Französisches Sozialdrama "Poliezei": Paris, Stadt der Triebe

Von Jörg Schöning

Ein Blow-Job für ein Handy? Sex mit der kleinen Enkelin? Schonungslos berichtet die französische Regisseurin und Schauspielerin Maïwenn in ihrem Sozialdrama "Poliezei" aus dem Alltag einer Pariser Kinderschutz-Einheit. Ein Elendsprotokoll - in dem gelegentlich Momente voller Schönheit aufblitzen.

Groß, schlank, brünett - die dunkle Hornbrille kann nicht verbergen, dass Maïwenn eine sehr attraktive Frau ist. In ihrem Film "Poliezei" aber spielt sie das hässliche Entlein, eine Fotografin, die vom Polizeichef engagiert worden ist, um die Arbeit der Polizisten zu PR-Zwecken abzulichten. Die entstellende Brille ist dabei ebenso Tarnung wie die Schüchternheit, mit der sie vorgeht.

In Wahrheit ist diese Melissa nicht nur ebenso schön wie Maïwenn, sondern selbstbewusst und souverän. Innerhalb der Jugendschutz-Einheit, die sie bei ihren Einsätzen begleitet, ist sie die einzige, die "verdeckt" ermittelt und damit das eigene Ich negiert. All die Polizisten um sie herum zeigen Gefühle, Melissa aber hält sie unter Verschluss. Erst als ein junger Beamter, der sich in sie verliebt hat, die Maskierung durchschaut und sie die Brille ablegt, kommt Melissa tatsächlich bei der "Poliezei"* an - und der Kinozuschauer bei Maïwenn.

Maïwenn ist ursprünglich Schauspielerin, und das ist für diesen Film ganz entscheidend, Masken sind ihr vertraut. Beide Elternteile hatten denselben Beruf, Maïwenn Le Besco wuchs im Theater auf. Mit sieben Jahren, 1983, stand sie erstmals vor der Filmkamera. Zehn Jahre später hat sie in "Leon - Der Profi" mitgewirkt. Luc Besson, der Regisseur und Produzent, war damals ihr Mann.

Fotostrecke

7  Bilder
"Poliezei"-Regisseurin Maïwenn: "Ich ziehe dann Latzhosen an"
"I'm an Actrice" hieß 2004 der erste Kurzfilm, den Maïwenn selbst inszeniert hat. Das darf man programmatisch verstehen. "Ich bin kein Cineast", pflegt sie in Interviews zu sagen, und es erklärt, was ihren Film so besonders macht. Aus "Poliezei" spricht genau das, was ein Schauspieler wie kein anderer besitzt, weil er es bei der Arbeit an seinen Rollen immer wieder trainiert: Einfühlungsvermögen. Es macht aus "Poliezei" - Maïwenns drittem Spielfilm, der beim Festival in Cannes uraufgeführt und dort unter Vorsitz des Vollblut-Schauspielers Robert De Niro mit dem Preis der Jury prämiert wurde - einen Sturzbach der Gefühle, ohne dass er darüber jemals zu Gefühlskino wird.

"Poliezei", das ist ein Film gewordener Hilferuf. Nicht nur der kindlichen Missbrauchsopfer und jugendlichen Missetäter wegen, deren Fälle Maïwenn in ihrem Film zur Sprache bringt, ohne sie im Bild selbst vorzuführen. Sondern auch aufgrund jener Polizisten, die zwar der Strafverfolgung dienen, vor allem aber Sozialarbeit leisten - und dabei durchweg überfordert sind.

Ganz unten in der Polizeihierarchie

Wer nur hinter "Kinderfickern" herjagt, steht in der Polizeihierarchie nicht gerade weit oben. Da sind Frustrationen programmiert. Ebenso wie Minderwertigkeitsgefühle. Denn so einer Einheit stehen nun mal bloß zwei Dienstwagen zu Verfügung. Und es soll sich doch bitte keiner beschweren, wenn einer davon ans Drogendezernat ausgeliehen wird. Denn dort werden echte Verbrecher gejagt, Noteinsatz hin oder her.

