Golden Globes Hollywood feiert "Das weiße Band", Waltz und Haiti-Schleifen

"Avatar - Aufbruch nach Pandora" ist der große Sieger der Golden-Globe-Verleihung in Los Angeles. Der Fantasy-Film wurde zum besten Drama gekürt und James Cameron zum besten Regisseur. Aber auch deutsche und österreichische Filmschaffende haben Grund zu feiern.


Beverly Hills - Die Stars wurden stürmisch empfangen - von einem Wetter, das wenig Hollywood-like war. Auf dem Roten Teppich dominierten dann auch Regenschirme und auffällige Schleifen an Revers und Dekolletés, mit denen etliche Golden-Globe-Gäste ihre Solidarität mit den Erdbebenopfern in Haiti demonstrierten. Nicole Kidman war eine von vielen, die zu Spenden aufrief.

Der deutsch-österreichische Film "Das weiße Band" ist bei der Verleihung der Golden Globes in Los Angeles am Sonntag als bester ausländischer Film ausgezeichnet worden. Der Film des österreichischen Regisseurs Michael Haneke setzte sich unter anderem gegen "Zerrissene Umarmungen" des spanischen Regisseurs Pedro Almodóvar durch. "Das weiße Band" spielt am Vorabend des Ersten Weltkrieges und thematisiert die strengen Erziehungsmethoden in einem deutschen Dorf. Der Film hatte bei den Filmfestspielen in Cannes bereits die Goldene Palme gewonnen.

Regisseur Michael Haneke nahm den Preis von Filmstar Sophia Loren entgegen. Der in München geborene Österreicher entschuldigte sich für sein "weniges Englisch" und bedankte sich ausdrücklich bei den Kindern, die in seinem Film die Hauptrolle spielten. Vor allem sie verdienten den Preis. Der Schwarz-Weiß-Film ist von deutscher Seite auch zur Nominierung für den Oscar vorgeschlagen worden.

Fotostrecke

17  Bilder
Golden Globes 2010: Die Gewinner
Der österreichische Schauspieler Christoph Waltz wurde für seine Rolle in "Inglourious Basterds" als bester Nebendarsteller ausgezeichnet. In dem Film von Regisseur Quentin Tarantino spielt der 53-jährige gebürtige Wiener den sadistisch-charmanten SS-Offizier Hans Landa. Waltz, der sich gegen Hollywood-Größen wie Matt Damon durchsetzte, dankte bei der Entgegennahme seines Preises Tarantino für dessen Einfluss auf ihn: "Er nahm meine bescheidene kleine Welt, meinen Globus, und mit der Kraft seines Talents und seinen Worten und seiner Vision schleuderte er ihn in seinen Orbit, eine atemberaubende Erfahrung."

Mit seinem Fantasy-Epos "Avatar - Aufbruch nach Pandora" holte James Cameron den Spitzenpreis für das beste Drama. Zudem wurde der gebürtige Kanadier in Hollywood zum besten Regisseur gekürt. Der Preis für den weltweit erfolgreichen Science-Fiction-Film in 3D ist der zweite Golden Globe für Cameron, der bereits für sein Werk "Titanic" die begehrte Auszeichnung erhalten hatte. Beste Comedy wurde der Sommerhit "Hangover".

Ein Golden Globe krönte Sandra Bullocks Kinoerfolg der letzten Monate: Für ihre Hauptrolle in dem Sportdrama "The Blind Side" wurde sie zur besten Darstellerin gekürt. Jeff Bridges stach mit seinem Auftritt als saufender Country-Musiker in "Crazy Heart" Hauptdarsteller-Kandidaten wie George Clooney, Tobey Maguire und Morgan Freeman aus. Für beide war es die vierte Globe-Nominierung, die am Ende auch mit einem Preis belohnt wurde.

Meryl Streep in der Rolle von Starköchin Julia Child in der Komödie "Julie & Julia" konnte sich über ihre siebente Globe-Trophäe freuen. Sie war in derselben Kategorie auch für "It's Complicated" nominiert, der Film ging jedoch trotz drei Chancen leer aus. Robert Downey Jr.s Darstellung des modernen "Sherlock Holmes" in Guy Ritchies Adaption des Klassikers brachte ihm den Titel als bester Schauspieler in einer Komödie ein. Mo'Nique kam als beste Nebendarstellerin in "Precious" zu Globe-Ehren.

Animierter Erfolg

"Oben", das mitreißende 3D-Abenteuer über Alter, Sterblichkeit und die Erfüllung von Lebensträumen, gewann die goldene Weltkugel für den besten Animationsfilm und für die Filmmusik. Das Drama "Up in the Air" mit George Clooney als vielfliegender Geschäftsmann war mit sechs Nominierungen als Favorit ins Preisrennen gegangen; am Ende gewannen Regisseur Jason Reitman und Autor Sheldon Turner einen Globus für das beste Drehbuch.

Die amerikanische TV-Serie "Mad Men", die seit 2007 vom Kabelsender AMC ausgestrahlt wird, gewann den Golden Globe für die beste Drama-Serie. In der Kategorie Serie Comedy/Musical stach der gefeierte Fernseh-Newcomer "Glee", eine Musical-Serie im Highschool-Milieu, Konkurrenten wie "30 Rock" aus. Für die Serie gab es dennoch einen Award: Alec Baldwin wurde erneut als bester Darsteller gewürdigt. Toni Colette holte sich für ihre Rolle einer multiplen Persönlichkeit in der Comedy-Serie "United States of Tara" den Schauspielerinnen-Globe.

