Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Box Office: "Guardians of the Galaxy" ist der Film des Jahres

Ein Waschbär im Weltall: Szene mit Rocket Raccoon in "Guardians of the Galaxy" Zur Großansicht
Marvel

Ein Waschbär im Weltall: Szene mit Rocket Raccoon in "Guardians of the Galaxy"

Kein anderer Film spielte im bisherigen Verlauf des Jahres so viel Geld in den US-Kinos ein wie "Guardians of the Galaxy". Der neue Hit aus dem Hause Marvel Comics startet auch in den deutschen Kinocharts äußerst stark.

USA

1. Gewinner der Woche

Es ist vollbracht: "Guardians of the Galaxy" hat am Freitag "Captain America: The Winter Soldier" überholt und ist seither der Film mit dem größten Umsatz des Jahres 2014 an den nordamerikanischen Kinokassen. Nach fünf Wochenenden hat das neueste Abenteuer aus dem Marvel-Universum 274,6 Millionen Dollar eingespielt - am Wochenende kamen weitere 16,3 Millionen hinzu, was locker für Platz eins in den aktuellen Kinocharts vor "Teenage Mutant Ninja Turtles" reichte.

2. Verlierer der Woche

Die US-Kinos insgesamt klagen über einen ziemlich mäßigen Sommer. Da passt ins Bild, dass auch am Wochenende die Neustarts wenig zu reißen vermochten. Der vergleichsweise günstig produzierte Horrorfilm "As Above/So Below" kam als stärkster Start immerhin noch auf Platz vier (8,3 Millionen Dollar), während "The November Man" mit Pierce Brosnan als Ex-CIA-Mann es nur auf 7,7 Millionen und Rang sechs schaffte.

3. Zahl der Woche

2,2 Millionen Dollar - das ist die magere Ausbeute, die "Sin City: A Dame to Kill for" an seinem zweiten Wochenende in den Kinos erspielte. Das reichte für Platz 14 in den Charts und war zusammen mit dem Einspiel der ersten Woche weniger, als der erste Teil der Comic-Verfilmung an einem Tag umsetzte.

Deutschland

Fotostrecke

10  Bilder
"Guardians of the Galaxy": Mit Waschbär für den Weltfrieden
1. Gewinner der Woche

Jetzt zeigt "Guardians of the Galaxy" auch in Deutschland, dass eine gut gemachte Comic-Verfilmung an den Kinokassen selbst dann funktioniert, wenn die Vorlage vergleichsweise unbekannt ist. Der Marvel-Erfolg fand nach Angaben von "Blickpunkt:Film" an seinem ersten Wochenende in den deutschen Kinos 460.000 Zuschauer und ist damit die klare Nummer eins.

Sehr stark zeigte sich die deutsche Teenager-Komödie "Doktorspiele" von Marco Petry, die als bester Neustart mit 220.000 Besuchern auf Platz zwei kommt, knapp vor dem französischen Überraschungserfolg der Saison, "Monsieur Claude und seine Töchter" (210.000 Zuschauer).

2. Verlierer der Woche

"Can a Song Save Your Life" ist zu leise angelegt, um ein Mega-Blockbuster zu werden, deswegen sind 55.000 Zuschauer am Startwochenende für den Film mit Keira Knightley als Sängerin gar nicht so schlecht. Aber mehr als Platz neun hätte dabei schon herausspringen dürfen.

3. Und welcher Film hat eine zweite Chance verdient?

Hat der Schiller-Film "Die geliebten Schwestern" eine Oscar-Chance verdient? Das wird die Academy entscheiden, wenn es um die Nominierungen für den besten fremdsprachigen Film geht. Zum deutschen Kandidaten wurde die Dreiecksgeschichte von Dominik Graf jedenfalls ernannt - 15.000 Kinogänger wollten ihn an seinem fünften Wochenende sehen: Platz 17.

feb/dpa

Newsletter
Neu im Kino: Tops und Flops
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Noch hab ich ihn nicht gesehen...
AdeleSoft 01.09.2014
Ich bin aber schon gespannt. Die Filme von Marvel sind zwar nicht immer gut aber dennoch unterhaltsam. Von dem Film habe ich bisher nur Gutes gehört... Mal schauen ob er hält as er verspricht.
2. Warum nicht viel mehr optimistische Sci-Fi?
ronald.68 01.09.2014
Als George Lucas 1977 seinen ersten Star Wars-Film in die Kinos brachte, stieß er in eine Marktlücke. Ein optimistischer und phantasievoller Science-Fiction-Film, auch für Erwachsene geeignet. Darauf hatte das Publikum scheinbar insgeheim gewartet - nach all den düsteren Filmen, die es in der ersten Hälfte der 70er Jahre gegeben hatte. Und daher gab es in den Folgejahren nicht nur 2 Fortsetzungen sondern auch viele erfolgreiche Nachahmerfilme. Ich glaube, auch heute ist das Publikum an solchen Filmen sehr interessiert - der Erfolg von "Guardians of the Galaxy" beweist das. Daher habe ich mich bislang immer gefragt: Warum überlässt Hollywood dieses Genre aussschließlich George Lucas und seiner "Star Wars"-Saga oder zB der "Star Trek"-Reihe? Warum versucht man nicht, etwas Neues zu etablieren, in dem es um ferne Galaxien, Raumschlachten, das Zusammenwirken von Menschen mit exotischen Lebewesen usw. geht, und das alles mit Humor und Optimismus? Möglichkeiten dazu gäbe es doch zuhauf (damit meine ich nicht Sachen wie z.B."Transformers", denn das ist für mich was ganz anderes), und zwar, ohne dass man ein Star Wars-Plagiat servieren müsste!
3. Ein Meisterwerk...
feuerwasser 02.09.2014
...das es vielleicht alle 10 Jahre einmal gibt und seine Zuschauer in die einzigartige Film-Magie aus alten Jugendtagen zurückversetzt, an der man unbedingt feßthalten will. Ganz klar einer der besten Filme die ich kenne!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Action-Film "Lucy": Scarlett, das Superweib

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: