Fälscherporträt "Bad Boy Kummer" Das schillernde Versprechen des Pop

Irrste Interviews, krasseste Reportagen: Tom Kummer wurde in den neunziger Jahren als Starjournalist gefeiert. Dann flog auf, dass er seine Texte gefälscht hatte. Die Doku "Bad Boy Kummer" geht dem Skandal nach und entlarvt dabei die Medienfigur Kummer als Erfindung einer eingeschworenen Clique.

Von

W-film

Auch Miklós Gimes rutscht es manchmal noch heraus. "Herausragender Journalist". Er meint damit Tom Kummer, den spektakulären Interviewfälscher, der Ende der neunziger Jahre für einen der größten Skandale im deutschsprachigen Journalismus sorgte. Gimes selbst ist auch auf den "herausragenden Journalisten" hereingefallen. Der Schweizer war damals Vize-Chef beim Magazin des Zürcher "Tages-Anzeigers", neben dem "SZ-Magazin" der Hauptabnehmer von Kummers Texten. Jetzt hat er einen Film über den Fall Kummer gemacht und ihn "Bad Boy Kummer" genannt.

Eigentlich müsste der Film niemanden interessieren, noch nicht einmal die Medienbranche. Über Tom Kummer ist alles gesagt und geschrieben worden, was man über ihn wissen müsste. Trotzdem ist der Film weit über die Branche hinaus interessant. Denn er vermittelt ein Gefühl dafür, wie stark die neunziger Jahre von einem großen Versprechen geprägt waren - dem Versprechen des Pop.

Mike Tyson spricht über Nietzsche, Sean Penn über Kierkegaard, Ivana Trump hat sich eine komplett eigene Philosophie zum Thema "Der Mensch und das Sein" zurecht gelegt. Solche Fabrikationen hat Kummer damals aus Los Angeles an die Redaktionen in Deutschland und der Schweiz geschickt und im Gegenzug hemmungslose Begeisterung und noch mehr Aufträge erhalten.

Im Film liest Kummer ausgiebig aus seinen Artikeln vor, und man kommt nicht umhin, einerseits über ihre Poesie zu staunen, andererseits herzhaft darüber zu lachen, wie so etwas jemals unter dem Label Journalismus hatte laufen können. Zu existentiell sind die Aussagen der Stars, zu groß die Sprünge innerhalb weniger Sätze vom Belanglosen zum Intim-Pathetischen.

Kein Wort von Schuld oder Reue

Kummer, der geniale Betrüger? Kummer, der psychisch angeknackste Einzeltäter? "Bad Boy Kummer" - der Titel deutet es schon an - rührt an diesem Mythos nicht. In grellbunter Montage im Stile von Ninetys-Design-Ikone David Carson zeigt der Film Kummer ausgiebig in dessen Wahlheimat L.A., als beliebten Tennislehrer und engagierten Familienvater. Gimes versucht, Kummer psychologisch auf die Spur zu kommen, "ihn zu knacken". Es gelingt ihm nicht. Kummer, so scheint es, weicht bei den schmerzhaften Fragen aus, er spricht nicht von Schuld, nicht von Reue.

Erst als sich der Film nach Deutschland und die Schweiz verlagert, wird klar: Es ist Gimes, der den schmerzhaften Fragen ausweicht. Er zeigt Videos von Kunstperformances, die Kummer als junger Mann aufgenommen hat; er zeigt Kummer als Posterboy von Szenefotografin Nan Goldin. Beides sprüht vor unbedingtem Selbstdarstellungswillen des Protagonisten. Wie konnten seine Wegbegleiter das verkennen? Wie konnten sie es zulassen, dass aus Kummer etwas anderes als ein Künstler wurde?

Ein trauriger Verdacht stellt sich ein: Vielleicht haben sich Kummers vermeintliche Freunde und Kollegen nie die Mühe gemacht, ihn wirklich kennenzulernen, seine wahren Talente zu erkennen, ihn auf sie hinzuweisen. Stattdessen haben sie ihn den Journalisten spielen lassen und sich seiner im Gegenzug bedient. Zeitschriften wie "Tempo" oder später das "SZ-Magazin" standen für den Anspruch, aus Popkultur Erkenntnis und Werthaltigkeit destillieren zu können. Und Kummers Texte mit ihren schillernden Bonmots und hyperrealen Momentaufnahmen schienen eben diesen Anspruch einzulösen. Auf sie stürzte sich die damalige Generation der jungen Magazinmacher und nutzte sie, um sich vom althergebrachten Honoratioren-Journalismus abzugrenzen. "Seht her! So krass, so nah, so smart kann Journalismus auch sein!", schrien damals die Cover der Magazine mit Kummers Geschichten drin.

Letztlich, und das ist die bittere Erkenntnis von "Bad Boy Kummer", hat Kummer nicht eine Fiktion von Hollywood und seinem Starsystem geliefert - sondern eine Fiktion vom deutschen Popjournalismus. Die Figur des Starjournalisten Tom Kummer ist nicht seine eigene Erfindung. Sie ist eine Erfindung von einer Reihe von Männern in Redaktionen in Hamburg, München, Berlin und Zürich, denn sie kam ihrer Idee eines neuen Journalismus zu Pass. Kummer war ein Geist, mit dem sie den Altvorderen Angst einjagen konnten, und sie waren die Herren der Schlösser, in denen er spukte.

