"Gefühlt Mitte Zwanzig" Die klügste Komödie des Sommers

Kann man alt werden und hip bleiben? Ben Stiller und Naomi Watts versuchen es in der Komödie "Gefühlt Mitte Zwanzig" zumindest. Das ist mitunter sehr peinlich - aber zum Glück auch echt lustig.

Von


Fasziniert schaut der Mittvierziger Josh auf die ausladende Plattensammlung von Mittzwanziger Jamie. "Das ist ja genau wie meine Plattensammlung!" Er hält kurz inne. "Wobei ich alles auf CD hab'."

Eigentlich sollten sich Jamie (Adam Driver) und Josh (Ben Stiller) fremd sein, schließlich ist der Altersunterschied erheblich. Doch je mehr Zeit Josh mit Jamie verbringt, desto mehr gemeinsame Interessen entdeckt er. Das passt umso besser, als es sich mit Joshs gleichaltrigen Freunden (Maria Dizzia und Adam "Ad-Rock" Horovitz) genau andersherum verhält: Die haben auf den letzten Metern noch Kinder bekommen, weshalb sich der kinderlose Josh und seine Frau Cornelia (Naomi Watts) ihnen so fremd fühlen wie noch nie. Zwar haben sich die beiden damit arrangiert, dass sie keine Kinder haben können - so betont es jedenfalls Cornelia. Doch bevor sie sich der schmerzhaften Frage stellen, warum sich ihr Leben trotzdem so leer anfühlt, sind Jamie und seine Ehefrau Darby (Amanda Seyfried) zur Stelle.

Fotostrecke

6  Bilder
"Gefühlt Mitte Zwanzig": Ein alter Mann mit Hut
Mit den jungen Hipstern - er ist Dokumentarfilmer, sie betreibt eine kleine Eiscreme-Manufaktur - kommen Josh und Cornelia aus dem Staunen nicht mehr heraus. Da ist die Wohnung des jungen Paares - voller mechanischer Schreibmaschinen, Vinylplatten und VHS-Kassetten ("Alles, was wir vor Jahren rausgeschmissen haben", sagt Cornelia verblüfft). Da sind ihre Freizeitaktivitäten - sie spielen ebenso begeistert Brettspiele wie sie Wochenendseminare besuchen, an denen gemeinsam die halluzinogene Modedroge Ayahuasca genommen wird. Und da ist ihre allgemein entspannte Haltung der Welt gegenüber - als den vieren eines abends das Wort Marzipan nicht einfällt, will Josh sein Smartphone herausholen, um es zu googeln. Doch Jamie und Darby stoppen ihn: "Lasst es uns einfach nicht wissen."

Hinter der Vintage-Fassade

Den verspannten Popkultur-Fan, der langsam aus der Zeit zu fallen droht, hat Ben Stiller schon einmal gespielt: in "Greenberg" (2010), seinem ersten Film unter der Regie von Noah Baumbach. Doch "Greenberg" war ein seltsamer Übergangsfilm, für Stiller wie für Baumbach. Die Rolle des titelgebenden nervigen Grantlers passte nicht recht zu Stiller, und der neue, komödiantische Tonfall, den Baumbach nach seinen sperrigen Meisterwerken "Der Tintenfisch und der Wal" (2005) und "Margot und die Hochzeit" (2007) versuchte, misslang ebenfalls.

Das Beste an "Greenberg" ist rückblickend wohl, dass Baumbach beim Dreh seine Partnerin Greta Gerwig kennenlernte, mit der er als nächstes die wunderbare Großstädter-Komödie "Frances Ha" schrieb und mit ihr in der Hauptrolle inszenierte - kein kommerzieller, aber ein kreativer Durchbruch, mit dem Baumbach zeigte, dass er mehr Emotionen als Mitleid, Bestürzung und akute Fremdscham evozieren kann.

