Festival für Dokumentar- und Animationsfilm Leipziger Tauben vergeben

Beim 49. Internationalen Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm sind heute die Preise vergeben worden. In der Kategorie bester langer Dokumentarfilm gab es in diesem Jahr gleich zwei "Goldene Tauben".


Leipzig - Der Hauptpreis des Festivals ging an "Exile Family Movie" des Filmemachers Arash aus Österreich und an "The Cemetery Club" des Israeli Tali Shemesh, teilten die Organisatoren des DOK heute mit.

Den Preis für den besten kurzen Dokumentarfilm erhielt Edgar Bartenev (Russland) für seinen Film "Yaptik-Hasse". "Rabbit" von Run Wrake aus Großbritannien bekam die "Goldene Taube" als bester Animationsfilm. Lars Barthels "Mein Tod ist nicht dein Tod" wurde als bester deutscher Dokumentarfilm prämiert. Die "Talent-Taube" für Nachwuchsfilmemacher war bereits gestern an den Slowaken Marko Skop für "Iné Svety" ("Other Worlds") vergeben worden. Insgesamt waren die Preise des diesjährigen Leipziger Festivals mit 53.500 Euro dotiert.

Das DOK-Festival hatte am vergangenen Montag begonnen und endet den Angaben zufolge morgen mit der Vorführung aller preisgekrönten Filme und Highlights. Insgesamt standen mehr als 400 Streifen aus etwa 50 Ländern auf dem Programm.

kai/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.