Hollywood-Schmähpreis "50 Shades of Grey" für sechs Goldene Himbeeren nominiert

Es ist die Nominierung, vor der Hollywood jedes Jahr zittert: Bei den Razzies geht es um die schlechtesten Filme des Vorjahres. Dabei kann es auch Stars erwischen: In der engeren Auswahl sind zwei Oscar-Gewinner von 2015.

ddp images/ interTOPICS / Entertainment Pictures

Es ist Preisverleihungszeit in Hollywood, die Golden Globes sind schon vergeben, die Oscar-Nominierungen nahen - doch zuvor gibt es wie jedes Jahr die etwas andere Auswahlliste: Bei den Razzies werden die schlechtesten Leistungen der Filmwelt mit Goldenen Himbeeren ausgezeichnet. Am Mittwoch gab die Jury ihre Nominierungen bekannt.

In der engeren Auswahl als Schlechtester Film des Jahres 2015 stehen das Erotikdrama "Fifty Shades of Grey" (SPIEGEL-ONLINE-Rezension), die Videospielkomödie "Pixels" (SPIEGEL-ONLINE-Rezension), das Science-Fiction-Epos "Jupiter Ascending" (SPIEGEL-ONLINE-Rezension), die Klamauk-Fortsetzung "Der Kaufhaus Cop 2" und der Superheldenfilm "Fantastic 4" (SPIEGEL-ONLINE-Rezension).

Die Razzies werden seit 1980 vergeben und gelten als Gegen-Oscars. Das Wahlkomitee besteht aus rund 900 Juroren, jeder kann sich anmelden, der Mitgliedsbeitrag beträgt mindestens 40 Dollar.

In den Schauspielerkategorien muss einige Hollywood-Prominenz fürchten, den Schmähpreis zu erhalten. Nominiert sind bei den männlichen Hauptdarstellern Johnny Depp (mit angeklebtem Schnurrbart in "Mortdecai"), Jamie Dornan ("Fifty Shades of Grey") und Channing Tatum ("Jupiter Ascending"). Adam Sandler ist für gleich zwei Filme nominiert: "Pixels" und "Cobbler - Der Schuhmagier". "Kaufhaus-Cop" Kevin James ist auch bei den Nebenrollen in der engeren Auswahl für seinen Auftritt in "Pixels".

Bei den weiblichen Hauptrollen nominiert sind: Katherine Heigl ("Home Sweet Hell"), Dakota Johnson ("Fifty Shades of Grey"), Mila Kunis ("Jupiter Ascending"), Jennifer Lopez ("The Boy Next Door") und Gwyneth Paltrow ("Mortdecai").

Die meisten Geehrten schenken sich die Verleihung der Goldenen Himbeeren, die traditionell am Vorabend der Oscar-Gala stattfindet, in diesem Jahr am 27. Februar. Doch Stars wie Halle Berry und Sandra Bullock verdienten sich den Respekt der Branche, als sie ihre Schmähpreise in der Vergangenheit persönlich entgegennahmen.

Unter den Nominierten finden sich auch 2016 einige sehr angesehene Schauspieler, die mit ihrer Rollenwahl diesmal wohl danebenlagen: Eddie Redmayne und Julianne Moore, die 2015 bei den Oscars noch als beste Hauptdarsteller triumphierten, sind für "Jupiter Ascending" bzw. für "Seventh Son" Razzie-Anwärter.

Die Organisatoren der Goldenen-Himbeeren-Vergabe können aber auch verzeihen: Für einen speziellen "Vergebungs-Preis" sind einst bei den Razzies verhöhnte Filmschaffende wie Elizabeth Banks, M. Night Shyamalan, Will Smith und Sylvester Stallone nominiert.

feb/AP/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
christian simons 13.01.2016
1.
Nach meinen Berechnungen feiert Adam Sandler in den Kategorien Schauspieler, Leinwandpaar, Drehbuch seit 1997 seine dreiundzwanzigste Nominierung. Was für ein Lebenswerk. :-)
majestic12 13.01.2016
2. @simons
... und zu Recht. Ob man ihn witzig findet, sei mal dahingestellt (ich nicht) - aber es ist so ein schlechter, gelangweilter, demotivierter Schauspieler, der gefühlt so gar kein Bock auf irgendeine seiner Rollen hat, dass er wirklich zu den "Best-of-Razzies" gezählt werden kann.
olli08 13.01.2016
3. Any publicity ...
is good publicity.
MerlinXX 13.01.2016
4. Mortdecai
Ich kann das alles komplett nachvollziehen, aber warum wird Mortdecai so verrissen? Es ist sicher nicht der beste Film des letzten Jahres gewesen und Johnny Depp hatte schon bessere Rollen, aber ich fand alles daran absolut solide.
chuckal 13.01.2016
5. Sandler
Ich hab neulich aus Versehen Ridiculous 6 gesehen. Unglaublich. Wenn das keine Netflix Produktion wäre, wäre das die nächste Nominierung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.