Sundance Filmfestival: Erster Steve-Jobs-Film weckt wenig Begeisterung

Von

Der 2011 verstorbene Unternehmer Steve Jobs wird zur Filmfigur: Mit "jOBS" wurde eine erste Film-Biografie uraufgeführt. In der Hauptrolle des Bio-Pics versucht sich Teenie-Idol Ashton Kutcher. Prompt entbrennt die Debatte über die Deutungshoheit über das Leben des messianisch verehrten Tech-Idols.

Ashton Kutcher als Steve Jobs: Solide Darstellung, flache Geschichte? Zur Großansicht
AP

Ashton Kutcher als Steve Jobs: Solide Darstellung, flache Geschichte?

Seine erste Prügel bezog jOBS, die filmische Biografie des 2011 verstorbenen Apple-Mitbegründers Steve Jobs, schon vor seiner Uraufführung. Kurz nach Veröffentlichung einer ersten, als Appetitmacher gedachten Szene, meldete sich einer zu Wort, dem viele Fans wohl glauben werden: Steve "Woz" Wozniak, Jobs einstiger Partner und der eigentliche Erfinder in dem Apple-Duo, in dem Jobs der genialische Verkäufer war. Der Filmclip, ließ Wozniak wissen, sei "total falsch". Er selbst sei nie so gut angezogen gewesen, und die Ideen, die da Jobs zugesprochen wurden, seien in Wahrheit ja seine gewesen.

Wahrscheinlich stimmt das sogar. Aber jOBS von Regisseur Joshua Michael Stern will ja auch keine Dokumentation sein. Von denen gibt es schon genug, die letzte kam im Herbst 2012 heraus. Worauf die Kinowelt hingegen wartet, seit Aaron Sorkin das im Frühjahr 2012 ankündigte, ist das erste "Bio-Pic" - die cineastische Umsetzung des Lebens des Steve Jobs.

Die kommt jetzt nicht von Sorkin, der gerade erst bestätigte, dass er nun endlich an einem Jobs-Drehbuch arbeite. Sein Film, verriet Sorkin, solle anspruchsvoll werden und aus nur drei Szenen bestehen. Zwar orientiert an der Jobs-Biografie von Walter Isaacson, aber eben keine szenische Nacherzählung der Jobs-Legende. Das macht viele Fans neugierig: Sorkin war es schon mit der Facebook-Geschichte "The Social Network" gelungen, eine Firmen- und Gründerstory zu erzählen, ohne dabei künstlerisch auf dem Bauch zu landen.

Außer Sorkin steht bisher allerdings nur eine Person fest, die zu dem Film beitragen wird, wie "Entertainment Weekly" süffisant berichtete - Steve Wozniak. Es ist also so, wie es zu erwarten war: Nicht ganz eineinhalb Jahre nach Jobs Tod beginnt nun auch in filmischer Form der Kampf um die Deutungshoheit über Jobs und den Apple-Mythos.

Erste Kritiken: ein flacher Werbefilm?

Der erste Versuch kommt nun mit jOBS, der seine Uraufführung auf dem Sundance Festival erlebte. Das ist eigentlich der Ort für den etwas anspruchsvolleren amerikanischen Film, mit Nischen für Indie- und Autorenfilm. Möglich, dass diese öffentliche Bühne für einen Film wie jOBS nicht die klügste Wahl war.

Denn Regisseur Stern hatte offenbar Gängigeres im Sinn als sein Konkurrent Sorkin: Gespielt wird Jobs in seinem Film von Teenie-Idol Ashton Kutcher - schon die Besetzung sorgte für Kontroversen.

Steve Jobs war über drei Jahrzehnte weit mehr als nur ein IT- (Apple, Next) und Medienunternehmer (Pixar, Disney). Jobs war auch ein Weltveränderer, weil er mit Apple das Arbeitsgerät Computer zur Popkultur machte. Seine Fans verehrten ihn dafür wie einen Messias - obwohl und vielleicht sogar weil durchaus bekannt war, was für eine kontroverse Figur er gewesen sein muss.

In seinen Firmen war Jobs nicht nur verehrt, sondern auch gefürchtet. Nicht nur ein genialer Verkäufer und instinktsicherer Firmenlenker, auch ein despotischer Choleriker soll er gewesen sein. Stern unterschlägt das in seinem Film offenbar komplett: Die meisten Kritiken, die am Morgen nach der Premiere erschienen, rügten jOBS als flach (z.B. CNet) oder unterhaltsam, aber harmlos. Dem "Hollywood Reporter" kam der Film vor wie ein "zwei Stunden langer Werbespot", andere bezeichneten ihn semi-freundlich als "konventionell" oder "mittelmäßig".

