Schwules Liebesdrama: Zugedröhnt in Westerland

Von Daniel Sander

Liebesdrama "Westerland": Zusammen ins Verderben Fotos
Salzgeber & Co. Medien GmbH

Ein ehrgeiziger Azubi findet auf Sylt die Liebe und verliert dabei fast alles andere. Tim Staffels Kinofilm "Westerland" präsentiert die Glamour-Insel als schroff-hässliche Winterwelt, in der Gefühle nur schwer gedeihen.

Man vergisst oft, dass es unter den Massen von Schickimicki-Urlaubern auf Sylt auch noch echte Menschen gibt. Cem (Burak Yigit) ist so ein Exemplar. Er ist Deutschtürke, Anfang 20 und lebt schon sein ganzes Leben in Westerland. Er macht eine Ausbildung beim Ordnungsamt, weswegen er auch Hundescheiße beseitigen muss, aber das macht ihm nichts aus, denn Cem hat große Pläne. Er will das Abitur nachholen und Landschaftsarchitektur studieren, und um das zu schaffen, übt er sich in Disziplin, Ehrlichkeit und Arbeitseifer. Wer ihn kennt, der weiß, dass man sich auf ihn verlassen kann.

Bis er eines Tages Jesús (Wolfram Schorlemmer) am Strand aufgabelt. Dessen richtiger Name ist wahrscheinlich ein anderer, aber Jesús lügt sowieso fast immer, da kommt es darauf auch nicht mehr an. Er ist ein Streuner, ohne Ziel abgehauen, labil und traurig, magersüchtig und immer irgendwie zugedröhnt. Einer, vor dem man entweder so schnell wie möglich wegläuft oder den man unbedingt retten will. Cem entscheidet sich fürs Retten und nimmt Jesús mit in seine kleine Hochhauswohnung. Es entwickelt sich eine zarte Liebe. Cem will so sehr daran glauben, dass er Jesús aus dem Elend helfen kann, dass er gar nicht merkt, wie ihn das Elend selbst immer tiefer hinunterzieht.

Toxische Liebe

"Westerland" von Regisseur Tim Staffel (der schon die Buchvorlage "Jesús und Muhammed" geschrieben hat) ist ein in blass-dunklen Farben gezeichnetes Porträt einer toxischen Liebe. Cem macht die klassischen Phasen eines Co-Abhängigen durch - jemand, der einem Süchtigen helfen will und damit am Ende beiden schadet. Beschützen, kontrollieren, anklagen, so geht die Reihenfolge normalerweise, und genauso macht es Cem mit Jesús. Er konzentriert sich ganz auf seine neue Aufgabe, lässt alte Freunde einfach stehen und geht auch nicht mehr regelmäßig zur Arbeit. Jesús könnte sich ja umbringen, wenn Cem ihn nicht die ganze Zeit im Blick hat.

Es fallen nicht viele Worte, "Westerland" ist ein Film der Bilder. Kameramann Fabian Spuck vermeidet dabei jeden Hinweis auf Sylts Status als glamourösen Promi-Treff und macht aus der Insel stattdessen eine schroffe Dünenwüste, wie mit einer dünnen, aber undurchdringbaren Eisschicht überzogen. Man hat Sylt wahrscheinlich selten so traurig und verlassen gesehen. Ein hässlicher Ort, aus dem sich Cem und Jesús immer mehr verabschieden, um weiter an der eigenen, abgeriegelten Phantasiewelt zu basteln.

Natürlich wird diese Welt in sich zusammenfallen, aber erfrischenderweise sind dafür in "Westerland" nur Cem und Jesús selbst verantwortlich. Sie werden nicht Opfer eines schwulenfeindlichen Systems, das ihre Liebe zerstören will. Cems Familie und Freunde reagieren erst locker auf Jesús und auch auf die wachsende Zuneigung zwischen den beiden. Ein Problem gibt es erst, als allen außer Cem langsam auffällt, wie gefährlich der Neuankömmling ist. Zu spät.

Sich das anzusehen, macht nicht übermäßig viel Spaß. Zum Teil ist die bedrückende Ödnis so lebensnah eingefangen, dass "Westerland" eben auch bedrückend öde Momente hat. Meist aber durchzieht den Film eine lyrische, hypnotische Kraft, die einen auch dann nicht loslässt, wenn man das Kino längst verlassen hat.


Westerland. Start: 21.2. Regie: Tim Staffel. Mit Burak Yigit, Wolfram Schorlemmer.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. schickimicki auf sylt
boya12 21.02.2013
es gibt keine schickimickimassen auf sylt.gerade im winter wimmelt es von total normalen leuten und trist ist es auch nicht.
2. Fallen ihnen...
nabitte 21.02.2013
... Tatsächlich keine Unterschiede auf? Diese Geschichte konnte man wohl ohne Weiteres in hetero erzählen. Abgesehen davon: wenn nur neue Geschichten geschrieben werden sollten, wären unsere Bücherregale ziemlich übersichtlich, oder?
3.
mm71 21.02.2013
Zitat von boya12es gibt keine schickimickimassen auf sylt.gerade im winter wimmelt es von total normalen leuten und trist ist es auch nicht.
Es gibt kaum etwas Schöneres als Sylt im Februar, wenn die Insel leer und ruhig ist, die In- und Szenelokale geschlossen, der Himmel grau, der Wind eiskalt, die See ungemütlich und die Dünen weiss von Schnee oder Raureif. Und man zusammen mit einer Gruppe Seehunde am Strand sitzen kann. Diese Insel hat nichts mit dem Sylt der Sommer-Hauptsaison zu tun.
4. Tristesse ja/nein...?
silke_w. 21.02.2013
Das liegt wohl immer im Auge des Betrachters. Was der eine als "wilde Schönheit" ansieht, ist dem anderen nur "ungeordnetes Gestrüpp". Melancholie und verträumte, unverfälschte Natur sind etwas Schönes, Beeindruckendes. Offenbar denkt der Autor ja auch nicht im schnöden Schwarz-Weiß-Schema, denn dieser offensichtlich nachdenkliche und dramatische Film hinterlässt bei ihm einen tiefen Eindruck (also positiv) und keine Ablehnung, nur weil es nicht um die heile Welt geht. Die Frage ist doch: Spricht das Thema den Menschen an, weckt es Gefühle, Empathie? Genauso ist es mit der Landschaft. Sterilität hat noch niemanden wohl wirklich beeindruckt. Die Schönheit liegt immer im jeweiligen Augenblick und den Gefühlen, die wir damit verbinden.
5. Hölle
megaptera 21.02.2013
im Sommer - wenn es denn einen gibt - ist Sylt sicherlich einer der besseren Orte. Im Winter, und das ist da oben nun mal leider 11Monate der Fall, ist Sylt neinfach nur die Hölle. Aber wenn die Sonne scheint, ist es fast überall schön, also hat Sylt dahingehend keinen Bonus.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema KulturSPIEGEL-Tageskarte Kino
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
  • Zur Startseite
Video


Facebook