Fair Kino Film frei für alle

Ein Film ohne Filmrechte - Erfolgsregisseur Luc Besson macht diesen Traum wahr. Zusammen mit dem Fotografen Yann Arthus-Bertrand wagt er sich an ein einzigartiges Projekt: Die beiden drehen einen Gratis-Film über die Ökologie der Erde.


Hamburg - "Home" heißt das neue ambitionierte Filmprojekt von Luc Besson. Der französische Filmemacher verlässt die Welt der lukrativen Blockbuster und widmet sich der Rettung der Welt. Gemeinsam mit dem französischen Fotografen Yann Arthus-Bertrand produziert er einen Film über die ökologischen Probleme der Erde aus der Vogelperspektive.

Luc Besson: Filmemacher ohne Grenzen
Getty Images

Luc Besson: Filmemacher ohne Grenzen

Pünktlich zum "Tag der Umwelt" am 5. Juni 2009 soll "Home" weltweit zugänglich sein. Niemand hält die Filmrechte, jeder darf den Film überall vorführen; sei es im Kino, im Fernsehen, auf DVD oder im Internet.

Die Dreharbeiten haben im letzten Jahr auf den Osterinseln begonnen und werden demnächst in Nordkorea beendet. Besson und Arthus-Bertrand haben dann in über 50 Ländern gedreht. Die Kameras sind dabei nie auf dem Boden, sondern immer in der Luft: mit Heißluftballons, Hubschraubern und Flugzeugen hält das Filmteam die Welt von oben fest.

Besson und Arthus-Bertrand rechnen mit 100 Millionen Zuschauern weltweit. In den ersten 24 Stunden nach Herausgabe des Films sollen die Zuschauer gezählt werden. So könnten "die Regierenden dieses Planeten" sehen, wie viele Menschen durch diesen Film "für die ökologische Frage sensibilisiert werden", wie Luc Besson auf der Pressekonferenz zur Ankündigung des Films sagte.

Die Kosten des Films werden sich laut Besson auf zehn bis 15 Millionen Euro belaufen. Den Großteil übernimmt als Sponsor die Firmengruppe PPR (ehemals Pinault-Printemps-Redoute), einer der weltgrößten Händler für Luxusartikel.

Der französische Fotograf Yann Arthus-Bertrand, 62, ist vor allem für seine spektakulären Luftaufnahmen bekannt. Der Fotojournalist unterstützte das von der Unesco geförderte Projekt "Earth from above". Mit seinem aktuellen Projekt "6 Billion Others" dokumentiert er die Porträts und Stimmen von Menschen in der ganzen Welt, um sie für die Ewigkeit festzuhalten.

Regisseur, Produzent und Drehbuchschreiber Luc Besson, 49, ist durch seinen Taucherfilm "Im Rausch der Tiefe" (1988) berühmt geworden. Weitere Welterfolge schlossen sich an: "Leon der Profi" mit Bessons Lieblingsdarsteller Jean Reno ließ 1994 die Kassen klingeln, es folgte 1997 "Das fünfte Element" mit Milla Jovovich, die auch die Hauptrolle in dem Historienfilm "Johanna von Orleans" übernahm. Sein bislang letztes Werk als Regisseur ist der Animationsfilm "Arthur und die Minimoys" (2006).

ibl



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.