Filmstadt Cinecittà Ganz Rom niedergebrannt

Verheerendes Ende für die größte Kulisse der Welt: Bei einem Großbrand in der italienischen Filmstadt Cinecittà sind die Kulissen der TV-Serie "Rom" niedergebrannt.


Rom - Zeitzeugen gibt es natürlich keine mehr, aber vielleicht hat es gestern Nacht in der Filmstadt Cinecittà ein bisschen so ausgesehen wie vor 1943 Jahren, als die glorreiche Metropole Rom in Flammen aufging und neun Tage lang brannte. 10 von 14 Stadtteilen sollen damals vernichtet worden sein. Angeblich hatte Kaiser Nero das Feuer gelegt, um aus den Trümmern eine neue, noch herrlichere Stadt aufbauen zu lassen.

Großbrand in Cinecittà: Rom verloren, Ben Hur gerettet
AP

Großbrand in Cinecittà: Rom verloren, Ben Hur gerettet

Mythen und Legenden. Fest steht, dass ein Großbrand gestern Nacht einen erheblichen Teil der Filmkulissen-Stadt Cinecittà, gelegen in einem Vorort südlich von Rom, dahinraffte. Das Feuer brach ausgerechnet in den Kulissen der von HBO, BBC und der RAI produzierten TV-Serie "Rom" aus, die vor kurzem auch im deutschen Fernsehen zu sehen war.

Auf mehr als 3000 Quadratmetern schlugen die Flammen bis zu 40 Meter hoch in den Himmel, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Rund 50 Feuerwehrleute seien fast die ganze Nacht mit den Löscharbeiten beschäftigt gewesen. "Die Flammen waren so gewaltig, weil vor allem Holz und synthetisches Material brannten", sagte Feuerwehrchef Guido Parisi.

Die Löschtrupps versuchten, ein Übergreifen des Feuers auf andere Film-Sets zu verhindern, was ihnen auch gelang. Die weltberühmten Bauten für William Wylers Epos "Ben Hur" (1959), durch die Charlton Heston im Pferdewagen raste, sowie für Federico Fellinis "Schiff der Träume" (1983) seien nicht beschädigt worden, hieß es. Auch habe es keine Verletzten gegeben.

Aus noch ungeklärter Ursache sei technisches Ausrüstungsmaterial in Brand geraten. Anschließend habe das Feuer schnell auf die Kulisse übergegriffen. Bei der Mini-Serie handelt es sich um die bis heute teuerste Fernsehproduktion: Die Herstellungskosten beliefen sich auf rund 100 Millionen US-Dollar (73 Millionen Euro). Der Kulissenaufbau in Cinecittà hatte 2003 begonnen. Die Bauten galten als weltweit größter Filmset.

Die Dreharbeiten zur zweiten Staffel von "Rom" waren zum Glück bereits abgeschlossen, dennoch hatten die Betreiber der 1937 von Benito Mussolini eingeweihten Studiostadt gehofft, die Bauten erneut für andere Produktionen zu nutzen. Ganz in Neros Sinne müssen nun wohl neue Kulissen errichtet werden.

bor/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.