Streit um Episode VII Lucas findet neuen "Star Wars"-Film zu retro

Er hat die "Star Wars"-Saga erfunden, jetzt fällt der Abschied offenbar schwer: In einem Interview nennt George Lucas die neuen Macher von Disney "Mädchenhändler" und "Das Erwachen der Macht" einen "Retro-Film".

George Lucas auf dem "Star Wars"-Set, 2002: "Die Filme sind meine Kinder"
imago

George Lucas auf dem "Star Wars"-Set, 2002: "Die Filme sind meine Kinder"


Scheiden tut weh:George Lucas verkaufte seine Firma Lucasfilm und damit die Rechte an der "Star Wars"-Saga für vier Milliarden US-Dollar an Walt Disney. In einem Interview mit dem US-Talkmaster Charlie Rose hat er nun den Abschied von der Science-Fiction-Reihe wie eine Trennung beschrieben.

Die ersten sechs "Star Wars"-Filme seien "seine Kinder", sagt Lucas in dem Interview: "Ich habe sie geliebt, ich habe sie geschaffen." Mit einem Lachen fügt der Filmemacher an: "Und dann habe ich sie verkauft an die Mädchenhändler."

Weil es eine goldene Regel für das Ende von Beziehungen sei, sich nach der Trennung aus dem Weg zu gehen, habe er nicht darauf gedrängt, bei der Disney-Fortsetzung der Saga kreativ involviert zu sein. Er habe zwar Geschichten vorgeschlagen, aber daran sei Disney nicht interessiert gewesen. Das sei in Ordnung gewesen, so Lucas.

Interview-Ausschnitt von Lucas bei YouTube:

Dennoch betont der Schöpfer der "Star Wars"-Saga, er habe sich immer bemüht, in seinen Filmen Neues zu präsentieren. Der neue Film "Das Erwachen der Macht" sei da anders: "Sie wollten einen Retro-Film machen", kritisiert Lucas, "das gefällt mir nicht."

An den Kinokassen zumindest ist das Kalkül der neuen Herren der "Star Wars"-Saga aufgegangen: Der siebte Film bricht Rekorde. In der Kritik hingegen war die Neigung zur Nostalgie in dem von J.J. Abrams inszenierten Film durchaus ein Thema.

Fotostrecke

12  Bilder
"Star Wars - Episode VII": Flieg ganz unauffällig

feb

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 136 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marthaimschnee 31.12.2015
1.
Zumindest konnte JJ Abrams bei Star Wars nicht viel kaputt machen. Im Gegensatz zu Star Trek war das ja auch schon Krawallkino, bevor er Hand angelegt hat.
EinJemand 31.12.2015
2.
Nun ja, Force Awakens ist in der Tat -- Spoiler Alert! -- in weiten Strecken ein Remake des original-Films. Luke ist nun eine Frau, der Todesstern ist NOCH größer, der kleine süsse Roboter ist nun ein anderer kleiner süßer Roboter usw. Aber immerhin wurde das ganze diesmal nicht durch lächerliche CGI im Stil von Jar Jar Binks kaputtgemacht... wir sind gespannt wie's weitergeht!
schneidp 31.12.2015
3. Zum Glück Retro
Was Modernisierung anrichten kann, hat man bei den zwei neuen StarTrek Filmen gesehen.
cot 31.12.2015
4. Das ist halt...
das Problem mit Disney. Das sie keine richtigen Ideen haben, wird altes neu aufgebrüht und alle finden es toll. Bis auf die Hard-Core-Fans und Lucas.
donjoga 31.12.2015
5. ...und wie er Recht hat
Ich kann mich nur der Meinung vom großem Meister anschließen. Ich empfand den VII Teil als Wiederholung des VI oder so ähnlich . Er hinterließ jedenfalls einen verstörenden Eindruck.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.