Beste Chancen für den Oscar "Green Book" gewinnt Produzenten-Preis

"Green Book" spielt während der Rassentrennung in den USA. Den Golden Globe hat die Tragikomödie bereits abgeräumt und nun auch den Produzenten-Preis. Damit gilt der Film als heißer Kandidat für den Oscar.

Viggo Mortensen, Peter Farrelly, Linda Cardellini und Mahershala Ali (von links)
AP

Viggo Mortensen, Peter Farrelly, Linda Cardellini und Mahershala Ali (von links)


Das Drama "Green Book" über die Trennung von Schwarzen und Weißen in den USA hat den Produzenten-Preis als bester Film gewonnen und damit beste Chancen auf einen Oscar.

Mahershala Ali spielt in der Biografie einen schwarzen Jazz-Pianisten, der in den Sechzigerjahren mit seinem weißen Chauffeur (Viggo Mortensen) durch die Südstaaten reist. Die tiefsinnige und zugleich witzige Tragikomödie hatte vor zwei Wochen schon drei Golden Globes als beste Komödie, für das Drehbuch und für Nebendarsteller Ali gewonnen.

Bester Film

Zusammen mit den Golden Globes gelten die am Samstag verliehenen PGA-Preise, über die mehrere tausend Filmproduzenten abstimmen, als wichtigster Gradmesser für die Oscars. Seit der ersten PGA-Verleihung im Jahr 1989 hat jeder Gewinner in der Kategorie als bester Film anschließend auch den Oscar als bester Film gewonnen oder ist dafür nominiert worden, berichtete die Website "Entertainment Weekly". Zu den Gewinnern beider Preise zählten etwa "Shape of Water - Das Flüstern des Wassers" (2018), "Birdman" (2015), "12 Years A Slave" (2014) und "Argo" (2013).

Mit im Rennen um den PGA-Spitzenpreis waren auch "Vice", "A Star is Born" und die Tragikomödie "The Favourite - Intrigen und Irrsinn". Chancen darauf hatten außerdem "Black Panther", "BlacKkKlansman", "Bohemian Rhapsody", "Crazy Rich", "A Quiet Place" und "Roma".

koe/dpa



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.