Die Empathie und Beschwingtheit, mit der "Francis Ha" bezauberte, ist als Echo auch in "Gefühlt Mitte Zwanzig" zu spüren. Dennoch ist Baumbachs achter Film ungleich kompakter und unmittelbar lustiger. Gekonnt bedient sich Baumbach wechselnder Quellen von Humor, mal ist es der Wortwitz der Dialoge, mal eine Slapstick-Einlage, mal die Albernheit einer Requisite - etwa der kleine Fedora, den sich Josh kauft. (Kommentar seiner Freunde: "Du bist ein alter Mann mit einem Hut!")

Mit zwei Paaren in unterschiedlichen Lebensphasen im Mittelpunkt kann Baumbach gleich zwei Lebenswelten auf ihre Deformationen hin untersuchen, und er tut dies mit einer Pointiertheit, die ebenso amüsant wie entlarvend ist.

Die jüngere Generation erscheint hier zunächst harmlos-hedonistisch, doch hinter der Vintage-Fassade verbirgt sich der schonungslose Wille zur Selbstvermarktung. Die ältere Generation hat sich dagegen in ihrem relativen Wohlstand eingerichtet, ohne dass sie seelisch ähnlich gut aufgestellt wäre, wie sie es materiell ist. Die Abnabelung von den Eltern, eigene Kinder, die berufliche Neuorientierung - all das hat sie verdrängt und sich stattdessen Apple-Produkte gekauft.

Ist ein Lebensmodell besser als das andere? Tatsächlich lässt Baumbach deutliche Sympathien erkennen, als sich die Dynamik zwischen den zwei Paaren verändert, weil Josh und Jamie beruflich plötzlich in Konkurrenz zueinander stehen. Doch das nimmt "Gefühlt Mitte Zwanzig" weder seinen Witz - noch entbindet es einen als Zuschauer davon, sich nach dem Film der unangenehmen Frage zu stellen: Krieg ich es eigentlich mit dem Älterwerden besser hin? Klüger wird man in diesem Sommer nicht unterhalten.

Sehen Sie hier den Trailer zu "Gefühlt Mitte Zwanzig "

Gefühlt Mitte Zwanzig

Originaltitel: While We're Young

USA 2014

Buch und Regie: Noah Baumbach

Darsteller: Ben Stiller, Naomi Watts, Adam Driver, Amanda Seyfried, Maria Dizzia, Adam Horovitz, Peter Yarrow

Produktion: Scott Rudin Productions

Verleih: Square One Entertainment

Länge: 97 Minuten

FSK: ohne Altersbeschränkung

Start: 30. Juli 2015

Mehr zum Thema
Newsletter
Neu im Kino: Tops und Flops


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mmaverick 30.07.2015
1. Hoffentlich ...
.. ist der Film besser als die Rezension. Die ist nämlich einfach nur langweilig und öde!
vlad_Țepeș 30.07.2015
2. Gesehen...
Zitat von mmaverick.. ist der Film besser als die Rezension. Die ist nämlich einfach nur langweilig und öde!
Leider ist die Rezension ziemlich zutreffend. Es hat einige interessante Stellen, allerdings haben die langweiligen die Mehrheit.
Dumme Fragen 30.07.2015
3. Das irre ist..
Mit Mitte Dreißig fühlt man sich, als habe man das ganze Leben noch vor sich. Mit Anfang Vierzig fühlt es sich an, als sei es bald vorbei...
Don_Draper 30.07.2015
4. Hm
Zitat von Dumme FragenMit Mitte Dreißig fühlt man sich, als habe man das ganze Leben noch vor sich. Mit Anfang Vierzig fühlt es sich an, als sei es bald vorbei...
sind sie anfang 40? Was soll ist dann sagen, ich bin 50. Und ich sage, dass Leben geht weite rudn hat noch viel zu bieten. Und wenn sie glauben, ich sei zu optimistisch, dann sollten sie mal meine Frau kennenleren, die st von mir immer völlig genervt, wenn ich sage, früher konnte ich nocht schneller laufen, oder hatte mehr Haar auf dem Kopf usw. Die sagt, ich sollte mal liebe rdran arbeiten, das Beste drauß zu machen und nicht immer jammern. Recht hat sie.
troy_mcclure 30.07.2015
5.
Der FIlm ist aber mit Ben Stiller, ähnlich wie Hugh Grant ein Indikator dafür, den Film NICHT zu sehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.