Immerhin: Kutcher kommt besser weg. IndieWire lobt Kutchers "besten Auftritt seit Jahren", der "Hollywood Reporter" die gekonnte Imitation von Gestus, Mimik und Sprachstil. Auch der "Salt Lake Tribune" meint, Kutcher sei nicht "die Casting-Katastrophe, die man vorher erwartet habe". Bryan Enk bringt es in seiner Movietalk-Kolumne auf den Punkt: Kutcher verdiene "Lob in einem ansonsten mittelmäßigen" Film.

Es ist fraglich, ob man mit einem Jobs-Film gewinnen kann

Doch schon das Sujet ließ auch solche Kritiken erwarten. Es kommt ja auch nicht jeden Tag vor, dass sich von IT-Newsdiensten über Film-Gerüchteseiten bis zu Foxnews und das Feuilleton jeder zur Kritik berufen fühlt. Es ist ein Problem für einen Biografie-Film, wenn jeder meint, die Geschichte von vorn bis hinten zu kennen - gerade die Fans erwarten da eine gewisse "Bibeltreue".

Es wird eine Weile dauern, bis sich eine breitere Öffentlichkeit ein Bild vom "Bio-Pic" jOBS wird machen können. Woher die zahlreichen Fans ihre Kenntnisse haben, die jOBS in der Internet-Filmdatenbank IMDB schon unter die Top-5000-Filme aller Zeiten wählten, ist nicht bekannt. In den illegalen Börsen tauchte der Film bisher nicht auf - und die meisten der abstimmenden Fans dürften schon deshalb nicht bei der Sundance-Premiere gewesen sein, weil sie unter 18 Jahre jung sind. Ihnen reicht wahrscheinlich der Name Kutcher für eine Bewertung.

In den USA läuft der Film nach der Vorpremiere auf dem Sundance-Festival erst im April an. Erste synchronisierte Versionen für den europäischen Markt sind ab August angekündigt. Wahre Jobs-Fans werden den Film bis dahin längst gesehen haben. Und die anderen warten vielleicht eher auf Sorkin.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Imdb
vowi2 27.01.2013
375 Menschen sind wenig für eine Seite wie imdb. Vor dem ersten Screening hatte "Der Hobbit" schon über 10.000 Stimmen, wovon 95% auf die Wertung "10" fielen. "Zahlreich" passt hier bestimmt nicht, und auch "Top-5000-Filme" ist eine unglücklich gewählte Formulierung, da 375 Stimmen keine Aussagekraft beinhalten.
2. Nicht der erste
macfan 27.01.2013
Es ist nicht der erste Jobs-Film. Es gibt schon einen netten Film über Jobs und Gates: Die Silicon Valley Story (1999), original Pirates of Silicon Valley. Gruß, Horst
3. optional
Desobediencia_Civil 27.01.2013
"Die Silicon Valley Story" reicht als Film komplett aus und beleuchtet neben Apple auch den Werdegang Microsofts.
4.
kork22 27.01.2013
Aber dennoch irre, wie ähnlich Kutcher Jobs sieht.
5.
murun 27.01.2013
Zitat von sysopAPDer 2011 verstorbene Unternehmer Steve Jobs wird zur Filmfigur: Mit "jOBS" wurde eine erste Film-Biografie uraufgeführt. In der Hauptrolle des Bio-Pics versucht sich Teenie-Idol Ashton Kutcher. Prompt entbrennt die Debatte über die Deutungshoheit über das Leben des messianisch verehrten Tech-Idols. http://www.spiegel.de/kultur/kino/erster-steve-jobs-film-weckt-wenig-begeisterung-a-879856.html
Gerade das wäre aber interessant gewesen: Darzustellen, wie eine solche Persönlichkeit - zugebenenermaßen auf seine Weise genial und wegweisend, aber andererseits auch meiner Meinung nach psychisch krank - so die IT-Welt veränderte. Die Biographie Isaacsons habe ich verschlungen, obwohl ich nicht ein Apple-Gerät besitze. Jobs hat jeweils recht schnell so ziemlich alle Leute enttäuscht, ausgenutzt und niedergemacht, die seinen Ruf als IT-Visionär erst möglich machten. Die wenigen Leute, die er wirklich akzeptierte und denen er das auch zeigte, kann man an einer Hand abzählen. Von daher kann der Film nur ein Event für alle Apple-Fanboys werden, die die Isaacson-Biographie höchstens als digitales Titel-Cover bei iTunes kennen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema Steve Jobs
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare

Fotostrecke
Steve Jobs: Sie nannten ihn iGod