Sex-Komödie "Wie beim ersten Mal" Fass mich endlich an!

Wenn selbst das schönste Negligé nicht mehr hilft, muss eben der Therapeut ran: In der Komödie "Wie beim ersten Mal" spielen Tommy Lee Jones und Meryl Streep ein alterndes Paar, das versucht, sein Liebesleben wiederzubeleben.


Das kann nur Liebe sein: Jeden Morgen brät die Ehefrau ihrem Ehemann Eier und Schinken, wegen des Cholesterinspiegels. Jeden Abend halten beide ein paar Takte Smalltalk, wegen der Eheroutine. Dann schaut er Golf im Fernsehen, wegen der Körperertüchtigung. Doch während Bobby Long auf dem Bildschirm vital den Schläger schwingt, schnarcht er vor der Kiste ein, schleppt sich wenig später in sein separates Schlafzimmer - und hat keinen Blick für die frivol-seidene Nachtwäsche seiner Frau.

Körperlich ist nicht mehr viel los zwischen Kay (Meryl Streep) und Arnold (Tommy Lee Jones). Obwohl sie nach 30 Jahre Ehe einiges vorweisen können: Eigenheim mit Vorgarten, erwachsene Kinder, Erfolg im Job (Arnold), blitzblanke Hausfrau mit Nebenjob (Kay). Aber Kay will wieder angefasst werden.

Und weil Arnold auch auf ihre so zarten wie mutigen Annäherungsversuche nicht reagiert, sucht und findet sie in einem Buchladen einen Ratgeber mit dem Titel "Sie können die Ehe führen, die Sie haben wollen". Kay gefällt der ernste Therapeut Dr. Feld auf dem Cover so gut, dass sie Arnold ein paar Tage später die Tickets für eine bereits bezahlte Paartherapie in Maine neben den Eier-und-Schinken-Teller legt. Und ihn vor ein Ultimatum stellt: Entweder führe er mit nach Maine, um ihre Ehe zu retten (mit der seiner Ansicht nach alles zum Besten steht), oder sie käme vielleicht nicht mehr zurück.

Beziehungshausaufgaben

Die Liebe in Zeiten der Best Ager ist ein Nischenthema in Hollywood, wo nie verheimlicht wurde, dass man auf blendende Jugend setzt. Nur zuweilen dürfen sich auch betagte Menschen sehnen: Für die Rolle des 65-jährigen Lovers in "Die Brücken am Fluss" wurde Clint Eastwood lange gelobt, und Jack Nicholson schaffte es in der Komödie "Was das Herz begehrt" sogar, die Mutter eines seiner Betthasen besser zu finden als den Hasen selbst. Jetzt zeigt Tommy Lee Jones, wie es jenseits der 60 mit der Lust funktioniert. Auch im Video-Talk mit SPIEGEL ONLINE, den Sie ab Montagnachmittag auf unserer Seite finden, spricht der große Charaktermime ganz offen über das Thema.

Fotostrecke

7  Bilder
Komödie "Wie beim ersten Mal": Sex im Alter
Im Vergleich zu anderen Best-Ager-Komödien geht Regisseur David Frankels Beziehungsbeobachtung "Wie beim ersten Mal" noch einen Schritt weiter: Nicht die Selbstüberschätzung von Midlife-Crisis-Männern, die sich mit jüngeren Frauen ablenken wollen, ist hier Thema. Sondern die weit verbreitete, ungewollte Verwandlung einer ehemals sexuellen zu einer freundschaftlichen Beziehung. Genau das versucht Kay, anfangs noch gegen Arnolds Willen, bei Dr. Feld anzusprechen.

Der Therapeut fragt nach Vorlieben, Träumen und Ideen, er gibt den beiden Beziehungshausaufgaben wie aus dem Paartherapie-Lehrbuch. Und so langsam, in dem Maße wie Arnolds verkrustete Ist-doch-alles-ok-Mine bröckelt, nähern sich die beiden an, entdecken sich und ihre Leidenschaften wieder. Oder kommen überhaupt das erste Mal dahinter, was die ganze Zeit gefehlt hat.

Meryl Streep und Tommy Lee Jones spielen das so gekonnt, wie man es von ihnen erwartet: Minimale Gesten, die das Unbewusste sichtbar machen, reizende Tics und Übersprungshandlungen, dazu die stets schwelende Schüchternheit einer Generation, die mit ihrer Sexualität unter der bestickten Bettwäsche bleibt.