Beste Darstellerin in einer Drama-Serie wurde die aus "Emergency Room" bekannte Schauspielerin Julianna Margulies für ihre Rolle in "The Good Wife". Für ihre Leistung in "Big Love" wurde Nebendarstellerin Chloë Sevigny ausgezeichnet; männliches Pendant ist John Lithgow, der in der vierten Staffel der US-Serie "Dexter" brillierte. Michael C. Hall, Hauptdarsteller dieses bislang im Rennen um die wichtigsten Preise meist vernachlässigten Dramas, bekam einen Golden Globe. Emmy-Abräumer "Grey Gardens" wurde bester Fernsehfilm, auch Hauptdarstellerin Drew Barrymore konnte einen Globus entgegen nehmen. Bester männlicher Darsteller in einer TV-Produktion wurde Kevin Bacon für "Taking Chance".

Die Golden Globes werden vom Verein der Hollywood-Auslandspresse in 25 Kategorien für Film und Fernsehen vergeben und gelten als Stimmungsbarometer für die Oscar-Verleihung im März. Im vergangenen Jahr hatte das einfühlsame Gesellschaftsdrama "Slumdog Millionär" über einen armen indischen Waisenjungen den Königspreis für den besten Film gewonnen.

ler/can/dpa/AFP

insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
propaganda, 18.01.2010
1. nebenrolle?
Zitat von sysop"Avatar - Aufbruch nach Pandora" ist der große Sieger der Golden-Globe-Verleihung in Los Angeles. Der Fantasy-Film wurde zum besten Drama gekürt und James Cameron zum besten Regisseur. Aber auch deutsche und österreichische Filmschaffende haben Grund zu feiern. http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,672427,00.html
ohne zweifel hat christoph waltz in ib. die hauptrolle gespielt.
ernstjüngerfan 18.01.2010
2. Hollywood
Zitat von sysop"Avatar - Aufbruch nach Pandora" ist der große Sieger der Golden-Globe-Verleihung in Los Angeles. Der Fantasy-Film wurde zum besten Drama gekürt und James Cameron zum besten Regisseur. Aber auch deutsche und österreichische Filmschaffende haben Grund zu feiern. http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,672427,00.html
Hymne von Waltz an Tarantino:"Er nahm meine bescheidene kleine Welt, meinen Globus, und mit der Kraft seines Talents und seinen Worten und seiner Vision schleuderte er ihn in seinen Orbit, eine atemberaubende Erfahrung." Der Mann ist offensichtlich vor Glück besoffen.Aber der Film stammt ja auch von den üblichen Hollywoodern.
felk 18.01.2010
3. "Pandora" das beste Drama?
dass ich nicht lache! der Film ist technisch perfekt, auch - oder vor allem - seiner 3D-Technik wegen... ein Meilenstein der Computeranimation, gewiss - und ich habe mich in fast drei Stunden keine Minute gelangweilt. Aber die Handlung - und es gibt ja nicht einmal einen zweiten Handlungsstrang - ist in 3 Sätzen erzählt und wurde in zahllosen WildWest-Indianer-Gute-gegen-Böse-Filmen schon ein Dreiviertel Jahrhundert lang durchgekaut und -geknetet. Halbwegs neu war lediglich der Gedanke, Pandoras Flora und Fauna als einziges Netzwerk darzustellen, in das sich die Urbewohner gleichsam "einloggen" konnten... aber sonst? Bis repetita non placent!
Celegorm 18.01.2010
4. ...
Zitat von propagandaohne zweifel hat christoph waltz in ib. die hauptrolle gespielt.
Nunja, rein von der Präsentation des Casts her wurden schon Brad Pitt und Mélanie Laurent als Hauptrollen kolportiert, auch wenn das bei einem solchen Film eher eine Formalität war und in der Praxis dann effektiv Waltz das Ganze getragen hat, d.h. in der Tat die gefühlte Hauptrolle war. Aber muss man wohl trotzdem fast froh sein, dass er nicht in der Kategorie antreten konnte, denn dann hätte er die verdiente Auszeichnung kaum erhalten. Nicht weil sie nicht auch dort angemessen gewesen wäre, aber die Hollywood-Politik hätte das kaum zugelassen. Dass da andere Massstäbe als nur Qualität entscheidend sind zeigt ja mal wieder das angeblich beste Drama. Bei allem Respekt für Avatar und die technische Leistung von diesem ist das doch ein ziemlicher Witz. Allerdings ein altbekannter eigentlich..
neuroheaven 18.01.2010
5. Avatar
hat es zu Recht verdient. Einer der wenigen Filme, der mich emotional berührt hat. Die Vorwürfe zur Qualität der Story sind ungerechtfertigt. Griffe man die Argumentation der Forumsteilnehmer auf, dass zu viele Anleihen zu bisherigen WildWest Filmen bestehen, müsste man auch jeden Film der den 2. Weltkrieg oder in sonstiger Weise die NS-Zeit zum Thema hat, entsprechend abwerten. Das Thema ist mindestens genauso oft verwurstet worden. Und mit Sicherheit kann man die Bevölkerung Pandoras nicht mit unseren Ureinwohnern vergleichen. Die sind nämlich vergleichsweise langweilig, profan und "gewöhnlich"...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.