"Warum hast du diese Scheiße gemacht?"

Alles das thematisiert der Film nicht absichtlich. Autor Gimes stellt sich der Frage nach seiner Komplizenschaft und Mit-Nutzung von Kummer nicht. Er hält an der Suche nach möglichen Motiven hinter dem Betrug fest und lässt einige der wichtigsten Vertreter des deutschen Popjournalismus ausführlich zu Wort kommen. Der ehemalige "Tempo"-Chef Markus Peichl empört sich im Beisein von Kummer über dessen Vergehen, Peichls Nachfolger Walter Mayer spuckt nahezu Galle bei der Begegnung: "Warum hast du diese Scheiße gemacht? Warum distanzierst du dich nicht von dieser Scheiße?"

Andere zentrale Figuren schweigen. Roger Köppel (damals Chef beim "Tagi-Magi", heute Leiter der "Weltwoche") zieht seine Interviewaufnahmen nach Angaben von Gimes kurz vor der Fertigstellung des Films zurück. Christian Kämmerling (damals Co-Chef vom "SZ-Magazin" und in Folge der Kummer-Affäre gefeuert) spricht immerhin am Telefon, aber off the record. Ulf Poschardt (ebenfalls gefeuerter Co-Chef beim "SZ-Magazin", heute "Welt am Sonntag"-Vize) lehnt ein Interview laut Gimes rundherum ab.

Angesichts der Selbstdarstellung von Peichl und Mayer scheint dieses Schweigen einerseits die ehrlichere Lösung zu sein. Andererseits steckt in den direkten Angriffen auf Kummer auch etwas Tröstliches. Schließlich halten sie den Mythos am Leben, Kummer wäre einer der größten Betrüger des deutschen Journalismus, er hätte sie alle ausgetrickst.

An das Szenario, dass Kummer eine bemitleidendswerte Gestalt ist, seine Talente nie vollkommen entfalten konnte, von Freunden verkannt und benutzt wurde - daran traut sich Gimes nicht. Letztlich verdeckt sein grellbunter Bilderreigen, dass er wegschaut, wo es weh tun könnte. Eigentlich muss ihm Kummer zutiefst dankbar sein für diesen Film.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cektop 05.05.2011
1. Wieder einmal
wird Journalismus überbewertet. Die Story, der Film, der Artikel: belanglos.
sampleman 05.05.2011
2.
Natürlich war es damals aufregend, dass die große alte Tante SZ sich ein komplett erfundenes Interview in ihre Wochenend-Ausgabe hatte mogeln lassen, aber vor dem Auge des Universiums: Wen interessiert's? Seit Jahrzehnten produziert die Yellow Press jeden Tag hunderte von Ausgaben, in denen bar jeglicher Fakten irgendwelchen "Promis" irgendwelche Geschichten angedichtet werden. Da diese Promis in der Gesellschaft eigentlich keine Rolle spielen, außer prominent zu sein - siehe aktuell Pippa Middleton, Frederic von Anhalt, Menowin Fröhlich - ist es eigentlich auch völlig wurscht, was diese Leute zu sagen haben. Und Blätter wie Prinz, Max und Wiener, die simulierten eben damals Journalismus, wie es heute die privaten Fernsehsender tun (Scripted Reality) - nur ihr Grafik-Design war besser. Für mich waren die Dinger damals die Yellow Press für die Generation, die nicht auf Volksmusik steht. Aber wen interessiert das heute noch?
vidapura 05.05.2011
3. schickimickijournalismus der sz
ja, ich kann mich schon noch dran erinnern, wie die muenchner schickeria (br-mitarbeiter, und so zeug) sich das reingezogen hat wie kokain, ich hab damals das sz-abo gekündigt ob des albernen schmarrens, auf der suche nach der wahrheit war damals niemand mehr und jeder wollte mit celebrities im bett gewesen sein, haha. Hatte die sz-magazine gesammelt und dann angewidert weggeschmissen... nun ist wieder investigativer journalism angesagt bei der sz, man muss sie zwar allerdings noch zum jagen tragen (sdiehe baylabank, ich hab ihnen hinweise gegeben zu gribkowski etc.), aber jetzt suchebn sie wieder ...
Christ 32 05.05.2011
4. who the Fuck is Kummer
wo und wieso graben die solchen belanglosen Mist aus, hab noch nie von alledem gehört und wayne interessiert neben 10 bis 15 alten Bravo- Lesern ernsthaft, ob Lady Gaga nun Nietzsche, John Sinclair oder Schätzing liest ?
StJames 05.05.2011
5. U-Bahn Schläger
"An das Szenario, dass Kummer eine bemitleidendswerte Gestalt ist, seine Talente nie vollkommen entfalten konnte, von Freunden verkannt und benutzt wurde - daran traut sich Gimes nicht." Wie so oft, der Täter ist natürlich das eigentliche Opfer...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.