu glauben. Eher wohl doch stammt "Anonymus" von einem unbekannten Filmemacher gleichen Namens.

Auf seine Enthüllung darf man gespannt sein!

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. hast Jesus
sitiwati 08.11.2011
gelebt, gabs Karl der Grossen, ist die Erde eine Scheibe, gibts den Mann im Mond!?
2. ...
Glossolalia 08.11.2011
Es ist vor allem peinlich, daß Emmerich die vor allem in den 1920ern aufgekommene These von einer angeblich zweifelhaften Autorenschaft Shakespeares aufgreift und daraus nun einen Film macht. Der Kern des Zweifelns an der Autorenschaft der Shakespeare Werke war und ist immer schon der antidemokratische Reflex gewesen: Es ging dabei nie darum, daß ernsthafte Zweifel bestünden, denn die gab und gibt es nicht, sondern es ging darum, daß sich das kulturelle Establishment nicht mit der Vorstellung abfinden konnte, daß ein Aufsteiger aus der Provinz, der nicht zu Oberschicht gehörte, Großbritanniens bedeutendster Dichter und Dramatiker war und deshalb wurde Zweifel streute wo keine waren. Kurzum: die Behauptung Shakespeare sei nicht der Autor war nie eine ernstzunehmender Zweifel an der Autorenschaft, sondern war eine politische Aussage für die ständische Gesellschaft und gegen die Demokratie.
3. Wer?
DJ Doena 08.11.2011
Dass William Shakespeare von Joanne K. Rowling beeinflusst wurde, hat doch schon der Doktor bewiesen...
4. Emmerich?
627235 08.11.2011
Zitat von GlossolaliaEs ist vor allem peinlich, daß Emmerich die vor allem in den 1920ern aufgekommene These von einer angeblich zweifelhaften Autorenschaft Shakespeares aufgreift und daraus nun einen Film macht.
Das ist nicht peinlicher, als radioaktiv mutierte Superechsen oder spontan beschleunigter Kontinentaldrift durch Veränderung der Eigenschaften des Sonnenwindes bzw. der Neutrinostrahlung (interessanterweise wurde die Überlichtgeschwindigkeit nicht vorhergesagt..). Ich frage mich nur, wo bei diesem Film das Potenzial der Zerstörung amerikanischer Großstädte ist.
5. Go Roland, go!
klaus_helderlein 08.11.2011
Seit wann wird einem Regisseur verübelt, sich mit einem aufgeladenen Thema auseinanderzusetzen? Das ist geradezu seine Pflicht. Die Aufregung um Emmerich ist reichlich albern. Wenn man sich Literatur nur autorenzentriert nähert und Säulenheilige wie Shakespeare als unantastbare Überfiguren begreift, ist viel verschenkt und nichts gewonnen. Soll Emmerich doch spekulieren - die Werke bleiben die gleichen, sie zu lieben oder abzulehnen braucht es keines biografischen Hintergrundwissens wie bei vielen anderen. Die Behauptung, die tatsächliche Autorenschaft Shakespeares in Frage zu stellen sei antidemokratisch, ist - mit Verlaub - lächerlicher Blödsinn. Emmerich ist ein großartiger Regisseur, perfektes Popcorn-Kino ist eine komplizierte Sache. Wer ihn dafür verachtet und ihm seriöse Filme deshalb nicht gönnt, hat von der Unschärfe zwischen Kunst und Handwerk nicht allzu viel verstanden. Ich habe im papiernen SPIEGEL einen schöneren Text über den Film gelesen als es dieser etwas unentschlossene und schwachbrüstige Artikel ist. Lars-Olav Beier spiegelt darin die Aufregung in den USA und UK wieder (natürlich: der britische Guardian verwies auf die NS-Vergangenheit der Babelsberger Filmstudios). Und er schließt völlig richtig mit den Worten: Es ist doch alles nur ein Film.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema Durchgeblickt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 31 Kommentare

Anonymous

Großbritannien/Deutschland 2011

Regie: Roland Emmerich

Drehbuch: John Orloff

Darsteller: Rhys Ifans, Vanessa Redgrave, Joely Richardson, David Thewlis, Xavier Samuel, Sebastian Armesto, Rafe Spall, Edward Hogg

Produktion: Roland Emmerich, Larry Franco, Robert Leger

Verleih: Sony Pictures

Länge: 130 Minuten

FSK: ab 12 Jahren

Start: 10. November 2011