Rund zehn Polizeibeamte hat Maïwenn ziemlich gleichberechtigt in den Mittelpunkt des Filmgeschehens gestellt. Über ihre Schreibtische, durch ihre Verhöre und Telefonate zieht sich ein nicht enden wollendes Band emotionaler Ausnahmezustände. Die junge Ausreißerin wird hier ebenso ins Gebet genommen wie der alte geile Bock, der sich an seiner Enkelin vergriffen hat. Die minderjährige Rumänin, die von ihren Eltern als Taschendiebin losgeschickt wird, darf auf menschliche Zuwendung zählen; der vermögende Pariser Bürger aber, dessen Spiele mit der eigenen kleinen Tochter ("Papa liebt mich zu sehr!") nur noch Abscheu provozieren, muss mit Schlägen rechnen, weil er sich beim Verhör auf seinen "guten Draht zum Chef" beruft.

Die Fälle sind real, die Charaktere fiktiv. Die Regisseurin hat die Beamten der Pariser Jugendschutz-Einheit selbst begleitet, nicht nur während der Arbeit, auch nach Dienstschluss, wenn die Einsätze ihre Spuren zeigen: als Aggression und Depression, in einer gescheiterten Ehe oder einem verkrampften Verhältnis zum eigenen Kind.

Mit dem Gespür der Schauspielerin für das Ensemble hat Maïwenn Typen besetzt, deren Individualität sich erst im Laufe des Geschehens ausprägt. Und wie die Regisseurin wohl selbst, wird auch der Kinozuschauer von Anfang an vom Strudel der Ereignisse erfasst; für Erläuterungen ist hier keine Zeit. Namen, Ränge, persönliche Hintergründe, all das erfährt man erst nach und nach.

Die Kamera folgt den Zuschauern - nicht umgekehrt

Was aus den Strafsachen später wird, erfährt man überhaupt nicht. Auch das gehört zum Dokumentarcharakter, den Maïwenns Spielfilm besitzt. Ihr Credo "Die Kamera muss den Schauspielern folgen und nicht umgekehrt" ist angewandtes Cinéma vérité. So wie französische Dokumentarfilmer in den fünfziger, sechziger Jahren mit ihren 16mm-Kameras die Wirklichkeit auf den Straßen einfingen, will "Poliezei" menschliches Verhalten in all seinen Facetten festhalten.

Mit mehreren Digitalkameras gleichzeitig gedreht, ist "Poliezei" aus 150 Stunden Rohmaterial entstanden - ein Verhältnis, das es sonst nur im Dokumentarfilm gibt. Drehbuch und Dialoge gab es zwar, aber eben auch viel Raum zur Improvisation. Ein "Cineast", ein "Auteur" hätte das wohl nicht gestattet. Für eine "Aktrice" aber gibt es nichts Erfüllenderes.

Zu den unglaublichsten Szenen dieses an Unglaublichem reichen Film gehört eine Karaoke-Party der Polizisten nach Feierabend. Namhafte Mitwirkende wie die Schauspielerin Karin Viard ("Das Schmuckstück") oder der Gangsta-Rapper Joey Starr ("Authentik") müssen sich hier einmal nicht als gestresste Beamte zeigen, sondern dürfen ihre Talente als Sänger und Tänzer ausleben.

So hält Maïwenn ihr Ensemble bei Laune und den Zuschauer bei der Stange. "Poliezei" besitzt bei all dem Hässlichen, von dem der Film zu berichten hat, eine Schönheit, die aus seinem Streben nach Wahrhaftigkeit stammt.

*"Poliezei" ist übrigens der eher schlecht gelungene Versuch des hiesigen Verleihers, den Originaltitel des Film einzudeutschen: "Polisse", so der Titel im Original, ist schlicht eine nachlässig, kindlich ausgesprochene Form des französischen Wortes "Police".

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. "Polleßei"
nesmo 27.10.2011
statt "Poliezei" wäre die bessere Übersetzung des Filmtitels, zumindest in Berlin.
2. .
SteveFfm 27.10.2011
Zitat von nesmostatt "Poliezei" wäre die bessere Übersetzung des Filmtitels, zumindest in Berlin.
Wenns kindlich sein soll, vielleicht "Polliethei", th gelispelt. Nur dafür fehlt uns im Deutschen der Buchstabe. Schwierig.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema Durchgeblickt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
  • Zur Startseite

Poliezei

Frankreich 2011

Originaltitel: Polisse

Regie: Maïwenn Le Besco

Drehbuch: Emmanuelle Bercot, Maïwenn Le Besco

Darsteller: Maïwenn Le Besco, Karin Viard, Joey Starr, Marina Foïs, Nicolas Duvauchelle, Karole Rocher

Produktion: Chaocorp

Verleih: Wild Bunch

Länge: 127 Minuten

FSK: k.A.

Start: 27. Oktober 2011