Filmprojekt "Der Wolkenatlas" Tykwer dreht mit den "Matrix"-Machern

Viele Regisseure verderben den Film? Hoffentlich nicht bei Tom Tykwer und den Wachowski-Geschwistern. Der Deutsche und die "Matrix"-Macher verfilmen zusammen den Bestseller "Der Wolkenatlas". In der Hauptrolle: Tom Hanks - der sich mit einem Green-Day-Musical selbst ein ehrgeiziges Filmprojekt gönnt.

Tom und Tom gesellt sich gern: Filmpreisträger Tykwer dreht im Herbst mit Hanks
DPA

Tom und Tom gesellt sich gern: Filmpreisträger Tykwer dreht im Herbst mit Hanks


Hamburg/Los Angeles: Hinter der Kamera stehen gleich drei Regisseure: Für die Verfilmung des Bestsellers "Der Wolkenatlas" (im Original "Cloud Atlas") hat sich Regisseur Tom Tykwer mit den Geschwistern Andy und Lana Wachowski zusammengetan. Die Regisseure der "Matrix"-Trilogie und der deutsche Filmemacher, der für deinen Film "Drei" Anfang April den Deutschen Filmpreis für die beste Regie erhalten hat, werden das Buch von David Mitchell in Szene setzen.

Der verschachtelte Roman erstreckt sich über mehrere Jahrhunderte bis in die ferne Zukunft und erzählt in sechs Kapiteln die Schicksale verschiedener Männer. Tykwer und die Wachowskis werden die Episoden untereinander aufteilen und gemeinsam das Drehbuch schreiben.

Die Dreharbeiten sollen im September beginnen und das Team auch nach Deutschland führen. Tykwer hatte bereits vor über zwei Jahren über eine mögliche Zusammenarbeit mit den Wachowskis gesprochen. Damals war auch über eine Beteiligung von Oscar-Preisträgerin Natalie Portman ("Black Swan") spekuliert worden. Zur Details der Besetzung hat sich das ungewöhnliche Regie-Kollektiv noch nicht geäußert - nur eins ist klar: Tom Hanks wird die Hauptrolle spielen. Der zweifache Oscar-Preisträger ("Forrest Gump") sei in verschiedenen Rollen zu sehen, das teilte die Produktionsfirma X-Filme am Mittwoch mit.

Broadway-Rockspektakel

Tom Hanks hat derweil auch eigene Regie-Pläne: Der Hollywood-Superstar hat die Rechte für die Verfilmung des Musicals "American Idiot" nach dem Konzeptalbum der US-Punkband Green Day erworben. Derzeit verhandelt Hanks, der schon das Abba-Musical "Mamma Mia!" ins Kino gebracht hat, mit dem Studio Universal, wie das Branchenblatt "The Hollywood Reporter" berichtete. Oscar-Preisträger Dustin Lance Black ("Milk") sei für das Drehbuch im Gespräch, Regie solle wie bereits beim Musical Michael Mayer führen.

Das Green Day-Album "American Idiot", veröffentlicht im Jahre 2004, hat weltweit über 12 Millionen Kopien verkauft. 2007 brachte Regisseur Michael Mayer die Coming-Of-Age-Geschichte als Musical an den Broadway. Das opulente Rockspektakel um den Vorstadtjugendlichen Johnny alias "Jesus of Suburbia" ist noch bis zum 24. April im St. James Theatre am Broadway in New York zu sehen - bei den letzten Vorstellungen spielt Green-Day-Sänger Billy Joe Armstrong selbst den Protagonisten. Ob er auch die Hauptrolle in Tom Hanks' Verfilmung übernehmen wird, ist nicht bekannt. Mit 39 Jahren ist er eigentlich zu alt, um einen jungen Punk aus der Peripherie zu mimen.

twi/dapd



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.