Doch leider gibt die merkwürdige Mischung aus Komödie und Therapiewerbung dem Film etwas Biederes, das in Kopfschütteln über Kays und Arnolds verklemmte Annäherungsversuche und Erstaunen über den naiven Glauben gipfelt, mit genug Geld für einen Beziehungscoach würde schon alles gut werden. Zudem spielt Comedian Steve Carell seine Therapeutenfigur Dr. Feld dermaßen ironiefrei, dass man sich zwischendurch an die US-Serie "In Treatment" erinnert fühlt - nur, dass da Tacheles geredet wird.

Bei Kay und Arnold dagegen geht es - nach einem für die Spannungskurve notwendigen Rückschlag - am Ende steil nach oben, sowohl in der Selbsterkenntnis als auch im Bett. Denn eigentlich haben die beiden sich doch lieb. Somit nimmt das Drehbuch den Darstellern die Chance, entweder durch trotzig-frechen Humor aufzutrumpfen, und (selbstgemachten) Problemen mit dem Älterwerden, der nachlassenden Körperspannung oder der angeblich sinkenden Anziehungskraft mutig ein paar saftige Körperbilder entgegenzurotzen. Oder eben wirklich die Dramatik einer solch gelähmten Beziehung darzustellen, die selten mit einem Besuch bei einem Therapeuten gelöst wird.

Es ist Zufall, dass auch Michael Haneke gerade einen Film über ein älteres Ehepaar gemacht hat. In dem werden Liebe und Tod ausgelotet. Regisseur David Frankel traut dagegen sowohl seinen Charakteren als auch seinen Zuschauern einfach viel zu wenig zu. Dabei sind Menschen über 50 doch mitnichten aus Zucker. Sondern eher aus Granit.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Cotti 24.09.2012
1.
Zitat von sysopWild Bunch Germany Wenn selbst das schönste Negligé nicht mehr hilft, muss eben der Therapeut ran: In der Komödie "Wie beim ersten Mal" spielen Tommy Lee Jones und Meryl Streep ein alterndes Paar, das versucht, sein Liebesleben wiederzubeleben. http://www.spiegel.de/kultur/kino/filmbesprechung-wie-beim-ersten-mal-mit-meryl-streep-tommy-lee-jones-a-857215.html
Ja, Rentner haben manchmal auch noch Sex - aber ich will keinen Film dazu gemalt bekommen, brrrrr.
mwroer 24.09.2012
2.
Zitat von CottiJa, Rentner haben manchmal auch noch Sex - aber ich will keinen Film dazu gemalt bekommen, brrrrr.
Man muss sich auch nicht jeden Film angucken. Der hier ist offenbar für eine andere Zielgruppe gemacht als Sie. Leben Sie damit und schauen ihn sich in 20 Jahren noch mal an :)
smartfor2 24.09.2012
3. Sex-Komödie
Zitat von CottiJa, Rentner haben manchmal auch noch Sex - aber ich will keinen Film dazu gemalt bekommen, brrrrr.
Ja, Cotti so ist das, da spielt das Kopfkino Ihnen mal wieder einen Streich und schon kommt nur Quark bei Ihrem Post raus. Schade daß Hollywood es hier mal wieder verpaßt auch nur annähernd so mutig und originell zu sein wie einige sehr gute Fernsehserien z.B. von HBO und der BBC. Vielleicht liegt es ja an meinem fortgeschrittenen Alter, aber ich bin die immer gleichen verklemmten Teenagerkomödien leid die man üblicherweise im Kino vorgesetzt bekommt. Aber schaun wir mal, vielleicht reißen Streep und Jones den Film ja doch raus.
Th.Tiger 24.09.2012
4.
Zitat von mwroerMan muss sich auch nicht jeden Film angucken. Der hier ist offenbar für eine andere Zielgruppe gemacht als Sie. Leben Sie damit und schauen ihn sich in 20 Jahren noch mal an :)
Wenn der Forist aber nun ähnlich wie das im Film beschriebene Paar festgelegten Ritualen folgt und zu diesen der Kinobesuch zu festen Terminen gehört? Dann kann er schon mal Pech haben und diesen Film sehen müssen.
Hagbard 24.09.2012
5.
Zitat von CottiJa, Rentner haben manchmal auch noch Sex - aber ich will keinen Film dazu gemalt bekommen, brrrrr.
Nur nicht so voreilig. Irgendwann ist das ein Film über Menschen in ihrem Alter.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.