Filmfestspiele Christian Petzold zeigt neuen Film in Venedig

Der deutsche Regisseur Christian Petzold ist im Wettbewerb des 65. Filmfestivals von Venedig vertreten. Sein Film "Jerichow" konkurriert mit neuen Werken von Kathryn Bigelow, Darren Aronofsky und Takeshi Kitano. Eröffnet wird das Filmfest von den Coen-Brüdern.


Rom - 21 Filme gehen vom 27. August bis 6. September ins Rennen um den Goldenen Löwen, die höchste Auszeichnung des internationalen Filmfestivals von Venedig. Biennale-Präsident Paolo Baratta und künstlerischer Direktor Marco Müller gaben am Dienstag die teilnehmenden Filme des 65. Festivals am Lido bekannt. Einer von ihnen kommt aus Deutschland, es ist die neue Produktion des "Berliner Schule"-Filmemachers Christian Petzold ("Yella"). In "Jerichow", einer Dreiecksgeschichte in der ostdeutschen Provinz, spielen Petzolds Stammdarsteller Nina Hoss, Benno Fürmann sowie Hilmi Sözer mit.

Regisseur Petzold: Bisher Berlinale-Stammgast, jetzt im Wettbewerb von Venedig
DDP

Regisseur Petzold: Bisher Berlinale-Stammgast, jetzt im Wettbewerb von Venedig

Doch die Konkurrenz dürfte hart werden: Aus den USA kommen fünf Filme, darunter die neue Produktion von Kathryn Bigelow ("Strange Days"), die mit "Hurt Locker" ein Irak-Kriegsdrama mit Guy Pearce und Ralph Fiennes gedreht hat. Darren Aronofsky ("Pi") kommt mit seinem Film "The Wrestler" nach Venedig, in dem Mickey Rourke einen eigentlich schon pensionierten Wrestling-Profi spielt, der es noch einmal wissen will. Jonathan Demme ("Das Schweigen der Lämmer") zeigt mit "Rachel Getting Married" das Drama einer trunksüchtigen jungen Frau (Anne Hathaway), die unverhofft auf der Hochzeit ihrer Schwester (Rosemarie DeWitt) auftaucht.

"Babel"-Autor Guillermo Arriaga ist mit seiner Mutter-Tochter-Geschichte "The Burning Plain" im Wettbewerb vertreten, die Hauptrollen spielen Kim Basinger und Charlize Theron. Gleich drei japanische Beiträge sind im Wettbewerb vertreten, darunter Takeshi Kitanos "Akires to kame (Achilles and the Tortoise)". Frankreich ist ebenfalls mit drei Filmen dabei, Mutterland Italien mit vier Beiträgen.

Neben "Jerichow", der am 8. Januar 2009 im Kino anlaufen soll, ist Deutschland mit drei internationalen Koproduktionen vertreten: "Süt" von Semih Kaplanoglu (Türkei/Frankreich/Deutschland), "Nuit de Chien" von Werner Schroeter (Frankreich/Deutschland/Portugal) und "Teza" von Haile Gerima (Äthiopien/Deutschland/Frankreich).

Die siebenköpfige Festivaljury wird vom deutschen Star-Regisseur Wim Wenders geleitet, eröffnet wird die 65. Biennale di Venezia von dem neuen Film der Regisseur-Brüder Joel und Ethan Coen ("No Country for Old Men"), die in "Burn After Reading" eine Farce über die Memoiren eines CIA-Agenten erzählen. In den Hauptrollen: Brad Pitt, George Clooney, John Malkovich, Tilda Swinton und Frances McDormand. Für Star-Auftrieb sollte also gesorgt sein.

bor



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.