Filmfest Saberi erhält Sonderpreis in Cannes

Die iranisch-amerikanische Journalisten Roxana Saberi wird in Cannes geehrt. Zusammen mit Bahman Ghobadi schrieb sie das Drehbuch zu einem Film über die Untergrund-Musikszene in Teheran - wo sie Anfang des Jahres wegen angeblicher Spionage verurteilt wurde.


Cannes - Ein Film, an dem die kürzlich aus einem iranischen Gefängnis entlassene Journalistin Roxana Saberi als Co-Autorin beteiligt war, ist am Samstag in einem Wettbewerb des Filmfestivals in Cannes prämiert worden.

Das Werk "No One Knows About Persian Cats" erhielt im Festivalprogramm "Un Certain Regard" einen Sonderpreis der Jury. Der Film handelt von der Teheraner Untergrund-Musikszene und dem Risiko iranischer Musiker, zensiert oder inhaftiert zu werden.

Saberi hat das Drehbuch zusammen mit ihrem Partner Bahman Ghobadi geschrieben, der auch Regie geführt hat. Die 32-jährige Reporterin, die sowohl die iranische als auch die amerikanische Staatsbürgerschaft hat, wurde Ende Januar in Teheran verhaftet und wegen Spionage zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. Nach der Umwandlung des Urteils in eine zweijährige Bewährungsstrafe wurde sie wieder freigelassen. Sie kehrte am Freitag nach einem mehrtägigen Zwischenstopp in Wien in die USA zurück.

Das 62. Internationale Filmfestival von Cannes geht am Sonntag mit der Verleihung der Goldenen Palme zu Ende.

ore/AP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.