Filmklassiker-Ranking Der Zeitungsboss als Kino-Fürst

Ein Zeitungsmogul dominiert die Leinwand: Auch dieses Jahr kürte das Amerikanische Filminstitut (AFI) "Citizen Kane" zum besten Film aller Zeiten. Auf Platz zwei: ein Angebot, das Cineasten nicht ausschlagen können.


New York - Spitzenfilm aller Zeiten ist und bleibt der Klassiker "Citizen Kane" aus dem Jahr 1941 von und mit Orson Welles in der Hauptrolle. Der Film um den fiktiven Medienmagnaten Charles Foster Kane gilt als Meilenstein der Kinogeschichte.

"Vertigo"-Stars Jimmy Stewart, Kim Novak: Neu in den Top Ten der US-Bestenliste
AP

"Vertigo"-Stars Jimmy Stewart, Kim Novak: Neu in den Top Ten der US-Bestenliste

Das Amerikanische Filminstitut (AFI) stellte jetzt die Hitliste der 100 besten Filme vor. Die US-Kinoexperten wählten "Citizen Kane" wieder auf Platz eins, wie auch vor zehn Jahren, als die Liste erstmals veröffentlicht wurde.

Auf Platz zwei folgt das Mafia-Epos "Der Pate" (1972), das das Liebesdrama "Casablanca" (1942) mit Humphrey Bogart und Ingrid Bergman auf Platz drei verwies. 1500 Regisseure, Schauspieler, Produzenten, Kritiker und andere Filmexperten in Hollywood wählen die Bestenliste aus 400 Titeln aus.

Und der Rest der Top Ten? Alles andere als Restposten der Kinogeschichte: Platz 4 für den Boxerfilm "Wie ein wilder Stier" (1980) von Martin Scorsese; Rang 5 für das Musical "Singin' in the Rain" (1952) von Stanley Donen und Gene Kelly; Platz 6 für das epochale Melodram "Vom Winde verweht" (1939) von Victor Fleming.

Auf dem 7. Platz kämpft und leidet "Lawrence von Arabien" (1962) von David Lean, Platz 8 für Steven Spielbergs Holocaust-Drama "Schindlers Liste" (1993), auf 9 das Psycho-Verwirrspiel "Vertigo" (1958) von Alfred Hitchcock und ein 10. Platz für den "Der Zauberer von Oz" (1939) von Victor Fleming.

Neu in den Top 10 sind "Wie ein wilder Stier" und "Vertigo", von ihren Spitzenplätzen verdrängt wurden dagegen der Spielfilm "Die Reifeprüfung" aus dem Jahr 1967 (von Platz 7 auf 17) und das Drama "Die Faust im Nacken" von 1954 (von 8 auf 19). Aus den 43 Neuzugängen auf der Auswahl-Liste haben sich nur vier Filme in die Top 100 gedrängt: Auf Platz 50 stieg "Der Herr der Ringe - Die Gefährten" ein, auf 71 "Der Soldat James Ryan", auf 83 "Titanic" und auf 89 der Thriller "The Sixth Sense".

Das Amerikanische Filminstitut (AFI) ist eine unabhängige, gemeinnützige Organisation. Das Institut widmet sich der Filmförderung. Die jährlich veröffentlichte Hitlisten sollen das Bewusstsein für gutes Kino wecken und pflegen.

bos/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.