Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Umgang mit Flüchtlingen: Aber bitte sozialverträglich

Von

"Wir können nicht die Anlaufstelle für ganz Afrika sein": Der Dokumentarfilm "Willkommen auf Deutsch" zeigt, was passiert, als ein norddeutsches Dorf 53 Flüchtlinge aufnehmen soll. Und lässt alle Beteiligten zu Wort kommen.

"Das ist hier das noch beschauliche Dorf Appel", sagt Hartmut Prahm, als er den Ortskern abschreitet. "Noch", denn die Bewohner der Gemeinde im Landkreis Harburg südlich von Hamburg - 415 Einwohner, viel Backstein, kein Laden - sorgen sich, dass es mit der Beschaulichkeit bald ein Ende hat. Im ehemaligen Alten- und Pflegeheim sollen 53 Asylbewerber untergebracht werden. Prahm ist der Anführer der Bürgerinitiative, die das verhindern will. "53 ist ein Problem", sagt er.

Die Zahl der Asylanträge in Deutschland steigt deutlich. Allein im Januar 2015 waren es mehr als 20.000. Vielerorts kommt es zu Protesten, wenn Schutzsuchende eine Unterkunft in der Nachbarschaft erhalten sollen. Doch was passiert da eigentlich genau? Was denken und fühlen die Beteiligten?

Um diese Fragen zu beantworten, haben die Filmemacher Carsten Rau und Hauke Wendler für ihren Dokumentarfilm "Willkommen auf Deutsch" fast ein Jahr lang Flüchtlinge, Anwohner und Behördenmitarbeiter im Landkreis Harburg begleitet.

Fotostrecke

5  Bilder
"Willkommen auf Deutsch": Wo ist Platz für Flüchtlinge?
Während die Filmemacher in ihrem preisgekrönten Film "Wadim" von 2011 ein einzelnes erschütterndes Flüchtlingsdrama herausgriffen, versuchen sie nun, ein größeres Bild zu zeichnen. Ohne Kommentierung und mit möglichst wenigen Mitteln der Dramatisierung lassen sie zahlreiche Protagonisten für sich sprechen.

Unterkunft für 20 Flüchtlinge pro Monat

Am einen Ende des Spektrums sind das die erzkonservativen Appelner, die sich gegen die Unterbringung wehren, weil sie 53 Flüchtlinge in ihrem Dorf nicht "sozialverträglich" finden. Eingebrockt hat ihnen die Flüchtlinge Reiner Kaminski, der Leiter des Fachbereichs Soziales des Landkreises. Ein freundlicher Büromensch mit gutem Willen, der viel von Willkommenskultur spricht, aber in erster Linie überfordert ist, irgendwo Unterkünfte für die im Schnitt 20 Flüchtlinge aufzutreiben, die ihm im Monat vom Land zugeteilt werden.

Und da ist das Schicksal der von Abschiebung bedrohten 21-jährigen Tschetschenin Larisa, die sich aufgrund des Zusammenbruchs ihrer Mutter allein um ihre fünf Brüder kümmern muss. Die Familie ist in einer alten Sparkassenfiliale in der Gemeinde Tespe untergebracht, und Larisa fühlt sich von einem Teil der Bevölkerung abgelehnt. Vervollständigt wird die Palette der Beteiligten von der guten Seele des Films, der Rentnerin Ingeborg Neupert, die aufopferungsvoll die tschetschenische Familie unterstützt.

Raus und Wendlers Film soll Grundlage für eine mehr als notwendige Debatte sein - im Anschluss an Filmvorführungen sind vielerorts Diskussionsveranstaltungen geplant. Mit ihrem Ansatz der größtmöglichen Neutralität und Ausgewogenheit zielen sie auf eine konstruktive Auseinandersetzung ab, die alle einschließt.

Darunter leidet jedoch das Erzählerische des Films. Die Anhäufung von Protagonisten grenzt an Beliebigkeit, viele der Flüchtlingsthemen sind in anderer Form schon erzählt worden. So droht der Film stellenweise zum Lehrfilm abzuflachen. Vielleicht hätte man sich stärker auf den Konflikt in Appel konzentrieren sollen, denn hier wird es interessant.

