Mexikanische Kinocharts "Fack Ju Göhte"-Remake auf Platz eins

In Deutschland gehören "Fack Ju Göhte" und die Fortsetzung zu den erfolgreichsten Filmen der letzten Jahre. Der Zauber wirkt offenbar auch in Mexiko: Dort bricht das Remake ebenfalls Kassenrekorde.

"No Manches Frida"
obs/ Constantin Film/ Lionsgate

"No Manches Frida"


Der Lehrer ein Krimineller, die Schüler grenzdebil, der Film ein Riesenerfolg. Diese Erfolgsformel gilt in Deutschland für den Wiedergänger der Pennäler-Komödie "Fack Ju Göthe" (2013) und seine Fortsetzung von 2015. Aber nicht nur hier: Das mexikanische Remake des Films schoss dort ebenfalls an die Spitze der Charts. Das teilte Constantin Film, die Produktionsfirma des Originals, am Mittwoch mit.

Ein Einspielergebnis von 63,2 Millionen Pesos (rund 2,9 Millionen Euro) bedeutet den drittbesten Kinostart eines mexikanischen Films überhaupt. Das Remake mit dem Titel "No Manches Frida" hatte nach Constantin-Angaben zuvor in den USA in 17 Tagen 9,14 Millionen Dollar eingespielt.

Von Oktober an soll der Film auch in anderen lateinamerikanischen Ländern starten. Außerdem arbeitet Constantin gemeinsam mit einer italienischen Produktionsfirma an einer italienischen Version der Schulkomödie.

"Fack Ju Göhte" von Regisseur und Drehbuchautor Bora Dagtekin mit Elyas M'Barek in der Hauptrolle war 2013 mit mehr als 7,4 Millionen Besuchern der erfolgreichste Kinofilm in Deutschland. Die Fortsetzung hatte sogar 7,8 Millionen Kinobesucher.

Wie im Trailer zu sehen, lag den Produzenten des Remakes unter diesen Vorzeichen offenbar eine besonders werkgetreue Neuverfilmung am Herzen. Nicht nur gleicht der mexikanische Hauptdarsteller dem Deutschen M'Barek fast aufs Haar, auch die Bilder sind eins zu eins abgefilmt. Scheint angesichts des Charts-Erfolgs geklappt zu haben.

kae/dpa



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
shusboon 22.09.2016
1. Remake?
...warum genau wird denn ein Film 1:1 nachgedreht und nicht einfach synchronisiert? Weiß das jemand?
Lexington67 22.09.2016
2.
Zitat von shusboon...warum genau wird denn ein Film 1:1 nachgedreht und nicht einfach synchronisiert? Weiß das jemand?
Vermutlich ist der Film vor allem in Details an die mexikanische Gesellschaft und das dortige Schulsystem angepasst. Zudem kann man durch lokal bekannte und berühmte Schauspieler und Prominenz dem Film einen mexikanischen Lokalkolorit mitgeben. Der Film selber und die Drehorte/Action waren ja auch nicht so aufwendig, so dass vermutlich die Kosten eines Neudrehs und der daraus zu erwartende Erfolg im Verhältnis zu einer blossen Synchro die bessere Option waren.
Rivera76 22.09.2016
3. Synchronisieren kann nicht jeder
Deutschland hat in punkto Synchronisierung von Filmen eine lange Tradition und somit sehr viel Erfahrungsvorsprung. In anderen Ländern ist das aber komplett unüblich. Dadurch ist der Prozess dort viel teurer und bringt deutlich schlechtere Ergebnisse. Da kann sich ein Neudreh schon schnell rentieren.
stefan.martens.75 22.09.2016
4. Das könnte das erste Deutsche US-Remake seit langem werden
Mal schauen wie lange die Amis noch brauchen. :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.