Wandel zum Wutbürger

Die Bürger, im Wesentlichen vertreten von Hartmut Prahm, SPD-Bürgermeister Kolkmann und einigen Müttern, die sich um das Wohl ihrer Töchter sorgen, sind zwar deutlich bemüht, sich vor der Kamera nicht um Kopf und Kragen zu reden. Trotzdem scheinen die bekannten, von Vorurteilen und Ängsten geprägten Denkmuster durch. Es fallen Sätze wie "Wir können nicht die Anlaufstelle für ganz Afrika sein", den jeder AfD-Wähler unterschreiben würde. Und bei der einberufenen Bürgerversammlung werden einige Appelner im Schutz der Menge durchaus zumWutbürgern.

Dennoch macht der Film dem Zuschauer die Gut/Böse-Kategorisierung dankenswerterweise nicht ganz so einfach. Denn man muss nicht zwingend Ausländerfeind sein, um die Unterbringung von 53 Flüchtlingen in einem kleinen Dorf ohne Infrastruktur zu hinterfragen. Zudem machen die Appelner ein Gegenangebot.

Eine weitere Erkenntnis des Films ist, dass es aufseiten der Behörden trotz der monströsen Bürokratie Spielräume gibt, die beherzte Beamte wie Kaminski auch nutzen. Doch das sind Ausnahmen. Die Situation von Flüchtlingen in Deutschland bleibt problematisch, auch weil die Politik weiterhin Reformen verschleppt. Und so kommt der Film am Ende auch zum gleichen Schluss wie schon "Wadim" vor vier Jahren. Sozialfachbereichsleiter Kaminski spricht es aus: "Das Ausländerrecht bedarf einer umfassenden Reform."

Leider ist in der Zwischenzeit nicht viel passiert.

Willkommen auf Deutsch

Deutschland 2014

Buch und Regie: Carsten Rau, Hauke Wendler

Produktion: PIER 53 Filmproduktion in Co-Produktion mit NDR und SWF

Verleih: Brown Sugar Films

Länge: 93 Minuten

Start: 12. März 2015

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Hesekiel 12.03.2015
Zu einem guten, im wesentlichen um Objektivitaet bemuehten Film haette ich mir eine aehnlich um Objektivitaet bemuehte Kritik gewuenscht. Leider rutscht Herr Hofer aber zu haeufig - vllt aus Gewohnheit? - in Phrasen ab, die wieder den faden Beigeschmack tendentioeser Berichterstattung haben. "Muetter, die sich um das Wohl ihrer Toechter sorgen"? "Man muss nicht zwingend Auslaenderfeind sein"? Nein Herr Hofer, alles was man sein muss, ist persoenlich betroffen sein. Solange die Unterbringung nur woanders stattfindet, ist pro Asyl und Willkommenskultur fuer lau zu haben, die billigste Eintrittskarte zum Klub der besseren Menschen. Sobald in der eigenen Nachbarschaft vier Dutzend Fluechtlinge, mehrheitlich junge Maenner, untergebracht werden relativiert sich die Sichtweise..
2.
Xangod 12.03.2015
Denn Satz sollten nicht nur AfD-Wähler unterschreiben können, sondern jeder der noch bei Troste ist.
3. Integrieren statt Kasernieren
bpauli 12.03.2015
Wer 53 Flüchtlinge in einem 453 Seelen Dorf ohne örtliche Versorgungsmöglichkeit unterbringt, will nur eines: Asylbewerber kasernieren bis zur Abschiebung. Wer Flüchtlinge integrieren möchte, würde Ihnen die Möglichkeit geben, in Deutschland eine Wohnung und eine Arbeit zu suchen. Entweder zögen Flüchtlinge dann zu Verwandten in DE oder in Gegenden, wo die Chancen auf Wohnung und Arbeit am Grössten für sie sind. Dadurch würde auch die Wirtschaft Impulse erhalten.
4. Nun ja
d14469potsdam 12.03.2015
53 Flüchtlinge in einem Dorf mit 415 Einwohnern. Wie soll das gut gehen?
5. Versagen der Politik
Palmstroem 12.03.2015
Weltweit gibt es derzeit mehr als 50 Millionen Flüchtlinge. Dieses Problem kann man nicht in Appel oder sonstwo in Europa lösen, sondern nur vor Ort. Die Bürger von Appel sollen nun lösen, was Politiker zu verantworten haben. "Hilfsorganisationen werfen UN-Sicherheitsrat völliges Versagen vor." (SZ 12.03.15)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Facebook


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: